Überschall: Die nächste Concorde kommt vielleicht aus Japan

Ein japanisches Konsortium will wichtige Systeme für einen Nachfolger des legendären Überschall-Flugzeugs Concorde entwickeln.

Artikel veröffentlicht am ,
Künstlerische Darstellung eines Überschallflugzeug: nicht mehr nur Zulieferer sein, sondern Entwicklung mitbestimmen
Künstlerische Darstellung eines Überschallflugzeug: nicht mehr nur Zulieferer sein, sondern Entwicklung mitbestimmen (Bild: Jaxa)

Schneller nach Europa oder in die USA: Mehrere japanische Unternehmen und die Raumfahrtagentur des Landes haben sich zusammengeschlossen, um gemeinsam Technologien für Überschallflugzeuge zu entwickeln.

Stellenmarkt
  1. Senior Project Testmanager Automotive (m/f/d)
    CETITEC GmbH, Pforzheim
  2. SAP Basis Teamleiter (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Mannheim
Detailsuche

Die Luft- und Raumfahrtbehörde Japan Aerospace Exploration Agency (Jaxa) hat die Gründung des Japan Supersonic Research (JSR) angekündigt (Übersetzung), einer öffentlich-privaten Initiative. Bis 2030 sollen dort Systeme für Passagierflugzeuge entwickelt werden, die schneller als der Schall fliegen. Mit diesem Know-how sollen sich die Unternehmen im kommenden Jahrzehnt dann an Projekten mit großen Luftfahrtkonzernen wie Boeing beteiligen.

Hintergrund sei, dass japanische Unternehmer bisher nur als Zulieferer für die großen Player wie Airbus und Boeing fungierten, berichtet die japanische Wirtschaftszeitung Nikkei Asia Review. Sie fertigten beispielsweise Flügel und Rümpfe für große Flugzeughersteller. Mit der Einrichtung des JSR sollen die Unternehmen die Möglichkeit bekommen, die Richtung der Entwicklung mitzubestimmen.

Die Überschall-Kooperation war bereits im März beschlossen worden. Beteiligt sind neben der Jaxa einige große japanische Konzerne, darunter Kawasaki Heavy Industries und Subaru.

Golem Karrierewelt
  1. Blender Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    06.-08.09.2022, Virtuell
  2. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    13./14.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Mit Überschall-Passagiermaschinen sollen sich die Flugzeiten von Japan nach Europa oder in die USA deutlich verkürzen lassen. Die Jaxa geht davon aus, dass die Flüge, die derzeit zwölf Stunden dauern, dann nur noch die halbe Zeit in Anspruch nehmen.

Das große Problem der Überschallflieger ist die Geräuschentwicklung, der Überschallknall. Hier werden neue Technologien entwickelt. Die Jaxa befasst sich damit, aber auch die Nasa und Lockheed. In den USA entwickeln einige Unternehmen Überschallflugzeuge. Eines davon hat jedoch kürzlich den Betrieb eingestellt

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


schnedan 18. Jun 2021

und im WWII haben die einige echt interessante Flugzeuge gebaut! Aber in letzter Zeit ist...

Azzuro 18. Jun 2021

Ich wundere mich auch, dass man da weiter dran arbeitet. Irgendwie passt das auch nicht...

hibiscus.coffee 18. Jun 2021

Okay, also darf man jetzt nie wieder die Entwicklung von neuen Produkten ankündigen und...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Halbleiterfertigung
Keine modernen Belichtungsmaschinen mehr für China

Maschinen für EUV-Belichtung darf ASML bereits nicht mehr nach China exportieren, auch der Zugang zu älteren DUV-Anlagen soll gekappt werden.

Halbleiterfertigung: Keine modernen Belichtungsmaschinen mehr für China
Artikel
  1. Games with Gold: Die Xbox-360-Neuauflagen sind alle
    Games with Gold
    Die Xbox-360-Neuauflagen sind alle

    Ab Oktober 2022 ist Schluss mit weiteren Xbox-360-Spielen in Spieleabos von Microsoft. Grund ist schlicht eine natürliche Grenze.

  2. Fake-Polizei-Anrufe: Bundesnetzagentur meldet starken Anstieg von Beschwerden
    Fake-Polizei-Anrufe
    Bundesnetzagentur meldet starken Anstieg von Beschwerden

    Seit März wachsen die Beschwerden stark an, weil Betrüger automatische Ansage von Polizei, BKA, Interpol oder Europol versenden. Dabei täuschen sie echte Telefonnummern vor.

  3. Kryptowinter: Auch Bitcoin-Minern droht die Zahlungsunfähigkeit
    Kryptowinter
    Auch Bitcoin-Minern droht die Zahlungsunfähigkeit

    Nicht nur Bitcoin-Verleiher gehen in der Krise pleite. Auch professionelle Krypto-Mining-Unternehmen kämpfen um ihre Liquidität.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Red Friday: Mega-Rabatt-Aktion bei Media Markt • PS5 bestellbar • EVGA RTX 3090 günstig wie nie: 1.649€ • MindStar (MSI RTX 3060 429€, MSI 31,5“ WQHD 165Hz 369€) • Samsung QLED 85" günstig wie nie: 1.732,72€ • Alternate (Tower & CPU-Kühler) • Der beste 2.000€-Gaming-PC [Werbung]
    •  /