Abo
  • IT-Karriere:

Überwachung: Aufregung um Intermediate-Zertifikat für Bluecoat

Kritiker sprechen von unbegrenzten Überwachungsmöglichkeiten, Symantec und Bluecoat von internen Tests: Dass Bluecoat mit einem neuen TLS-Zertifikat faktisch als Zertifikatsausgabestelle handeln kann, sorgt für Diskussionen.

Artikel veröffentlicht am ,
Ausschnitt aus dem Certificate Transparency Log
Ausschnitt aus dem Certificate Transparency Log (Bild: Screenshot Golem.de)

Wie jetzt erst bekanntwurde, hat das umstrittene Überwachungstechnikunternehmen Bluecoat aus den USA von der Sicherheitsfirma Symantec im vergangenen Herbst ein Zertifikat ausgestellt bekommen, mit dem das Unternehmen faktisch als Intermediate-Certificate-Authority handeln könnte, also gültige Zertifikate für HTTPS-Verbindungen ausstellen könnte.

Stellenmarkt
  1. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt
  2. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Dresden, Berlin

Kritiker befürchten nun, Bluecoat könnte über Man-in-the-Middle-Angriffe mit vertrauten Zertifikaten den eigentlich verschlüsselten Webtraffic von Nutzern mitlesen. Das Unternehmen ist ohnehin umstritten, weil die Deep-Packet-Inspection-Technologie auch in autoritäre Länder wie Syrien verkauft wurde und dort zur Überwachung von Dissidenten genutzt werden kann.

Über das neue Zertifikat hatte zunächst Filippo Valsorda in seinem Blog berichtet. Es wurde im vergangenen September ausgestellt. Bislang gibt es keine Hinweise darauf, dass mit dem Zertifikat tatsächlich gültige Zertifikate signiert wurden. Valsorda arbeitet für Cloudflare und hat im Zuge der Heartbleed-Entdeckungen eine Testwebseite aufgesetzt. In dem Blogpost erklärt er auch, wie Nutzer dem Bluecoat-Zertifikat das Vertrauen entziehen können.

Kritiker befürchten Überwachung

Die Befürchtung von Kritikern ist, dass Bluecoat mit dem Intermediate-Zertifikat in die Lage versetzt würde, HTTPS-Verbindungen von Nutzern anzugreifen und so Überwachungsmaßnahmen durchführen könnte. Sowohl Bluecoat als auch Symantec selbst widersprechen dieser Kritik: Das Zertifikat werde von Bluecoat nur zu internen Testzwecken eingesetzt und nicht genutzt, um selbstständig Zertifikate auszustellen.

"In Übereinstimmung mit den Protokollen hatte Symantec zu jeder Zeit die volle Kontrolle über den privaten Schlüssel und Bluecoat hatte niemals Zugriff darauf. Bluecoat hat bestätigt, dass das Zertifikat nur für interne Testzwecke eingesetzt wurde und nicht mehr genutzt wird", heißt es in einem Statement der beiden Unternehmen. "Spekulationen" um eine missbräuchliche Nutzung seien aus diesem Grund nicht fundiert.

Nicht nur Bluecoat ist umstritten, auch Symantec musste sich wegen seiner Zertifikatsvergabepraxis schon öffentlich rechtfertigen. Das Unternehmen hatte im vergangenen Jahr mehr als 2.000 TLS-Zertifikate unberechtigt ausgestellt und wurde dafür von Google kritisiert. Google hatte daraufhin eine unabhängige Untersuchung des Vorganges gefordert, außerdem müsse Symantec künftige Zertifikate bei dem Certificate-Transparency-System registrieren.

Nachtrag vom 30. Mai 2016, 13:08 Uhr

Der Einstieg in den Artikel wurde präzisiert.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 529,00€ (zzgl. Versand)

My1 30. Mai 2016

es ist aber auch risky. was wenn ich ne domain kaufe dessen vorbesitzer HPKP drin hatte...

pythoneer 30. Mai 2016

LOL :D

dasa 30. Mai 2016

Wenn du auf die Verwendung einer CSR verzichtest und somit alles von der CA erstellen...

My1 30. Mai 2016

Naja n 10 jahre public intermediate is mehr als genug um das zu widerlegen.

Wallbreaker 30. Mai 2016

Und ich dachte schon es wäre etwas Wichtiges betroffen. Ihre mit Lücken verseuchte...


Folgen Sie uns
       


Maxus EV80 Probe gefahren

Golem.de hat mit dem Maxus EV80 einen chinesischen Transporter mit europäischer DNA getestet.

Maxus EV80 Probe gefahren Video aufrufen
Smarte Wecker im Test: Unter den Blinden ist der Einäugige König
Smarte Wecker im Test
Unter den Blinden ist der Einäugige König

Einen guten smarten Wecker zu bauen, ist offenbar gar nicht so einfach. Bei Amazons Echo Show 5 und Lenovos Smart Clock fehlen uns viele Basisfunktionen. Dafür ist einer der beiden ein besonders preisgünstiges und leistungsfähiges smartes Display.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Nest Hub im Test Google vermasselt es 1A

Indiegames-Rundschau: Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten
Indiegames-Rundschau
Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten

In Stone Story RPG erwacht ASCII-Art zum Leben, die Astronauten in Oxygen Not Included erleben tragikomische Slapstick-Abenteuer, dazu kommen Aufbaustrategie plus Action und Sammelkartenspiele: Golem.de stellt neue Indiegames vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Von Bananen und Astronauten
  2. Indiegames-Rundschau Verloren im Sonnensystem und im Mittelalter
  3. Indiegames-Rundschau Drogen, Schwerter, Roboter-Ritter

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

    •  /