Abo
  • IT-Karriere:

Überprüfung: BSI will flächendeckenden Abfluss bei 5G verhindern

BSI-Chef Schönbohm geht davon aus, dass bei 5G kein flächendeckender Datenabfluss geschehen werde. Absolute Sicherheit sei nur möglich, wenn man das Netz nicht baue.

Artikel veröffentlicht am ,
Huawei in Peking
Huawei in Peking (Bild: Reuters/Kevin Lamarque)

Eine Überprüfung von 5G-Produkten könnte laut Arne Schönbohm, Präsident des Bundesamts für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI), zur Folge haben, dass bestimmte Produkte ausgeschlossen werden. "Natürlich könnten wir zu dem Schluss kommen, dass manche Produkte nicht sicher genug sind", sagte Schönbohm dem Handelsblatt. Es gehe aber nicht darum, Unternehmen auszuschließen. "Es geht darum, dass wir ein möglichst hohes Sicherheitsniveau für die Komponenten und damit auch für das 5G-Netz selbst haben."

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, bundesweit
  2. Interhyp Gruppe, München

Das BSI soll nach den Plänen der Bundesregierung, Ausrüstung für den Aufbau des 5G-Mobilfunknetzes vor dessen Einsatz einer Sicherheitsprüfung unterziehen. Schönbohm räumte ein, dass es 100-prozentige Sicherheit im 5G-Netz nicht geben könne. "Sie wäre nur gewährleistet, wenn man das 5G-Netz nicht ausbaut." Es gehe vielmehr darum zu überlegen, "welche Risiken wir bereit sind einzugehen, welche nicht und wie wir bestehende Risiken mit geeigneten Maßnahmen minimieren können". Risiken sieht Schönbohm etwa im Abgreifen von Informationen, also Wirtschaftsspionage. "Da geht es aber auch um Sabotage, also das 'Lahmlegen' von Netzen", sagte er.

Schönbohm erklärte jedoch, dass das Risiko des Datenabflusses beherrschbar sei. "Im Bereich der Spionage sind wir sicher, dass wir mit einer Ende-zu-Ende-Verschlüsselung ein hohes Schutzniveau erreichen", sagte er. "Wir glauben, dass wir so gewährleisten können, dass ein flächendeckender Datenabfluss nicht geschehen wird."

Ihm seien keine Vorfälle bekannt, bei denen beim Einsatz von Huawei-Ausrüstung Daten abgeflossen seien, betonte Schönbohm. Eine Vertrauenserklärung, wie sie der chinesische Netzwerkausrüster Huawei dem Bundesinnenministerium angeboten hat, hält er für eine "gute Maßnahme".



Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 0,89€ (u. a. enthalten Distraint 2, Rusty Lake Paradise, Nex Machina, Shantae: Half-Genie Hero)
  2. (u. a. The Division 2 für 36,99€, Just Cause 4 für 17,99€, Kerbal Space Program für 7,99€)
  3. (u. a. Sandisk Plus 1-TB-SSD für 88,00€, WD Elements 4-TB-Festplatte extern für 79,00€)
  4. ab 419,00€

SanderK 21. Mai 2019 / Themenstart

So sieht es aus... wobei ich zu wenig Geld habe, als das ich von Belang wäre. Gut für...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Honor 20 Pro - Hands on

Das Honor 20 Pro ist das neue Oberklasse-Smartphone der Huawei-Tochter. Als Besonderheit gibt es eine Vierfachkamera, um für möglichst viele Objektivsituationen gewappnet zu sein. Hinweis vom Hersteller: "Bei den gezeigten Geräten der Honor-20-Serie handelt es sich um Demoversionen, die sich in Aussehen und Funktion von der finalen Version unterscheiden können."

Honor 20 Pro - Hands on Video aufrufen
Energie: Wo die Wasserstoffqualität getestet wird
Energie
Wo die Wasserstoffqualität getestet wird

Damit eine Brennstoffzelle einwandfrei arbeitet, braucht sie sauberen Wasserstoff. Wie aber lassen sich Verunreinigungen bis auf ein milliardstel Teil erfassen? Am Testfeld Wasserstoff in Duisburg wird das erprobt - und andere Technik für die Wasserstoffwirtschaft.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  2. Energiespeicher Heiße Steine sind effizienter als Brennstoffzellen
  3. Klimaschutz Großbritannien probt für den Kohleausstieg

LEDs: Schlimmes Flimmern
LEDs
Schlimmes Flimmern

LED-Licht zu Hause oder im Auto leuchtet nur selten völlig konstant. Je nach Frequenz und Intensität kann das Flimmern der Leuchtmittel problematisch sein, für manche Menschen sogar gesundheitsschädlich.
Von Wolfgang Messer

  1. Wissenschaft Schadet LED-Licht unseren Augen?
  2. Straßenbeleuchtung Detroit kämpft mit LED-Ausfällen und der Hersteller schweigt
  3. ULED Ubiquitis Netzwerkleuchten bieten Wechselstromversorgung

FPM-Sicherheitslücke: Daten exfiltrieren mit Facebooks HHVM
FPM-Sicherheitslücke
Daten exfiltrieren mit Facebooks HHVM

Server für den sogenannten FastCGI Process Manager (FPM) können, wenn sie übers Internet erreichbar sind, unbefugten Zugriff auf Dateien eines Systems geben. Das betrifft vor allem HHVM von Facebook, bei PHP sind die Risiken geringer.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. HHVM Facebooks PHP-Alternative erscheint ohne PHP

    •  /