Abo
  • Services:

Überwachung: Aufregung um Intermediate-Zertifikat für Bluecoat

Kritiker sprechen von unbegrenzten Überwachungsmöglichkeiten, Symantec und Bluecoat von internen Tests: Dass Bluecoat mit einem neuen TLS-Zertifikat faktisch als Zertifikatsausgabestelle handeln kann, sorgt für Diskussionen.

Artikel veröffentlicht am ,
Ausschnitt aus dem Certificate Transparency Log
Ausschnitt aus dem Certificate Transparency Log (Bild: Screenshot Golem.de)

Wie jetzt erst bekanntwurde, hat das umstrittene Überwachungstechnikunternehmen Bluecoat aus den USA von der Sicherheitsfirma Symantec im vergangenen Herbst ein Zertifikat ausgestellt bekommen, mit dem das Unternehmen faktisch als Intermediate-Certificate-Authority handeln könnte, also gültige Zertifikate für HTTPS-Verbindungen ausstellen könnte.

Stellenmarkt
  1. IFS Deutschland GmbH & Co. KG, Erlangen, Neuss, Dortmund, Mannheim
  2. Bosch Gruppe, Ludwigsburg

Kritiker befürchten nun, Bluecoat könnte über Man-in-the-Middle-Angriffe mit vertrauten Zertifikaten den eigentlich verschlüsselten Webtraffic von Nutzern mitlesen. Das Unternehmen ist ohnehin umstritten, weil die Deep-Packet-Inspection-Technologie auch in autoritäre Länder wie Syrien verkauft wurde und dort zur Überwachung von Dissidenten genutzt werden kann.

Über das neue Zertifikat hatte zunächst Filippo Valsorda in seinem Blog berichtet. Es wurde im vergangenen September ausgestellt. Bislang gibt es keine Hinweise darauf, dass mit dem Zertifikat tatsächlich gültige Zertifikate signiert wurden. Valsorda arbeitet für Cloudflare und hat im Zuge der Heartbleed-Entdeckungen eine Testwebseite aufgesetzt. In dem Blogpost erklärt er auch, wie Nutzer dem Bluecoat-Zertifikat das Vertrauen entziehen können.

Kritiker befürchten Überwachung

Die Befürchtung von Kritikern ist, dass Bluecoat mit dem Intermediate-Zertifikat in die Lage versetzt würde, HTTPS-Verbindungen von Nutzern anzugreifen und so Überwachungsmaßnahmen durchführen könnte. Sowohl Bluecoat als auch Symantec selbst widersprechen dieser Kritik: Das Zertifikat werde von Bluecoat nur zu internen Testzwecken eingesetzt und nicht genutzt, um selbstständig Zertifikate auszustellen.

"In Übereinstimmung mit den Protokollen hatte Symantec zu jeder Zeit die volle Kontrolle über den privaten Schlüssel und Bluecoat hatte niemals Zugriff darauf. Bluecoat hat bestätigt, dass das Zertifikat nur für interne Testzwecke eingesetzt wurde und nicht mehr genutzt wird", heißt es in einem Statement der beiden Unternehmen. "Spekulationen" um eine missbräuchliche Nutzung seien aus diesem Grund nicht fundiert.

Nicht nur Bluecoat ist umstritten, auch Symantec musste sich wegen seiner Zertifikatsvergabepraxis schon öffentlich rechtfertigen. Das Unternehmen hatte im vergangenen Jahr mehr als 2.000 TLS-Zertifikate unberechtigt ausgestellt und wurde dafür von Google kritisiert. Google hatte daraufhin eine unabhängige Untersuchung des Vorganges gefordert, außerdem müsse Symantec künftige Zertifikate bei dem Certificate-Transparency-System registrieren.

Nachtrag vom 30. Mai 2016, 13:08 Uhr

Der Einstieg in den Artikel wurde präzisiert.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

My1 30. Mai 2016

es ist aber auch risky. was wenn ich ne domain kaufe dessen vorbesitzer HPKP drin hatte...

pythoneer 30. Mai 2016

LOL :D

dasa 30. Mai 2016

Wenn du auf die Verwendung einer CSR verzichtest und somit alles von der CA erstellen...

My1 30. Mai 2016

Naja n 10 jahre public intermediate is mehr als genug um das zu widerlegen.

Wallbreaker 30. Mai 2016

Und ich dachte schon es wäre etwas Wichtiges betroffen. Ihre mit Lücken verseuchte...


Folgen Sie uns
       


Fret Zealot - Test

Mit einem ungewöhnlichen, aber naheliegenden Ansatz will Fret Zealot Käufern das Gitarrespielen beibringen. Bunte LEDs auf dem Griffbrett der Gitarre sollen das Lernen vereinfachen. Wir haben ausprobiert, ob das klappt oder nur als Deko taugt.

Fret Zealot - Test Video aufrufen
Virtuelle Realität: Skin-Handel auf Basis von Blockchain
Virtuelle Realität
Skin-Handel auf Basis von Blockchain

Vlad Panchenko hat als Gaming-Unternehmer Millionen gemacht. Jetzt entwickelt er ein neues Blockchain-Protokoll. Heute kann man darüber In-Game Items sicher handeln, in der anrückenden VR-Zukunft aber alles, wie er glaubt.
Ein Interview von Sebastian Gluschak

  1. Digital Asset Google und Startup bieten Blockchain-Programmiersprache an
  2. Illegale Inhalte Die Blockchain enthält Missbrauchsdarstellungen

Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

Logitechs MX Vertical im Test: So teuer muss eine gute vertikale Maus nicht sein
Logitechs MX Vertical im Test
So teuer muss eine gute vertikale Maus nicht sein

Logitech hat mit der MX Vertical erstmals eine vertikale Maus im Sortiment. Damit werden Nutzer angesprochen, die gesundheitliche Probleme bei der Mausnutzung haben - Schmerzen sollen verringert werden. Das Logitech-Modell muss sich an der deutlich günstigeren Alternative von Anker messen lassen.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Logitech MX Vertical Ergonomisch geformte Maus soll Handgelenke schonen
  2. Razer Mamba Elite Razer legt seine Mamba erneut mit mehr RGB auf
  3. Logitech G305 Günstige Wireless-Maus mit langer Laufzeit für Gamer

    •  /