• IT-Karriere:
  • Services:

Überschallflugzeug: Boom stellt Überschallprototyp XB-1 vor

Ein neues Zeitalter des Überschallflugs soll mit dem XB-1 von Boom Supersonic beginnen. Das Fliegen soll schneller werden - und kohlendioxidneutral.

Artikel veröffentlicht am ,
Überschallflugzeug XB-1: neues Zeitalter des Überschallflugs
Überschallflugzeug XB-1: neues Zeitalter des Überschallflugs (Bild: Boom Supersonic)

Schneller als der Schall: Das US-Unternehmen Boom Supersonic hat an seinem Firmensitz in Centennial im US-Bundesstaat Colorado sein erstes Überschallflugzeug enthüllt. XB-1 ist eine verkleinerte Version des künftigen Überschallpassagierflugzeugs Ouverture. Der Prototyp soll im kommenden Jahr erstmals fliegen.

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Frankfurt am Main
  2. Heinrich-Heine-Universität, Düsseldorf

XB-1 sei das erste von einem Privatunternehmen entwickelte Überschallflugzeug der Welt, sagte Blake Scholl, Gründer und Chef von Boom. Derzeit seien Überschallflugzeuge nur Ausstellungsstücke im Museum. Das ändere sich jetzt: Mit XB-1 läute Boom ein neues Zeitalter des Überschallflugs ein.

Teile des XB-1 wurden 3D-gedruckt

XB-1 ist knapp 21 m lang und hat eine Spannweite von über 5 m. Der schlanke Rumpf und die kleinen gepfeilten Tragflächen sollten für einen möglichst geringen Luftwiderstand sorgen, sagte Greg Krauland, leitender Ingenieur des Projekts. Das Flugzeug besteht aus Kohlefaser-Verbundwerkstoffen. Teile des Flugzeugs kommen aus dem 3D-Drucker, wie Produktionsleiter Mike Jagemann sagte. Das habe es ermöglicht, Teile schnell und vor Ort herzustellen und zu verbauen.

Angetrieben wird XB-1 von drei J85-15-Strahltriebwerken des US-Herstellers General Electric, das für Militärmaschinen entwickelt wurde. Damit wird aber später nicht das Passagierflugzeug ausgestattet: Rolls-Royce wird für Ouverture ein eigenes Triebwerk entwickeln. Das haben das britische Unternehmen und Boom in diesem Jahr vereinbart.

Der Zweck von XB-1 ist, Erfahrungen zu sammeln für das größere Passagierflugzeug. Ouverture soll etwa 60 m lang sein und Platz bieten für 65 bis 88 Reisende. Es soll mehr als doppelt so schnell fliegen wie eine konventionelle Verkehrsmaschine. Eine Atlantiküberquerung von New York nach London soll damit nur noch 3,5 Stunden dauern, ein Flug über den Pazifik von Los Angeles nach Sydney 8 Stunden.

Boom will Ouverture mit synthetischem Treibstoff antreiben. Der Kohlenstoff, der dafür genutzt wird, soll aus der Atmosphäre gewonnen werden. So soll das Fliegen mit dem Flugzeug kohlendioxidneutral werden.

Boom ist im Verzug

Das 2014 gegründete Unternehmen Boom hat das Konzept des XB-1 vor vier Jahren vorgestellt. Geplant war der Erstflug für Ende 2017. Mit der Verzögerung von XB-1 wird sich auch Ouverture verzögern: Das Flugzeug soll 2026 erstmals abheben. Die Zertifizierung soll 2029 abgeschlossen sein. Laut Boom Supersonic haben mehrere Fluggesellschaften bereits über 70 Ouverture-Maschinen bestellt.

Seit einigen Jahren arbeiten einige Unternehmen sowie die US-Luft- und Raumfahrtbehörde National Aeronautics and Space Administration (Nasa) daran, Überschallverkehrsflugzeuge zu entwickeln. Ein wichtiger Punkt dabei ist der Lärm: So durfte die Concorde wegen des Überschallknalls schließlich nur über dem Atlantik mit Überschallgeschwindigkeit fliegen. Die US-Luftfahrtbehörde und im Anschluss auch die Behörden anderer Länder hatten Überschallflüge über Land wegen der Lärmbelästigung verboten.

