Abo
  • Services:
Anzeige
Ausschnitt aus dem Certificate Transparency Log
Ausschnitt aus dem Certificate Transparency Log (Bild: Screenshot Golem.de)

Überwachung: Aufregung um Intermediate-Zertifikat für Bluecoat

Ausschnitt aus dem Certificate Transparency Log
Ausschnitt aus dem Certificate Transparency Log (Bild: Screenshot Golem.de)

Kritiker sprechen von unbegrenzten Überwachungsmöglichkeiten, Symantec und Bluecoat von internen Tests: Dass Bluecoat mit einem neuen TLS-Zertifikat faktisch als Zertifikatsausgabestelle handeln kann, sorgt für Diskussionen.

Wie jetzt erst bekanntwurde, hat das umstrittene Überwachungstechnikunternehmen Bluecoat aus den USA von der Sicherheitsfirma Symantec im vergangenen Herbst ein Zertifikat ausgestellt bekommen, mit dem das Unternehmen faktisch als Intermediate-Certificate-Authority handeln könnte, also gültige Zertifikate für HTTPS-Verbindungen ausstellen könnte.

Anzeige

Kritiker befürchten nun, Bluecoat könnte über Man-in-the-Middle-Angriffe mit vertrauten Zertifikaten den eigentlich verschlüsselten Webtraffic von Nutzern mitlesen. Das Unternehmen ist ohnehin umstritten, weil die Deep-Packet-Inspection-Technologie auch in autoritäre Länder wie Syrien verkauft wurde und dort zur Überwachung von Dissidenten genutzt werden kann.

Über das neue Zertifikat hatte zunächst Filippo Valsorda in seinem Blog berichtet. Es wurde im vergangenen September ausgestellt. Bislang gibt es keine Hinweise darauf, dass mit dem Zertifikat tatsächlich gültige Zertifikate signiert wurden. Valsorda arbeitet für Cloudflare und hat im Zuge der Heartbleed-Entdeckungen eine Testwebseite aufgesetzt. In dem Blogpost erklärt er auch, wie Nutzer dem Bluecoat-Zertifikat das Vertrauen entziehen können.

Kritiker befürchten Überwachung

Die Befürchtung von Kritikern ist, dass Bluecoat mit dem Intermediate-Zertifikat in die Lage versetzt würde, HTTPS-Verbindungen von Nutzern anzugreifen und so Überwachungsmaßnahmen durchführen könnte. Sowohl Bluecoat als auch Symantec selbst widersprechen dieser Kritik: Das Zertifikat werde von Bluecoat nur zu internen Testzwecken eingesetzt und nicht genutzt, um selbstständig Zertifikate auszustellen.

"In Übereinstimmung mit den Protokollen hatte Symantec zu jeder Zeit die volle Kontrolle über den privaten Schlüssel und Bluecoat hatte niemals Zugriff darauf. Bluecoat hat bestätigt, dass das Zertifikat nur für interne Testzwecke eingesetzt wurde und nicht mehr genutzt wird", heißt es in einem Statement der beiden Unternehmen. "Spekulationen" um eine missbräuchliche Nutzung seien aus diesem Grund nicht fundiert.

Nicht nur Bluecoat ist umstritten, auch Symantec musste sich wegen seiner Zertifikatsvergabepraxis schon öffentlich rechtfertigen. Das Unternehmen hatte im vergangenen Jahr mehr als 2.000 TLS-Zertifikate unberechtigt ausgestellt und wurde dafür von Google kritisiert. Google hatte daraufhin eine unabhängige Untersuchung des Vorganges gefordert, außerdem müsse Symantec künftige Zertifikate bei dem Certificate-Transparency-System registrieren.

Nachtrag vom 30. Mai 2016, 13:08 Uhr

Der Einstieg in den Artikel wurde präzisiert.


eye home zur Startseite
My1 30. Mai 2016

es ist aber auch risky. was wenn ich ne domain kaufe dessen vorbesitzer HPKP drin hatte...

pythoneer 30. Mai 2016

LOL :D

dasa 30. Mai 2016

Wenn du auf die Verwendung einer CSR verzichtest und somit alles von der CA erstellen...

My1 30. Mai 2016

Naja n 10 jahre public intermediate is mehr als genug um das zu widerlegen.

Wallbreaker 30. Mai 2016

Und ich dachte schon es wäre etwas Wichtiges betroffen. Ihre mit Lücken verseuchte...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Braunschweig
  2. Sky Deutschland Fernsehen GmbH & Co. KG, Unterföhring bei München
  3. Goodwheel GmbH, Soest
  4. Daimler AG, Affalterbach


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 99,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 47,99€
  3. 13,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Google

    Android 8.0 heißt Oreo

  2. KI

    Musk und andere fordern Verbot von autonomen Kampfrobotern

  3. Playerunknown's Battlegrounds

    Bluehole über Camper, das Wetter und die schussfeste Pfanne

  4. Vega 64 Strix ausprobiert

    Asus' Radeon macht fast alles besser

  5. Online-Tracking

    Händler können Bitcoin-Anonymität zerstören

  6. ANS-Coding

    Google will Patent auf freies Kodierverfahren

  7. Apple

    Aufregung um iPhone-Passcode-Entsperrbox

  8. Coffee Lake

    Intels 6C-Prozessoren erfordern neue Boards

  9. Square Enix

    Nvidia möbelt Final Fantasy 15 für Windows-PC auf

  10. Spionage

    FBI legt US-Unternehmen Kaspersky-Verzicht nahe



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Sysadmin Day 2017: Zum Admin-Sein fehlen mir die Superkräfte
Sysadmin Day 2017
Zum Admin-Sein fehlen mir die Superkräfte

Ausweis: Prepaid-Registrierung bislang nicht konsequent umgesetzt
Ausweis
Prepaid-Registrierung bislang nicht konsequent umgesetzt
  1. 10 GBit/s Erste 5G-Endgeräte sind noch einen Kubikmeter groß
  2. Verbraucherzentrale Datenlimits bei EU-Roaming wären vermeidbar
  3. Internet Anbieter umgehen Wegfall der EU-Roaming-Gebühren

Orange Pi 2G IoT ausprobiert: Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone
Orange Pi 2G IoT ausprobiert
Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone
  1. Odroid HC-1 Bastelrechner besser stapeln im NAS
  2. Bastelrechner Nano Pi im Test Klein, aber nicht unbedingt oho

  1. Die wollen doch keine schnelleren Updates...

    mcmrc1 | 03:16

  2. Re: Bauernfängerei

    Aslo | 02:54

  3. Re: die liste geht nur bis S

    amagol | 02:53

  4. Re: Icon mit Zahl

    amagol | 02:49

  5. Re: Sieht ja chic aus

    tingelchen | 02:32


  1. 20:53

  2. 18:40

  3. 18:25

  4. 17:52

  5. 17:30

  6. 15:33

  7. 15:07

  8. 14:52


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel