Abo
  • Services:

Überschall-U-Boot: Von Schanghai nach San Francisco in 100 Minuten

Chinesische Wissenschaftler haben möglicherweise einen Weg gefunden, wie sich U-Boote und Torpedos mit Überschallgeschwindigkeit fortbewegen können. Die Technologie könnte das Reisen revolutionieren.

Artikel veröffentlicht am , Thorsten Schröder
U-Boote könnten bald in weniger als zwei Stunden von Schanghai nach San Francisco fahren.
U-Boote könnten bald in weniger als zwei Stunden von Schanghai nach San Francisco fahren. (Bild: Guang Niu/Afp/Getty Images)

China ist dem Traum vom Überschall-U-Boot einen Schritt näher gekommen. Wissenschaftler des Harbin Institute of Technology's Complex Flow and Heat Transfer Lab haben eine Technologie entwickelt, mit der U-Boote oder Torpedos sich unter Wasser mit extrem hoher Geschwindigkeit bewegen könnten. Ein U-Boot könnte so die Strecke von Schanghai nach San Francisco in weniger als zwei Stunden zurücklegen, berichtete die South China Morning Post.

Stellenmarkt
  1. Hines Immobilien GmbH, Berlin
  2. DG Verlag, Wiesbaden

Kern der Technologie ist nach Aussage der Wissenschaftler die Möglichkeit, eine Art Luftblase zu erzeugen, die die extremen Geschwindigkeiten möglich macht. Konventionelle U-Boote werden vor allem abgebremst, weil Wasser deutlich mehr Reibung erzeugt als Luft.

Sowjetunion entwickelte Technologie im Kalten Krieg

Die chinesischen Wissenschaftler haben dafür das Prinzip der Superkavitation weiterentwickelt, das die Sowjetunion bereits während des Kalten Krieges entwickelt hatte. Dabei wird ein Unterwasserfahrzeug von einer Luftblase umgeben, um die Reibung zu verringern. Ein Torpedo hatte so bereits damals Geschwindigkeiten von 370 km/h erreicht. Theoretisch kann auf diese Weise sogar eine Geschwindigkeit von 5.800 km/h erreicht werden, was der Schallgeschwindigkeit unter Wasser entspricht.

Bislang bestand dabei jedoch das Problem, dass ein Unterwasserfahrzeug bereits mit sehr hoher Geschwindigkeit starten muss, um die Luftblase zu erzeugen und beizubehalten. Zudem war es nahezu unmöglich, das Fahrzeug zu steuern, weil etwa ein Ruder keinerlei Kontakt zum Wasser hätte. Deshalb wurde das Prinzip in der Vergangenheit ausschließlich für unbemannte Objekte wie Torpedos angewandt.

Membran soll Wasserwiderstand reduzieren

Das chinesische Forscherteam will nun einen Weg gefunden haben, diese Probleme zu umgehen. So soll sich das Fahrzeug, sobald es im Wasser ist, permanent mit einer speziellen Flüssigkeit bespritzen und so eine Art Membran bilden. Das soll beim Start den Wasserwiderstand reduzieren. Sobald eine Geschwindigkeit von 75 km/h erreicht ist, würde das Fahrzeug dann in den Zustand der Superkavitation wechseln. Der Schutzfilm soll dann auch zur Steuerung eingesetzt werden, indem je nach Bedarf bestimmte Teile der Oberfläche bespritzt werden und so die Reibung beeinflusst werden kann.

Nach Angaben der Wissenschaftler sind jedoch weitere Probleme zu lösen, bis das Reisen per Überschall-U-Boot möglich ist. So gibt es bislang kein geeignetes Raketentriebwerk, das eine entsprechende Distanz überbrücken kann. Der russische Torpedo hatte nur eine Reichweite von 11 bis 15 Kilometern. Sollten diese Hindernisse überwunden sein, sei der Einsatz im militärischen und zivilen Bereich denkbar, hieß es. Künftig könnten auch Schwimmanzüge mit der Technologie ausgestattet werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 14,99€
  2. 59,99€
  3. (-79%) 5,99€

Nolan ra Sinjaria 03. Sep 2014

http://www.ufopaedia.org/index.php?title=Barracuda#Trivia

Walfleischesser 02. Sep 2014

Was inserted? Die Baumansicht ist nicht Standard, das ist ja Golems Sache dann ;)

Paykz0r 01. Sep 2014

ich will sehen das von landungsbrücken aus bei der elbtiefe das möglich ist, und auch...

Walfleischesser 31. Aug 2014

Ja... und ?

Anonymer Nutzer 29. Aug 2014

Das erinnert stark an PM. Immer wieder spaßig, Ausgaben von vor 20 Jahren zu lesen und...


Folgen Sie uns
       


Cue Roboter - Test

Wir hatten Spaß mit dem frechen Cue.

Cue Roboter - Test Video aufrufen
Kailh KS-Switch im Test: Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue
Kailh KS-Switch im Test
Die bessere Alternative zu Cherrys MX Blue

Der chinesische Hersteller Kailh fertigt seit fast 30 Jahren verschiedenste Arten von Schaltern, unter anderem auch Klone von Cherry-MX-Switches für Tastaturen. Der KS-Switch mit goldenem Stempel und markantem Klick ist dabei die bessere Alternative zu Cherrys eigenem MX Blue, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple-Patent Krümel sollen Macbook-Tastatur nicht mehr stören
  2. Tastaturen Matias bringt Alternative zum Apple Wired Keyboard
  3. Rubberdome-Tastaturen im Test Das Gummi ist nicht dein Feind

Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
Kryptographie
Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
Von Hanno Böck


    Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
    Wonder Workshop Cue im Test
    Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

    Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
    Ein Test von Alexander Merz


        •  /