Abo
  • Services:
Anzeige
Solche Diktiergeräte haben die Aktivisten von "We Are Always Listening" in New York und Berlin versteckt.
Solche Diktiergeräte haben die Aktivisten von "We Are Always Listening" in New York und Berlin versteckt. (Bild: wearealwayslistening.com)

In Deutschland illegal

Für US-Bürger gibt es auf der Website einen Link unter dem Stichwort Angry? zur Bürgerrechtsbewegung ACLU. Die möchte Politiker überzeugen, den Abschnitt 215 im Patriot Act auslaufen zu lassen. Dieser Abschnitt bildet die umstrittene rechtliche Grundlage für die anlasslose Sammlung von Telefonverbindungsdaten aller US-Bürger und ist nur noch bis zum 1. Juni 2015 gültig. Auf eine Nachfolgeregelung hat sich der US-Senat bisher nicht einigen können. Die ACLU sagt, sie stecke nicht selbst hinter We Are Always Listening. Sie lässt aber durchscheinen, dass sie die Aktion gutheißt.

Anzeige

In Deutschland ist ihre Methode illegal, jedenfalls laut Paragraf 201 Strafgesetzbuch, in dem es heißt: "Mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder mit Geldstrafe wird bestraft, wer unbefugt das nicht-öffentlich gesprochene Wort eines anderen auf einen Tonträger aufnimmt oder eine so hergestellte Aufnahme gebraucht oder einem Dritten zugänglich macht." Privatgespräche unter vier oder sechs Augen in einer Kneipe oder vergleichbaren öffentlichen Räumen gelten als nicht-öffentlich.

Die Aktivisten könnten sich natürlich auf die Kunstfreiheit berufen. Aber ob sie damit vor Gericht durchkämen, ist nach Meinung zweier von Zeit Online befragter Juristen alles andere als sicher. Ein strafrechtlicher Rechtfertigungsgrund ist die Kunstfreiheit jedenfalls nur in Ausnahmefällen. Entsprechende Urteile sind allerdings immer Einzelfallentscheidungen, abgewogen würde in diesem Fall zwischen der Kunstfreiheit und dem Allgemeinen Persönlichkeitsrecht der Betroffenen.

Immerhin wollen die Aktivisten Namen und andere hochsensible Informationen unkenntlich gemacht haben, damit niemand ernsthaft zu Schaden kommt.

"Die Bürger scheint die Überwachung nicht zu stören"

Die Provokation ist ihrer Meinung nach aber notwendig, weil es auf die bisherigen Snowden-Enthüllungen kaum Reaktionen aus der Öffentlichkeit gab. Auf der Website heißt es, viele Bürger würden sich nicht betroffen fühlen: "Ich tue ja nichts Falsches, also wen kümmert's, wenn die NSA verfolgt, was ich sage und tue", steht dort. Und weiter: "Die Bürger scheint die Überwachung nicht zu stören. Also haben wir Aufnahmegeräte an öffentlichen Orten versteckt, in der Hoffnung, Informationen zu sammeln, die uns helfen, den Krieg gegen den Terror zu gewinnen."

Das Belauschen und Veröffentlichen von Privatgesprächen ist einer von vielen aktuellen Ansätzen, die ausufernden und politisch unzureichend kontrollierten Überwachungsmethoden der Geheimdienste mit (aktions)künstlerischen Mitteln zu thematisieren. Die ersten Snowden-Enthüllungen sind nun fast genau zwei Jahre her, und obwohl viele namhafte Medien weiterhin umfangreich über die Folgen berichten, ist der ganz große Protest in der Bevölkerung ausgeblieben. Ein möglicher Grund könnte sein, dass sich die meisten Menschen nicht betroffen fühlen. Genau dieses Gefühl wollen die Mitglieder von We Are Always Listening deshalb nun auslösen.

Im englischsprachigen Raum hat das noch nicht so richtig geklappt. Die ACLU gibt auf Nachfrage an, über die Website von We Are Always Listening 225 Menschen erreicht zu haben, die zusammen 672 E-Mails für die Kampagne zur Abschaffung von Abschnitt 215 des Patriot Acts schrieben. Nach einem Massenprotest sieht das nicht aus.

