Übernahmen: Extreme Networks will eine Branchengröße werden

Mit Zukäufen will Extreme Networks den Marktführern Konkurrenz machen. Die nächsten Tage werden entscheiden, ob das wirklich funktioniert. Viele würden bisher nur HP und Cisco kennen - das soll sich ändern.

Artikel veröffentlicht am ,
Produkt von Extreme Networks
Produkt von Extreme Networks (Bild: Extreme Networks)

Der relativ kleine Hersteller Extreme Networks will zu den Großen der Branche gehören und plant Zukäufe bei Avaya und Broadcom/Brocade. Das sagte Olaf Hagemann, Director bei Extreme Networks, in D-A-CH (ein Akronym für Deutschland, Österreich und die Schweiz) im Gespräch mit Golem.de.

Stellenmarkt
  1. Inhouse SAP Solution Architect (m/w/d) Beschaffungslogistik unter SAP S / 4HANA
    MTU Aero Engines AG, München
  2. Data Analyst (m/w/d) im Financial Advisory
    IVC Independent Valuation & Consulting AG, Essen
Detailsuche

Hagemann: "Das Unternehmen wurde im Jahr 1996 gegründet. Wir kommen aus der Ethernet-Infrastruktur und dem Switching. Das wurde erweitert auf Wireless LAN. Wir haben keinen Bauchladen, wo es alles gibt, sondern konzentrieren uns auf diese Bereiche." Doch vor einigen Wochen habe das Management erklärt, dass Extreme Networks "mindestens Nummer drei im Enterprise-Netzwerk-Markt sein" wolle, und darum weitere Übernahmen plane, sagte Hagemann.

Mega-Übernahmen verändern die Branche

Avaya, Anbieter von Telefonanlagen für Unternehmen und Callcenter-Software, hatte im Januar 2017 Insolvenz nach Chapter 11 angemeldet. Die Schuldenlast lag bei rund 6,3 Milliarden US-Dollar. Laut Hagemann hat Extreme Networks eine Absichtserklärung abgegeben, die besagt, die gesamte Netzwerksparte von Avaya kaufen zu wollen. Dieser Bereich gehörte früher einmal zu Nortel. Bei der Auktion sei Extreme Networks bislang wohl der einzige Bieter. Am 18. Mai läuft die Frist ab, voraussichtlich zum 1. Juli könnte dann der Kauf erfolgen.

Broadcom will seit November 2016 den Netzwerkausrüster Brocade Communications Systems kaufen. Brocade hatte zu der Zeit einen Börsenwert von 4,5 Milliarden US-Dollar. Diese große Übernahme wird wohl auch im Juli 2017 erfolgen. Dabei soll der Bereich Data Center Switching an Extreme Networks weiterverkauft werden. "Broadcom will nur den Fiber-Channel-Teil von Brocade haben, und hier vor allem die Patente und die Fiber-Channel-Chips. Brocade hatte von Foundry und Ruckus eine Wireless- und eine IP-Switching-Lösung erworben", erzählte Hagemann.

Golem Akademie
  1. Unity Basiswissen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    7.–9. Februar 2022, Virtuell
  2. Unreal Engine 4 Grundlagen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    28. Februar–2. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Um nicht in Konkurrenz zu den eigenen Kunden zu geraten, seien die neuen Eigner an das Unternehmen herangetreten und hätten gefragt, ob Extreme Networks den Data-Center-Teil von Brocade übernehmen wolle.

Über 1 Milliarde US-Dollar Jahresumsatz sei das Ziel, um mehr Aufmerksamkeit bei den Medien und Analysten zu erhalten, sagte Hagemann. Auch IT-Leiter könnten beim Einkauf besser gegenüber der Geschäftsleitung argumentieren, die "oft nur Cisco oder HP kennen".

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Microsoft
Sony äußert sich zur Übernahme von Activision Blizzard

Rund 20 Milliarden US-Dollar haben die Aktien von Sony verloren. Nun hat der Konzern erstmals den Kauf von Activision Blizzard kommentiert.

Microsoft: Sony äußert sich zur Übernahme von Activision Blizzard
Artikel
  1. Parallel Systems: Ehemalige SpaceX-Mitarbeiter entwickeln neuartige Güterzüge
    Parallel Systems
    Ehemalige SpaceX-Mitarbeiter entwickeln neuartige Güterzüge

    Das Startup Parallel Systems will konventionelle Züge durch modulare Fahrzeuge mit eigenem Antrieb und Energieversorgung ersetzen.

  2. Digitale-Dienste-Gesetz: Europaparlament will Nutzertracking stark einschränken
    Digitale-Dienste-Gesetz
    Europaparlament will Nutzertracking stark einschränken

    Das Europaparlament hat den Entwurf des Digitale-Dienste-Gesetzes verschärft. Ein Komplettverbot personalisierter Werbung soll es aber nicht geben.

  3. Jahresbilanz: Durch das Vodafone-Kabelnetz liefen 48 Exabyte
    Jahresbilanz
    Durch das Vodafone-Kabelnetz liefen 48 Exabyte

    Unser neues Leben spielt sich tagsüber bei Microsoft Teams ab. Dann verlagern sich die Datenströme in Richtung der Server von Netflix und Amazon.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED (2021) 40% günstiger (u.a. 65" 1.599€) • WD Black 1TB SSD 94,90€ • Lenovo Laptops (u.a. 17,3" RTX3080 1.599€) • Gigabyte Mainboard 299,82€ • RTX 3090 2.399€ • RTX 3060 Ti 799€ • MindStar (u.a. 32GB DDR5-6000 389€) • Alternate (u.a. Samsung LED TV 50" 549€) [Werbung]
    •  /