Abo
  • IT-Karriere:

Überprüfung: BSI will flächendeckenden Abfluss bei 5G verhindern

BSI-Chef Schönbohm geht davon aus, dass bei 5G kein flächendeckender Datenabfluss geschehen werde. Absolute Sicherheit sei nur möglich, wenn man das Netz nicht baue.

Artikel veröffentlicht am ,
Huawei in Peking
Huawei in Peking (Bild: Reuters/Kevin Lamarque)

Eine Überprüfung von 5G-Produkten könnte laut Arne Schönbohm, Präsident des Bundesamts für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI), zur Folge haben, dass bestimmte Produkte ausgeschlossen werden. "Natürlich könnten wir zu dem Schluss kommen, dass manche Produkte nicht sicher genug sind", sagte Schönbohm dem Handelsblatt. Es gehe aber nicht darum, Unternehmen auszuschließen. "Es geht darum, dass wir ein möglichst hohes Sicherheitsniveau für die Komponenten und damit auch für das 5G-Netz selbst haben."

Stellenmarkt
  1. Universität Passau, Passau
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Neckarsulm

Das BSI soll nach den Plänen der Bundesregierung, Ausrüstung für den Aufbau des 5G-Mobilfunknetzes vor dessen Einsatz einer Sicherheitsprüfung unterziehen. Schönbohm räumte ein, dass es 100-prozentige Sicherheit im 5G-Netz nicht geben könne. "Sie wäre nur gewährleistet, wenn man das 5G-Netz nicht ausbaut." Es gehe vielmehr darum zu überlegen, "welche Risiken wir bereit sind einzugehen, welche nicht und wie wir bestehende Risiken mit geeigneten Maßnahmen minimieren können". Risiken sieht Schönbohm etwa im Abgreifen von Informationen, also Wirtschaftsspionage. "Da geht es aber auch um Sabotage, also das 'Lahmlegen' von Netzen", sagte er.

Schönbohm erklärte jedoch, dass das Risiko des Datenabflusses beherrschbar sei. "Im Bereich der Spionage sind wir sicher, dass wir mit einer Ende-zu-Ende-Verschlüsselung ein hohes Schutzniveau erreichen", sagte er. "Wir glauben, dass wir so gewährleisten können, dass ein flächendeckender Datenabfluss nicht geschehen wird."

Ihm seien keine Vorfälle bekannt, bei denen beim Einsatz von Huawei-Ausrüstung Daten abgeflossen seien, betonte Schönbohm. Eine Vertrauenserklärung, wie sie der chinesische Netzwerkausrüster Huawei dem Bundesinnenministerium angeboten hat, hält er für eine "gute Maßnahme".



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 54,99€
  2. 137,70€
  3. (-90%) 5,99€
  4. 3,99€

SanderK 21. Mai 2019

So sieht es aus... wobei ich zu wenig Geld habe, als das ich von Belang wäre. Gut für...


Folgen Sie uns
       


Asus Zephyrus G GA502 - Test

Sparsamer Sprinter mit dunklem Display: das Zephyrus G GA502 im Test.

Asus Zephyrus G GA502 - Test Video aufrufen
Party like it's 1999: Die 510 letzten Tage von Sega
Party like it's 1999
Die 510 letzten Tage von Sega

Golem retro_ Am 9.9.1999 kam in den USA mit der Sega Dreamcast die letzte Spielkonsole der 90er Jahre auf den Markt. Es sollte auch die letzte Spielkonsole von Sega werden. Aber das wusste zu diesem Zeitpunkt noch niemand.
Von Martin Wolf


    Mobile-Games-Auslese: Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
    Mobile-Games-Auslese
    Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone

    Markus Fenix aus Gears of War kämpft in Gears Pop gegen fiese (Knuddel-)Aliens und der Typ in Tombshaft erinnert an Indiana Jones: In Mobile Games tummelt sich derzeit echte und falsche Prominenz.
    Von Rainer Sigl

    1. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs
    2. Dr. Mario World im Test Spielspaß für Privatpatienten
    3. Mobile-Games-Auslese Ein Wunderjunge und dreimal kostenloser Mobilspaß

    Surface Hub 2S angesehen: Das Surface Hub, das auch in kleine Meeting-Räume passt
    Surface Hub 2S angesehen
    Das Surface Hub, das auch in kleine Meeting-Räume passt

    Ifa 2019 Präsentationen teilen, Tabellen bearbeiten oder gemeinsam auf dem Whiteboard skizzieren: Das Surface Hub 2S ist eine sichtbare Weiterentwicklung des doch recht klobigen Vorgängers. Und Microsofts Pläne sind noch ambitionierter.
    Ein Hands on von Oliver Nickel

    1. Microsoft Nutzer berichten von defektem WLAN nach Surface-Update
    2. Surface Microsofts Dual-Screen-Gerät hat zwei 9-Zoll-Bildschirme
    3. Centaurus Microsoft zeigt intern ein Surface-Gerät mit zwei Displays

      •  /