Überschallflugzeug: Boom Supersonic hat kein Triebwerk

Nach dem Ausstieg von Rolls Royce aus der Entwicklung des Überschallflugzeugs Overture sucht Boom Supersonic nach einem Triebwerk.

Artikel veröffentlicht am ,
Overture: Bleibt das Überschallflugzeug am Boden?
Overture: Bleibt das Überschallflugzeug am Boden? (Bild: Boom Supersonic)

Bleibt Boom Supersonic am Boden? Das US-Luftfahrtunternehmen, das Überschallpassagierflugzeuge bauen will, steht ohne Triebwerklieferanten da.

Stellenmarkt
  1. Test Manager (m/f/d) for Hardware Security Modules
    Elektrobit Automotive GmbH, Germany - Erlangen
  2. Software Architect - Data Infrastructure (m/f/d)
    Advantest Europe GmbH, Böblingen
Detailsuche

Zwei Jahrzehnte nachdem die Concorde endgültig aus dem Verkehr gezogen wurde, wollen diverse Flugzeughersteller und Fluggesellschaften Passagierflüge mit Überschallflugzeugen anbieten. Aber nicht alle Akteure der Branche scheinen mitzuziehen, wie Boom Supersonic feststellen musste.

Das US-Unternehmen arbeitet an einem Überschallverkehrsflugzeug, das 65 bis 80 Passagiere mit Mach 1,7 befördern soll. Overture soll 2029 ausgeliefert werden. Boom Supersonic hat auch schon diverse Vorbestellungen für die Maschine.

Rolls Royce ist ausgestiegen

Allerdings sieht sich das Start-up mit einem schwerwiegenden Problem konfrontiert: Es hat keine Triebwerke. Die sollte Rolls Royce liefern. Doch der britische Hersteller, mit dem Boom Supersonic seit 2020 zusammenarbeitete, stieg kürzlich aus dem Projekt aus. Rolls Royce begründete den Schritt damit, dass zivile Überschallflugzeuge derzeit keine Priorität hätten.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Premiere Pro Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    17./18.10.2022, Virtuell
  2. C++ Programmierung Grundlagen (keine Vorkenntnisse benötigt): virtueller Drei-Tage-Workshop
    07.-09.11.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Alternativen sind rar: Nur wenige Hersteller könnten anstelle von Rolls Royce in das Projekt einsteigen, sagte ein Luftfahrtexperte dem Onlinenachrichtenangebot Flight Global.

Infrage kämen General Electric (GE) Aviation und Pratt & Whitney. Für GE Aviation ist jedoch wie für Rolls Royce die zivile Überschallluftfahrt nicht von Interesse, wie das Unternehmen Flight Global mitteilte. Pratt & Whitney will sich weiterhin auf Unterschalltriebwerke konzentrieren.

DJI Avata Fly Smart Combo (DJI FPV Goggles V2) - FPV-Drohne Quadrokopter mit stabilisiertem 4K Video, superweitem 155° Sichtfeld, integriertem Propellerschutz

Denkbar sind nach Ansicht des Luftfahrtexperten noch Honeywell und Safran. Beide Unternehmen teilten Flight Global jedoch mit, dass sie kein Interesse hätten, Überschalltriebwerk für zivile Flugzeuge zu entwickeln.

Laut Boom-Supersonic-Chef Blake Scholl läuft die Entwicklung von Overture jedoch weiter. Das Unternehmen werde bald einen Triebwerkslieferanten bekanntgeben, sagte er Flight Global.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Fwk 26. Sep 2022 / Themenstart

Wenn die ganze Menschheit so gedach hätte wären wir jetzt nicht da wo wir jetzt sind...

BlindSeer 21. Sep 2022 / Themenstart

Kind der 80er und nix erlebt? Meinst du in den 80ern groß geworden, oder geboren? Alleine...

Matt17 21. Sep 2022 / Themenstart

Ist doch perfekt. Pünktliche Projekte erwartet heute eh keiner mehr und 10 Jahre ist für...

KlugKacka 20. Sep 2022 / Themenstart

Mag sein, aber das war hier sicher nicht die Frage. Die Frage ist eher die Frage.

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cloudgaming
Google Stadia scheiterte nur an sich selbst

Die Technik war nicht das Problem von Alphabets ambitioniertem Cloudgaming-Dienst. Das Problem liegt bei Google. Ein Nachruf.
Eine Analyse von Daniel Ziegener

Cloudgaming: Google Stadia scheiterte nur an sich selbst
Artikel
  1. Elektromobilität: Superschnelles Laden mit zwölf Megawatt
    Elektromobilität
    Superschnelles Laden mit zwölf Megawatt

    Das Unternehmen Paxos hat ein Hochleistungsladegerät mit Spezialstecker entwickelt. Der Industrie genügt eine weit geringere Leistung, aber autonome Fahrzeuge könnten das ändern.

  2. E-Mail-Hosting: Wir haben laufend Probleme mit GMX und Web.de
    E-Mail-Hosting
    "Wir haben laufend Probleme mit GMX und Web.de"

    Probleme, wie sie die Bahn jüngst mit GMX und Web.de hatte, kennt der Mailprovider Tinc schon lang. Antworten bleibe GMX schuldig, sagt uns der CEO.
    Ein Interview von Moritz Tremmel

  3. Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor: KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer
    Copilot, Java, RISC-V, Javascript, Tor
    KI macht produktiver und Rust gewinnt wichtige Unterstützer

    Dev-Update Die Diskussion um die kommerzielle Verwertbarkeit von Open Source erreicht Akka und Apache Flink, OpenAI macht Spracherkennung, Facebook hilft Javascript-Enwicklern und Rust wird immer siegreicher.
    Von Sebastian Grüner

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED TV 2022 65" 120 Hz 1.799€ • ASRock Mainboard f. Ryzen 7000 319€ • MindStar (G.Skill DDR5-6000 32GB 299€, Mega Fastro SSD 2TB 135€) • Alternate (G.Skill DDR5-6000 32GB 219,90€) • Xbox Series S + FIFA 23 259€ • PCGH-Ratgeber-PC 3000€ Radeon Edition 2.500€ [Werbung]
    •  /