Die Nasa arbeitet deshalb an Techniken, um den Lärm zu reduzieren. Dazu wurden beispielsweise Kampfjets der US-Luftwaffe beim Durchbrechen der Schallmauer fotografiert. Vor zwei Jahren testete die Nasa eine leise Überschallflugtechnik.

Der US-Luftfahrt- und Rüstungskonzern Lockheed Martin baut für die Nasa den Prototyp eines leisen Überschallfliegers. Er soll wie XB-1 ein verkleinerter Technologieträger sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 274,49€ (mit Rabattcode "PFIFFIGER" - Bestpreis!)
  2. 689€ (mit Rabattcode "PRIMA10" - Bestpreis!)
  3. Apple iPad Air 10,9 Zoll Wi-Fi 64GB für 632,60€, Apple iPad Air 10,9 Zoll Cellular 64GB für 769...

Trollversteher 09. Okt 2020 / Themenstart

Das hängt ganz vom Wirkungsgrad ab - hier hat der elektrische Motor nun mal von...

Trollversteher 09. Okt 2020 / Themenstart

Das heißt: Das soll nur davon ablenken, das dieses Flugzeug eben nicht klimaneutral ist...

TrollNo1 09. Okt 2020 / Themenstart

Ach so als Privatjet für große Firmen, die ihre Leistungsträger von Meeting zu Meeting...

M.P. 08. Okt 2020 / Themenstart

... in Relation zu den Leuchtstofflampen im Hintergrund Mein erster Eindruck war, dass...

Kaiser Ming 08. Okt 2020 / Themenstart

wie verlängerte Spitze und die Düsen oberhalb ?

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Assassin's Creed Valhalla angespielt

Im Video zeigt Golem.de selbst aufgenommenes Gameplay aus Assassin's Creed Valhalla. In dem Actionspiel treten die Spieler als Wikinger in England an.

Assassin's Creed Valhalla angespielt Video aufrufen
Cyberbunker-Prozess: Die Darknet-Schaltzentrale über den Weinbergen
Cyberbunker-Prozess
Die Darknet-Schaltzentrale über den Weinbergen

Am Montag beginnt der Prozess gegen die Cyberbunker-Betreiber von der Mittelmosel. Dahinter verbirgt sich eine wilde Geschichte von "bunkergeilen" Internetanarchos bis zu polizeilich gefakten Darknet-Seiten.
Eine Recherche von Friedhelm Greis

  1. Darkweb 179 mutmaßliche Darknet-Händler festgenommen
  2. Marktplatz im Darknet Mutmaßliche Betreiber des Wall Street Market angeklagt
  3. Illegaler Onlinehandel Admin des Darknet-Shops Fraudsters muss hinter Gitter

Differential Privacy: Es bleibt undurchsichtig
Differential Privacy
Es bleibt undurchsichtig

Mit Differential Privacy soll die Privatsphäre von Menschen geschützt werden, obwohl jede Menge persönlicher Daten verarbeitet werden. Häufig sagen Unternehmen aber nicht, wie genau sie das machen.
Von Anna Biselli

  1. Strafverfolgung Google rückt IP-Adressen von Suchanfragen heraus
  2. Datenschutz Millionenbußgeld gegen H&M wegen Ausspähung in Callcenter
  3. Personenkennziffer Bundestagsgutachten zweifelt an Verfassungsmäßigkeit

Apple: iPhone 12 bekommt Magnetrücken und kleinen Bruder
Apple
iPhone 12 bekommt Magnetrücken und kleinen Bruder

Das iPhone 12 ist mit einem 6,1-Zoll- und das iPhone 12 Mini mit einem 5,4-Zoll-Display ausgerüstet. Ladegerät und Kopfhörer fallen aus Gründen des Umweltschutzes weg.

  1. Apple iPhone 12 Pro und iPhone 12 Pro Max werden größer
  2. Apple iPhone 12 verspätet sich
  3. Back Tap iOS 14 erkennt Trommeln auf der iPhone-Rückseite

    •  /