Ein Laser gegen Kameras

So können beispielsweise sogenannte Linsenfinder eingesetzt werden. "Diese senden einen feinen, roten Laserstrahl aus, der am Ende etwas breiter gefächert ist. Trifft der Laserstrahl auf eine Kameralinse, wirft diese den Strahl zurück und leuchtet hell rot auf. Damit können Sie eine Linse, egal wie groß oder klein, zweifelsfrei erkennen", erklärt Lentz. Vergleichbare Geräte gebe es auch mit Infrarotstrahlung, Laser seien jedoch präziser, lieferten weniger Fehler und funktionierten auch über größere Distanzen.

Stellenmarkt
  1. IT Systemadministrator (m/w/d)
    EKF-Diagnostic GmbH, Barleben
  2. Junior Projektmanager (m/w/d)
    Bildungsinnovator, Düsseldorf
Detailsuche

Mit dem Linsenfinder könne man den Raum Zentimeter für Zentimeter ableuchten, dabei müsse der Laserstrahl wirklich direkt in die Linse treffen. "Gute Linsenfinder kosten zwischen 400 und 600 Euro"m sagt Lentz. Die Anschaffung eines Linsenfinders lohne sich nur für Personen, die regelmäßig von Angeboten wie Airbnb Gebrauch machten, sagt der Privatermittler. Von billigen Geräten aus dem Internet rät er ab. Auch von Tipps aus dem Internet, die Mietern raten, mit dem Licht ihres Smartphones auf Kamerasuche zu gehen, hält er nichts.

WLAN scannen und Kameras finden

Wer heutzutage eine Wohnung mietet, bekommt meist auch das WLAN-Passwort. Das galt auch für den Informatiker Andrew Baker, der Anfang des Jahres mit seiner Familie eine Wohnung über Airbnb in Schottland gemietet hatte. Routinemäßig führte er einen Netzwerkscan im geteilten WLAN durch. Die App Network Scanner - First Row, einer unter vielen Netzwerkscannern für Android, listete ihm die Geräte im Netzwerk mitsamt lokaler IP-Adresse und Herstellername auf. Bei dem Hersteller Ipcamera wurde er stutzig.

Auch wenn so eine Kamera entdeckt wird, bleibt der Standort erst einmal unklar. Sie kann sich auch draußen oder in einer anderen Wohnung befinden. Über einen Portscan lassen sich meist weitere Informationen herausfinden: Benutzt das Gerät typische Streamingports oder kann über die klassischen HTTP-Ports auf das Gerät zugegriffen werden?

Golem Akademie
  1. Azure und AWS Cloudnutzung absichern: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    17.–18. März 2022, virtuell
  2. SAMBA Datei- und Domänendienste einrichten: virtueller Drei-Tage-Workshop
    7.–9. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

In Bakers Fall war es besonders einfach: Über die IP-Adresse ließ sich auf den Livestream der Kamera zugreifen - einen Passwortschutz gab es nicht. Die Kamera war in einem Rauchmelder neben dem Bett der gemieteten Airbnb-Wohnung versteckt. "Es war ein Schock, ein schreckliches Gefühl", sagte seine Frau Nealie Baker dem Fernsehsender CNN. "Airbnb schien die Ernsthaftigkeit der Situation nicht zu begreifen, sie behandelten uns wie eine normale Stornierung." Erst nach 33 Tagen habe Airbnb die Wohnung dauerhaft entfernt, berichtet Baker auf Facebook. In dieser Zeit hätten weitere Gäste die Wohnung gemietet, ohne dass sie einen Hinweis auf die versteckte Überwachungskamera erhalten hätten.

Insofern "haben wir Glück gehabt - wenn man das so sagen kann -, dass der Airbnb-Host die versteckte Kamera im gleichen Netzwerk betrieb, auf das er auch uns Zugriff gewährt hat", schreibt Baker. Doch auch in lokalen drahtlosen Netzwerken, auf die man keinen Zugriff hat, können Kameras entdeckt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Überwachung bei Airbnb: Vom Suchen und Finden versteckter KamerasKameras mit und ohne Funk 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


FreiGeistler 30. Nov 2021

(Xiaomi) Poco F1 ebenfalls nicht. Würde die doch für Nacht-Aufnahmen unbrauchbar machen?

Wabba 18. Aug 2021

Danke für Ihre Kooperation, Bürger!

derdiedas 12. Aug 2021

Da gibt es nur ein kleines Problem, der Laser müsste schon im Bereich von 5W+ arbeiten...

derdiedas 12. Aug 2021

Der Satz ist so nicht korrekt. 1. Sind Geräte die der Überwachung dienen und als andere...

Janquar 11. Aug 2021

Könntet ihr bitte erstmal sein Nieveau erreichen, bevor ihr antwortet? -_- Er betritt ein...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Pornhub, Youporn, Mydirtyhobby
Gericht bestätigt Zugangsverbot für Pornoportale

Die Landesmedienanstalt NRW hat zu Recht gegen drei Pornoportale mit Sitz in Zypern ein Zugangsverbot verhängt.

Pornhub, Youporn, Mydirtyhobby: Gericht bestätigt Zugangsverbot für Pornoportale
Artikel
  1. Zip: Ratenzahlung in Microsoft Edge empört die Community
    Zip
    Ratenzahlung in Microsoft Edge empört die Community

    Die App Zip wird seit Microsoft Edge 96 standardmäßig aktiviert. Diese bietet Ratenzahlung an, schürt aber nur Hass in der Community.

  2. Kompakter Einstieg in die Netzwerktechnik
     
    Kompakter Einstieg in die Netzwerktechnik

    Die Golem Akademie bietet Admins und IT-Sicherheitsbeauftragten in einem Fünf-Tage-Workshop einen umfassenden Überblick über Netzwerktechnologien und -konzepte.
    Sponsored Post von Golem Akademie

  3. Razer Zephyr im Test: Gesichtsmaske mit Stil bringt nicht viel
    Razer Zephyr im Test
    Gesichtsmaske mit Stil bringt nicht viel

    Einmal Cyberpunk mit Beleuchtung bitte: Tragen wir Razers Zephyr in der U-Bahn, fallen wir auf. Allerdings ist das Produkt nicht ausgereift.
    Ein Test von Oliver Nickel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Last Minute Angebote bei Amazon • Crucial-RAM zu Bestpreisen (u. a. 16GB Kit DDR4-3600 73,99€) • HP 27" FHD 165Hz 199,90€ • Razer Iskur X Gaming-Stuhl 239,99€ • Adventskalender bei MM/Saturn (u. a. Surface Pro 7+ 849€) • Alternate (u. a. Adata 1TB PCIe-4.0-SSD für 129,90€) [Werbung]
    •  /