Überwachung: Apple verschiebt Scans nach Missbrauchs-Bildern um Monate

Anfang August kündigte Apple an, Bilder auf iPhones nach verbotenen Aufnahmen scannen zu wollen. Nach viel Gegenwind folgt nun eine Reaktion.

Artikel veröffentlicht am , Christian Hensen
Apple will sich mehr Zeit für die Entwicklung des Tools nehmen. (Symbolbild)
Apple will sich mehr Zeit für die Entwicklung des Tools nehmen. (Symbolbild) (Bild: MLADEN ANTONOV/AFP via Getty Images)

Wie Bloomberg berichtet verschiebt Apple den Start einer neuen iOS-Funktion, die Bilder auf den Geräten nach Kinderpornografie durchsuchen sollte. Die Verzögerung begründet Apple damit, dass man auf das Feedback zahlreicher Experten hören wolle.

Stellenmarkt
  1. Akademische Mitarbeiterin / Akademischer Mitarbeiter (w/m/d) der Fachrichtung Elektrotechnik, ... (m/w/d)
    Karlsruher Institut für Technologie (KIT) Campus Nord, Eggenstein-Leopoldshafen
  2. Data-Analyst (d/m/w) Ökonometrie, Statistik
    Prognos AG - Wir geben Orientierung., Freiburg im Breisgau, Berlin, München
Detailsuche

Auch wenn der Grund für das Scannen von Daten zunächst plausibel erscheinen mag, meldeten sich kurz nach der Ankündigung des Vorhabens zahllose Sicherheitsexperten wie Edward Snowden oder die Electronic Frontier Foundation zu Wort. Demzufolge schaffe Apple ein System, "das nur darauf wartet, dass der Druck von außen die geringste Änderung bewirkt". Gemeint ist damit die Anpassung der Suche, um auch andere Inhalte zu finden, also eine Art Hintertür für weitere Vorhaben, die Privatsphäre der Kunden zu kompromittieren.

Das müsste im Zweifel nicht einmal Apples Absicht sein - die Sorge gilt auch dem Missbrauch durch Dritte, beispielsweise Staaten, die sich die selbstgeschaffene Schwachstelle der Geräteverschlüsselung zu Nutze machen könnten.

Verschoben, nicht aufgehoben

Gegenüber Bloomberg erklärte Apple aber nicht den Verzicht auf die Funktion. Vielmehr wolle man sich das Feedback zu Herzen nehmen und in den kommenden Monaten weitere Verbesserungen an dem System durchführen, damit die "wichtigen Funktionen zum Schutze der Kinder" auch wirklich nur dafür genutzt werden könnten.

Golem Akademie
  1. Microsoft 365 Security Workshop
    27.-29. Oktober 2021, Online
  2. Penetration Testing Fundamentals
    23.-24. September 2021, online
  3. Linux-Systeme absichern und härten
    8.-10. November 2021, online
Weitere IT-Trainings

Ob man dabei mit den externen Experten zusammenarbeiten möchte oder das Tool weiterhin hinter verschlossenen Türen entwickelt, blieb offen. Intern müsste Apple aber ebenfalls nicht lange nach Mitarbeitern suchen, die das Scannen der Inhalte kritisch sehen und eine Backdoor fürchten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


psyemi 06. Sep 2021 / Themenstart

Jo dieses nichts zu verbergen höre ich so oft. Wenn man denen dann mal erklärt was aus...

psyemi 06. Sep 2021 / Themenstart

Also wenn ich Frauen kennengelernt habe die Handwerklich arbeiten da habe ich ganz klar...

psyemi 06. Sep 2021 / Themenstart

Ja genau. Das System wie es aktuell geplant ist ist kein Problem sondern die leichte...

psyemi 06. Sep 2021 / Themenstart

Die haben das schon lange in der Cloud.

PrinzessinArabella 05. Sep 2021 / Themenstart

Glaubst du wirklich Apple macht das freiwillig? Microsoft und Google scannen mit sichert...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Amtlicher Energiekostenvergleich  
Benzinkosten mehr als doppelt so teuer wie Ladestrom

Vom 1. Oktober an müssen große Tankstellen einen Energiekostenvergleich aushängen. Dabei schneiden Elektroautos derzeit am besten ab.

Amtlicher Energiekostenvergleich: Benzinkosten mehr als doppelt so teuer wie Ladestrom
Artikel
  1. Bundestagswahl 2021: Laschet und Scholz wollen beide Kanzler werden
    Bundestagswahl 2021
    Laschet und Scholz wollen beide Kanzler werden

    Die Union erzielt bei der Bundestagswahl 2021 ihr bislang schlechtestes Ergebnis. Dennoch will Spitzenkandidat Laschet Kanzler einer "Zukunftskoalition" werden.

  2. Bundesregierung: Erst 11 Prozent der Glasfaserförderung wurden ausgezahlt
    Bundesregierung
    Erst 11 Prozent der Glasfaserförderung wurden ausgezahlt

    Städte- und Gemeindebund verlangt, den Förder-Dschungel für Glasfaser zu beseitigen. Versuche gab es viele.

  3. Diablo 2 Resurrected im Test: Der dunkle Fürst der Zeitfresser ist auferstanden
    Diablo 2 Resurrected im Test
    Der dunkle Fürst der Zeitfresser ist auferstanden

    Gelungene Umsetzung für Konsolen, überarbeitete Grafik und Detailverbesserungen: Bei Diablo 2 Resurrected herrscht Lange-Nacht-Gefahr.
    Von Peter Steinlechner

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Alternate (u. a. DeepCool Matrexx 55 V3 ADD-RGB WH 49,98€) • Thunder X3 TC5 145,89€ • Toshiba Canvio Desktop 6 TB ab 99€ • Samsung 970 EVO Plus 2 TB 208,48€ • Lenovo-Laptops zu Bestpreisen • 19% auf Sony-TVs bei MM • WISO Steuer-Start 2021 10,39€ • Samsung Odyssey G7 499€ [Werbung]
    •  /