Abo
  • IT-Karriere:

Übernahmen: Extreme Networks will eine Branchengröße werden

Mit Zukäufen will Extreme Networks den Marktführern Konkurrenz machen. Die nächsten Tage werden entscheiden, ob das wirklich funktioniert. Viele würden bisher nur HP und Cisco kennen - das soll sich ändern.

Artikel veröffentlicht am ,
Produkt von Extreme Networks
Produkt von Extreme Networks (Bild: Extreme Networks)

Der relativ kleine Hersteller Extreme Networks will zu den Großen der Branche gehören und plant Zukäufe bei Avaya und Broadcom/Brocade. Das sagte Olaf Hagemann, Director bei Extreme Networks, in D-A-CH (ein Akronym für Deutschland, Österreich und die Schweiz) im Gespräch mit Golem.de.

Stellenmarkt
  1. ENGEL Automatisierungstechnik Deutschland GmbH, Hagen
  2. Hasso-Plattner-Institut für Digital Engineering gGmbH, Potsdam

Hagemann: "Das Unternehmen wurde im Jahr 1996 gegründet. Wir kommen aus der Ethernet-Infrastruktur und dem Switching. Das wurde erweitert auf Wireless LAN. Wir haben keinen Bauchladen, wo es alles gibt, sondern konzentrieren uns auf diese Bereiche." Doch vor einigen Wochen habe das Management erklärt, dass Extreme Networks "mindestens Nummer drei im Enterprise-Netzwerk-Markt sein" wolle, und darum weitere Übernahmen plane, sagte Hagemann.

Mega-Übernahmen verändern die Branche

Avaya, Anbieter von Telefonanlagen für Unternehmen und Callcenter-Software, hatte im Januar 2017 Insolvenz nach Chapter 11 angemeldet. Die Schuldenlast lag bei rund 6,3 Milliarden US-Dollar. Laut Hagemann hat Extreme Networks eine Absichtserklärung abgegeben, die besagt, die gesamte Netzwerksparte von Avaya kaufen zu wollen. Dieser Bereich gehörte früher einmal zu Nortel. Bei der Auktion sei Extreme Networks bislang wohl der einzige Bieter. Am 18. Mai läuft die Frist ab, voraussichtlich zum 1. Juli könnte dann der Kauf erfolgen.

Broadcom will seit November 2016 den Netzwerkausrüster Brocade Communications Systems kaufen. Brocade hatte zu der Zeit einen Börsenwert von 4,5 Milliarden US-Dollar. Diese große Übernahme wird wohl auch im Juli 2017 erfolgen. Dabei soll der Bereich Data Center Switching an Extreme Networks weiterverkauft werden. "Broadcom will nur den Fiber-Channel-Teil von Brocade haben, und hier vor allem die Patente und die Fiber-Channel-Chips. Brocade hatte von Foundry und Ruckus eine Wireless- und eine IP-Switching-Lösung erworben", erzählte Hagemann.

Um nicht in Konkurrenz zu den eigenen Kunden zu geraten, seien die neuen Eigner an das Unternehmen herangetreten und hätten gefragt, ob Extreme Networks den Data-Center-Teil von Brocade übernehmen wolle.

Über 1 Milliarde US-Dollar Jahresumsatz sei das Ziel, um mehr Aufmerksamkeit bei den Medien und Analysten zu erhalten, sagte Hagemann. Auch IT-Leiter könnten beim Einkauf besser gegenüber der Geschäftsleitung argumentieren, die "oft nur Cisco oder HP kennen".



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ für PC/69,99€ für PS4, Xbox (Release am 4. Oktober)
  2. (-55%) 5,40€
  3. 7,99€
  4. 3,99€

park3r 16. Mai 2017

Der Betrieb im RZ ist nur eine Sparte, und ein Teil des Ganzen. Juniper macht super...


Folgen Sie uns
       


Proglove Scanhandschuh ausprobiert

Der Mark II von Proglove ist ein Barcode-Scanner, den sich Nutzer um die Hand schnallen können. Das Gerät ist klein und sehr leicht - wir haben es nach wenigen Minuten schon nicht mehr bemerkt.

Proglove Scanhandschuh ausprobiert Video aufrufen
Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

Motorola One Vision im Hands on: Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro
Motorola One Vision im Hands on
Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro

Motorola bringt ein weiteres Android-One-Smartphone auf den Markt. Die Neuvorstellung verwendet viel Samsung-Technik und hat ein sehr schmales Display. Die technischen Daten sind für diese Preisklasse vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Moto G7 Power Lenovos neues Motorola-Smartphone hat einen großen Akku
  2. Smartphones Lenovo leakt neue Moto-G7-Serie

IT-Headhunter: ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht
IT-Headhunter
ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht

Marco Nadol vermittelt für Hays selbstständige Informatiker, Programmierer und Ingenieure in Unternehmen. Aus langjähriger Erfahrung als IT-Headhunter weiß er mittlerweile sehr gut, was ihre Chancen auf dem Markt erhöht und was sie verschlechtert.
Von Maja Hoock

  1. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  2. IT-Berufe Bin ich Freiberufler oder Gewerbetreibender?
  3. Milla Bund sagt Pläne für KI-gesteuerte Weiterbildungsplattform ab

    •  /