Abo
  • Services:

Überwachung: Aufregung um Intermediate-Zertifikat für Bluecoat

Kritiker sprechen von unbegrenzten Überwachungsmöglichkeiten, Symantec und Bluecoat von internen Tests: Dass Bluecoat mit einem neuen TLS-Zertifikat faktisch als Zertifikatsausgabestelle handeln kann, sorgt für Diskussionen.

Artikel veröffentlicht am ,
Ausschnitt aus dem Certificate Transparency Log
Ausschnitt aus dem Certificate Transparency Log (Bild: Screenshot Golem.de)

Wie jetzt erst bekanntwurde, hat das umstrittene Überwachungstechnikunternehmen Bluecoat aus den USA von der Sicherheitsfirma Symantec im vergangenen Herbst ein Zertifikat ausgestellt bekommen, mit dem das Unternehmen faktisch als Intermediate-Certificate-Authority handeln könnte, also gültige Zertifikate für HTTPS-Verbindungen ausstellen könnte.

Stellenmarkt
  1. Hoerner Bank Aktiengesellschaft, Heilbronn
  2. Spiegel-Verlag Rudolf Augstein GmbH & Co. KG, Hamburg

Kritiker befürchten nun, Bluecoat könnte über Man-in-the-Middle-Angriffe mit vertrauten Zertifikaten den eigentlich verschlüsselten Webtraffic von Nutzern mitlesen. Das Unternehmen ist ohnehin umstritten, weil die Deep-Packet-Inspection-Technologie auch in autoritäre Länder wie Syrien verkauft wurde und dort zur Überwachung von Dissidenten genutzt werden kann.

Über das neue Zertifikat hatte zunächst Filippo Valsorda in seinem Blog berichtet. Es wurde im vergangenen September ausgestellt. Bislang gibt es keine Hinweise darauf, dass mit dem Zertifikat tatsächlich gültige Zertifikate signiert wurden. Valsorda arbeitet für Cloudflare und hat im Zuge der Heartbleed-Entdeckungen eine Testwebseite aufgesetzt. In dem Blogpost erklärt er auch, wie Nutzer dem Bluecoat-Zertifikat das Vertrauen entziehen können.

Kritiker befürchten Überwachung

Die Befürchtung von Kritikern ist, dass Bluecoat mit dem Intermediate-Zertifikat in die Lage versetzt würde, HTTPS-Verbindungen von Nutzern anzugreifen und so Überwachungsmaßnahmen durchführen könnte. Sowohl Bluecoat als auch Symantec selbst widersprechen dieser Kritik: Das Zertifikat werde von Bluecoat nur zu internen Testzwecken eingesetzt und nicht genutzt, um selbstständig Zertifikate auszustellen.

"In Übereinstimmung mit den Protokollen hatte Symantec zu jeder Zeit die volle Kontrolle über den privaten Schlüssel und Bluecoat hatte niemals Zugriff darauf. Bluecoat hat bestätigt, dass das Zertifikat nur für interne Testzwecke eingesetzt wurde und nicht mehr genutzt wird", heißt es in einem Statement der beiden Unternehmen. "Spekulationen" um eine missbräuchliche Nutzung seien aus diesem Grund nicht fundiert.

Nicht nur Bluecoat ist umstritten, auch Symantec musste sich wegen seiner Zertifikatsvergabepraxis schon öffentlich rechtfertigen. Das Unternehmen hatte im vergangenen Jahr mehr als 2.000 TLS-Zertifikate unberechtigt ausgestellt und wurde dafür von Google kritisiert. Google hatte daraufhin eine unabhängige Untersuchung des Vorganges gefordert, außerdem müsse Symantec künftige Zertifikate bei dem Certificate-Transparency-System registrieren.

Nachtrag vom 30. Mai 2016, 13:08 Uhr

Der Einstieg in den Artikel wurde präzisiert.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 16,99€
  2. 16,99€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. + Prämie (u. a. Far Cry 5, Elex, Assassins Creed Origins) für 62€

My1 30. Mai 2016

es ist aber auch risky. was wenn ich ne domain kaufe dessen vorbesitzer HPKP drin hatte...

pythoneer 30. Mai 2016

LOL :D

dasa 30. Mai 2016

Wenn du auf die Verwendung einer CSR verzichtest und somit alles von der CA erstellen...

My1 30. Mai 2016

Naja n 10 jahre public intermediate is mehr als genug um das zu widerlegen.

Wallbreaker 30. Mai 2016

Und ich dachte schon es wäre etwas Wichtiges betroffen. Ihre mit Lücken verseuchte...


Folgen Sie uns
       


Electronic Arts E3 2018 Pressekonferenz - Live

Mit Command & Conquer Rivals wollte sich die Golem.de-Community so gar nicht anfreunden, da haben Anthem und Unraveled Two mehr überzeugt.

Electronic Arts E3 2018 Pressekonferenz - Live Video aufrufen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test: Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test
Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen

In diesem Monat kommt der dritte digitale Assistent auf einem smarten Lautsprecher nach Deutschland: Siri. Wir haben uns angehört, was die deutsche Version auf dem Homepod leistet.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Patentantrag von Apple Neues Verfahren könnte Siri schlauer machen
  2. Siri vs. Google Assistant Apple schnappt sich Googles KI-Chefentwickler
  3. Digitaler Assistent Apple will Siri verbessern

Anthem angespielt: Action in fremder Welt und Abkühlung im Wasserfall
Anthem angespielt
Action in fremder Welt und Abkühlung im Wasserfall

E3 2018 Eine interessante Welt, schicke Grafik und ein erstaunlich gutes Fluggefühl: Golem.de hat das Actionrollenspiel Anthem von Bioware ausprobiert.

  1. Dying Light 2 Stadtentwicklung mit Schwung
  2. E3 2018 Eindrücke, Analysen und Zuschauerfragen
  3. Control Remedy Entertainment mit übersinnlichen Räumen

K-Byte: Byton fährt ein irres Tempo
K-Byte
Byton fährt ein irres Tempo

Das Startup Byton zeigt zur Eröffnung der Elektronikmesse CES Asia in Shanghai das Modell K-Byte. Die elektrische Limousine basiert auf der Plattform des SUV, der vor fünf Monaten auf der CES in Las Vegas vorgestellt wurde. Unter deutscher Führung nimmt der Elektroautohersteller in China mächtig Fahrt auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. KYMCO Elektroroller mit Tauschakku-Infrastruktur
  2. Elektromobilität Niu stellt zwei neue Elektromotorroller vor
  3. 22Motor Flow Elektroroller soll vor Schlaglöchern warnen

    •  /