Nachtrag vom 29. Mai 2015, 20:10 Uhr: Der Abschnitt über die Rechtslage in Deutschland wurde nach weiteren Recherchen geändert und ergänzt.

 Überwachung: Berliner abgehört - aus Protest gegen die NSA

eye home zur Startseite
redwolf 01. Jun 2015

Sehr zu empfehlen. Thematisch sehr ähnlich http://www.liveleak.com/c/surveillancecameraman

TC 01. Jun 2015

Conrad hat die putzigen kleinen noch

Cerdo 01. Jun 2015

Der Unterschied ist: bei Mord weiß jeder, dass man da zu Schaden kommt. Bei der...

Rababer 01. Jun 2015

Dann fange mal an die AGB zu lesen... und mit Adblockern blockst du nur Ads. Man wird...

Rababer 01. Jun 2015

Solange der Frosch nicht aus einem langsam immer heißer werdenden Gefäß raus springt...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Landeshauptstadt München, München
  2. Schwäbische Werkzeugmaschinen GmbH, Schramberg - Waldmössingen
  3. DAL Deutsche Anlagen-Leasing GmbH & Co. KG, Mainz
  4. MEIERHOFER, München


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 10,99€
  2. 15,99€
  3. + Prämie (u. a. Far Cry 5, Elex, Assassins Creed Origins) für 62€

Folgen Sie uns
       


  1. Vito, Sprinter, Citan

    Mercedes bringt Lieferwagen als Elektrofahrzeuge heraus

  2. JoltandBleed

    Oracle veröffentlicht Notfallpatch für Universitäts-Software

  3. Medion Akoya P56000

    Aldi-PC mit Ryzen 5 und RX 560D kostet 600 Euro

  4. The Update Aquatic

    Minecraft bekommt Klötzchendelfine

  5. Elektroauto

    Fährt der E-Golf auch bei Gewitter?

  6. Prozessoren

    Neues Werk dürfte Coffee-Lake-Verfügbarkeit verbessern

  7. Apple

    Hinweise deuten auf einen A10-ARM-SoC im neuen iMac Pro

  8. Sega

    Valkyria Chronicles 4 setzt erneut auf Kitsch im Krieg

  9. Drohnenhersteller

    DJI vergisst TLS-Schlüssel und Firmwarekeys auf Github

  10. Förderung

    Bayern bezahlt Schließung von Mobilfunklücken



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Universal Paperclips: Mit ein paar Sexdezillionen Büroklammern die Welt erobern
Universal Paperclips
Mit ein paar Sexdezillionen Büroklammern die Welt erobern
  1. Disney Marvel Heroes wird geschlossen
  2. Starcraft 2 Blizzard lästert über Pay-to-Win in Star Wars Battlefront 2
  3. Free to Play World of Tanks bringt pro Nutzer und Monat 3,30 Dollar ein

Star Wars Battlefront 2 im Test: Filmreife Sternenkrieger
Star Wars Battlefront 2 im Test
Filmreife Sternenkrieger
  1. Star Wars EA entfernt Mikrotransaktionen aus Battlefront 2
  2. Electronic Arts Community empört über freischaltbare Helden in Battlefront 2
  3. Star Wars Mächtiger Zusatzinhalt für Battlefront 2 angekündigt

Coffee Lake vs. Ryzen: Was CPU-Multitasking mit Spielen macht
Coffee Lake vs. Ryzen
Was CPU-Multitasking mit Spielen macht
  1. Custom Foundry Intel will 10-nm-Smartphone-SoCs ab 2018 produzieren
  2. ARM-Prozessoren Macom verkauft Applied Micro
  3. Apple A11 Bionic KI-Hardware ist so groß wie mehrere CPU-Kerne

  1. Re: FDP und VDS

    trundle | 14:23

  2. Re: 6500 Euro

    ChMu | 14:23

  3. Re: diesen "Lamborghini" werde ich mir kaufen

    elgooG | 14:21

  4. Re: Was bedeutet "ARM-basiert"?

    spambox | 14:21

  5. Re: Wallbox Preis

    Der Supporter | 14:20


  1. 13:46

  2. 12:50

  3. 12:35

  4. 12:20

  5. 12:07

  6. 11:22

  7. 11:07

  8. 10:50


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel