Abo
  • IT-Karriere:

Überschallflugzeug: Boom Aerospace stellt Prototypen vor

Die XB-1 soll ein schnelleres Passagierflugzeug als die Concorde werden. Jetzt wurde das erste Testflugzeug und ein neuer Kooperationspartner vorgestellt. Virgin Galactic soll bei der Entwicklung mit helfen.

Artikel veröffentlicht am ,
So soll der erste Prototyp für die XB-1 aussehen.
So soll der erste Prototyp für die XB-1 aussehen. (Bild: Tom Cooper/Getty Images for Boom Technology)

Boom Aerospace will ein Überschallflugzeug für 45 Passagiere entwickeln, das schneller als die Concorde fliegen können soll. Jetzt hat die Firma ein nicht nur ein Modell des ersten Testflugzeugs für die XB-1 vorgestellt, sondern auch angekündigt, dass sich Richard Bransons Weltraumfirma Virgin Galactic direkt an dem Projekt beteiligen wird. Bisher war nur bekannt, dass die Virgin Group zehn der Überschallflugzeuge bei dem Unternehmen vorbestellt hat.

Stellenmarkt
  1. Wirecard Issuing Technologies GmbH, Aschheim bei München
  2. Dataport, verschiedene Standorte

Das erste Flugzeug von Boom Aerospace soll ein im Maßstab 1 zu 3 verkleinerter Prototyp sein. Er wird von drei General Electric J85 Triebwerken angetrieben werden, die sonst in Kampfflugzeugen zum Einsatz kommen. Damit soll das Flugzeug in einer regulären Flughöhe von 19 Kilometern auf Mach 2,2 beschleunigen können. Anders als die Concorde sollen die Triebwerke die hohen Geschwindigkeiten auch ohne Nachbrenner erreichen können, was den Treibstoffverbrauch im Vergleich zur Concorde senken wird. Dazu trägt auch bei, dass der Flugzeugrumpf aus leichtem Kohlefaserkomposit gefertigt wird.

Reguläre Passagierflüge nicht vor 2023

Im Vergleich zu regulären Linienflugzeugen wird die XB-1 trotzdem einen höheren Verbrauch haben. Die dünnere Luft in der großen Höhe sorgt zwar für weniger Luftwiderstand, aber dieser Effekt wird durch die höhere Geschwindigkeit mehr als kompensiert. Der erste Flug des verkleinerten Prototyps ist für Ende 2017 geplant. In voller Größe soll die XB-1 nicht vor 2023 fliegen.

Virgin Galactic hat bei der Entwicklung des SpaceShip Two viel Erfahrung mit Überschallflügen gesammelt. Allerdings läuft dessen Entwicklung seit 2009 und wurde durch technische Probleme und zwei Unfälle mit vier Todesopfern immer weiter verzögert. Vor zwei Jahren brach der vorletzte Prototyp von SpaceShip Two durch einen Bedienungsfehler während eines Testflugs auseinander, nur einer der beiden Piloten konnte sich retten.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

Ovaron 18. Nov 2016

Danke für die Korrektur, das hatte sich auch bei mir falsch ins Gedächtnis eingebrannt...

FreiGeistler 17. Nov 2016

Nein, über Skype sollte man besser keine Firmengeheheimnisse besprechen. ;-)

Procyon 16. Nov 2016

Lasst die doch mal machen. So wie ich das sehe, ist es in keinster Weiße unser Problem...


Folgen Sie uns
       


Ancestors - Fazit

Mehre Millionen Jahre in einem Spiel: Dieses mutige Ziel hat sich das Indiegame Ancestors - The Humankind Odyssee gesetzt.

Ancestors - Fazit Video aufrufen
Party like it's 1999: Die 510 letzten Tage von Sega
Party like it's 1999
Die 510 letzten Tage von Sega

Golem retro_ Am 9.9.1999 kam in den USA mit der Sega Dreamcast die letzte Spielkonsole der 90er Jahre auf den Markt. Es sollte auch die letzte Spielkonsole von Sega werden. Aber das wusste zu diesem Zeitpunkt noch niemand.
Von Martin Wolf


    Garmin Fenix 6 im Test: Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen
    Garmin Fenix 6 im Test
    Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen

    Bis zu 24 Tage Akkulaufzeit, im Spezialmodus sogar bis zu 120 Tage: Garmin setzt bei seiner Sport- und Smartwatchserie Fenix 6 konsequent auf Akku-Ausdauer. Beim Ausprobieren haben uns neben einem System zur Stromgewinnung auch neue Energiesparoptionen interessiert.
    Ein Test von Peter Steinlechner

    1. Fenix 6 Garmins Premium-Wearable hat ein Pairing-Problem
    2. Wearable Garmin Fenix 6 bekommt Solarstrom

    Apple TV+: Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
    Apple TV+
    Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig

    Bei so einem mickrigen Angebot hilft auch ein mickriger Preis nicht: Apples Streamingdienst hat der Konkurrenz von Netflix, Amazon und bald Disney nichts entgegenzusetzen - und das wird sich auf Jahre nicht ändern.
    Eine Analyse von Ingo Pakalski

    1. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat
    2. Videostreaming Apple TV+ startet mit fünf Serien für 10 US-Dollar monatlich

      •  /