• IT-Karriere:
  • Services:

Übersetzung: DeepL kennt 13 neue Sprachen

Mit DeepL sind neuerdings Übersetzungen in 24 Sprachen möglich.

Artikel veröffentlicht am ,
DeepL erhält neue Sprachen zur Übersetzung.
DeepL erhält neue Sprachen zur Übersetzung. (Bild: Pixabay / Montage: Golem.de)

Das Kölner Unternehmen DeepL hat seinen gleichnamigen Übersetzungsdienst um 13 Sprachen erweitert. Sie stehen sowohl in der kostenlosen Version als auch im Abodienst DeepL Pro zur Verfügung. Das teilte DeepL auf Nachfrage von Golem.de mit.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS, Erlangen
  2. Universitätsklinikum Tübingen, Tübingen

Zu den neuen Sprachen von DeepL gehören Bulgarisch, Dänisch, Estnisch, Finnisch, Griechisch, Lettisch, Litauisch, Rumänisch, Schwedisch, Slowakisch, Slowenisch, Tschechisch und Ungarisch. Die bisherigen Sprachen waren Chinesisch, Deutsch, Englisch, Französisch, Italienisch, Japanisch, Niederländisch, Polnisch, Portugiesisch, Russisch und Spanisch.

Mit der Erweiterung beherrscht DeepL insgesamt 24 Sprachen. Das Online-Übersetzungstool DeepL existiert seit über drei Jahren. Von Anfang an konnte die Übersetzungsleistung überzeugen - und in den vergangenen Jahren wurden die Textübersetzungen weiter verbessert.

Glossar-Funktion bei DeepL vorhanden

Mit der Glossar-Funktion können Übersetzungen bestimmter Fachrichtungen angepasst werden. Abgesehen davon bietet DeepL in einem übersetzten Text immer die Möglichkeit, eine andere als die vorgeschlagene Übersetzung für bestimmte Begriffe zu wählen, die dann auch für alle Übersetzungen in diesem Text verwendet wird.

Für Windows und MacOS gibt es ein Programm von DeepL, um bequemer Texte übersetzen zu können als es über die Webseite möglich ist. Dabei wird DeepL über die Tastatur gesteuert: Ein markierter Text wird so direkt zu DeepL übertragen, wo dieser gleich übersetzt wird.

Der übersetzte Text kann aus dem DeepL-Programm über die Zwischenablage wieder zurückkopiert werden. Alternativ gibt es im Programm einen Befehl, der eine Übersetzung direkt in die Software des Originaltextes überträgt.

Zudem kann DeepL fertige Word-Dateien oder Powerpoint-Präsentationen übersetzen. Ein übersetztes Dokument behält dabei so gut es geht die bisherige Formatierung bei, so dass der Aufwand für weitere Anpassungen entsprechend gering ausfallen sollte.

Kostenlose Nutzung mit Beschränkungen

DeepL ist mit gewissen Funktionseinschränkungen kostenlos nutzbar. Bei Textübersetzungen gibt es eine Begrenzung von 5.000 Zeichen. Auch beim Übersetzen ganzer Dateien gibt es eine Zeichenbegrenzung und die Bearbeitungsmöglichkeiten sind eingeschränkt. Des Weiteren ist das Glossar in der Gratisversion auf maximal zehn Einträge limitiert.

Das kleinste DeepL-Paket nennt sich Starter und kostet monatlich 8,99 Euro pro Person. Bei jährlicher Bezahlung sinkt der Monatspreis auf 5,99 Euro. In Starter können monatlich bis zu fünf Dokumente vollständig übersetzt werden, es gibt keine Zeichenbegrenzung und das Glossar hat unbegrenzt viele Einträge. Außerdem lassen sich Textdateien direkt übersetzen.

DeepL-API zur Einbindung in eigene Projekte

Das Paket Advanced baut darauf auf und bietet zusätzlich mehrere Glossare. Es kann pro Monat 20 Dokumente vollständig übersetzen. Außerdem kann DeepL in typische CAT-Tools integriert werden. Dafür fallen monatlich Kosten von 29,99 Euro an; bei jährlicher Bezahlung verringern sich die Monatskosten auf 19,99 Euro.

Das größte Abo nennt sich Ultimate und kostet 59,99 Euro pro Monat. Auch hier können die Monatskosten bei jährlicher Bezahlung gesenkt werden - auf 39,99 Euro. Es gibt alle Funktionen des Advanced-Pakets sowie bis zu 100 Dokument-Übersetzungen pro Monat.

Zudem kann für 4,99 Euro pro Monat das DeepL-API verwendet werden, um die Übersetzungsfunktionen in eigenen Programmen und Diensten nutzen zu können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 3.999€ statt 4.699€
  2. (u. a. Alita - Battle Angel + 3D für 21,99€, Le Mans 66: Gegen jede Chance für 19,99€, Der...
  3. 689€ (Bestpreis)
  4. (u. a. WD Elements 10TB für 169€ (inkl. Direktabzug), Toshiba Canvio 4TB für 79€, Roccat Elo...

lost_bit 19. Mär 2021 / Themenstart

Ja mir ist auch aufgefallen, dass Google translate in den letzten Jahren sehr gut...

franzropen 18. Mär 2021 / Themenstart

Es wäre auch ein Datenschutzthema, da die Daten an Deepl übermittelt und evtl...

twothe 17. Mär 2021 / Themenstart

DeepL schafft es nicht nur Texte zu übersetzen, sondern auch Fachtexte mit Fachwörtern...

subjord 17. Mär 2021 / Themenstart

Es hat aber definitiv grenzen. Die Satzstruktur wird nicht komplett angepasst. Ein Satz...

Hotohori 17. Mär 2021 / Themenstart

Ich benutze das Tool häufig um z.B. auf Twitter posts von Japanern zu übersetzen, Twitter...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Peloton - Fazit

Im Video stellt Golem.de-Redakteur Peter Steinlechner das Bike+ von Peloton vor. Mit dem Spinning-Rad können Sportler fast schon ein eigenes Fitnessstudio in ihrer Wohnung einrichten.

Peloton - Fazit Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /