Abo
  • Services:

Übernahmen: Extreme Networks will eine Branchengröße werden

Mit Zukäufen will Extreme Networks den Marktführern Konkurrenz machen. Die nächsten Tage werden entscheiden, ob das wirklich funktioniert. Viele würden bisher nur HP und Cisco kennen - das soll sich ändern.

Artikel veröffentlicht am ,
Produkt von Extreme Networks
Produkt von Extreme Networks (Bild: Extreme Networks)

Der relativ kleine Hersteller Extreme Networks will zu den Großen der Branche gehören und plant Zukäufe bei Avaya und Broadcom/Brocade. Das sagte Olaf Hagemann, Director bei Extreme Networks, in D-A-CH (ein Akronym für Deutschland, Österreich und die Schweiz) im Gespräch mit Golem.de.

Stellenmarkt
  1. Giesecke+Devrient Mobile Security GmbH, München
  2. JOB AG Industrial Service GmbH, Baunatal

Hagemann: "Das Unternehmen wurde im Jahr 1996 gegründet. Wir kommen aus der Ethernet-Infrastruktur und dem Switching. Das wurde erweitert auf Wireless LAN. Wir haben keinen Bauchladen, wo es alles gibt, sondern konzentrieren uns auf diese Bereiche." Doch vor einigen Wochen habe das Management erklärt, dass Extreme Networks "mindestens Nummer drei im Enterprise-Netzwerk-Markt sein" wolle, und darum weitere Übernahmen plane, sagte Hagemann.

Mega-Übernahmen verändern die Branche

Avaya, Anbieter von Telefonanlagen für Unternehmen und Callcenter-Software, hatte im Januar 2017 Insolvenz nach Chapter 11 angemeldet. Die Schuldenlast lag bei rund 6,3 Milliarden US-Dollar. Laut Hagemann hat Extreme Networks eine Absichtserklärung abgegeben, die besagt, die gesamte Netzwerksparte von Avaya kaufen zu wollen. Dieser Bereich gehörte früher einmal zu Nortel. Bei der Auktion sei Extreme Networks bislang wohl der einzige Bieter. Am 18. Mai läuft die Frist ab, voraussichtlich zum 1. Juli könnte dann der Kauf erfolgen.

Broadcom will seit November 2016 den Netzwerkausrüster Brocade Communications Systems kaufen. Brocade hatte zu der Zeit einen Börsenwert von 4,5 Milliarden US-Dollar. Diese große Übernahme wird wohl auch im Juli 2017 erfolgen. Dabei soll der Bereich Data Center Switching an Extreme Networks weiterverkauft werden. "Broadcom will nur den Fiber-Channel-Teil von Brocade haben, und hier vor allem die Patente und die Fiber-Channel-Chips. Brocade hatte von Foundry und Ruckus eine Wireless- und eine IP-Switching-Lösung erworben", erzählte Hagemann.

Um nicht in Konkurrenz zu den eigenen Kunden zu geraten, seien die neuen Eigner an das Unternehmen herangetreten und hätten gefragt, ob Extreme Networks den Data-Center-Teil von Brocade übernehmen wolle.

Über 1 Milliarde US-Dollar Jahresumsatz sei das Ziel, um mehr Aufmerksamkeit bei den Medien und Analysten zu erhalten, sagte Hagemann. Auch IT-Leiter könnten beim Einkauf besser gegenüber der Geschäftsleitung argumentieren, die "oft nur Cisco oder HP kennen".



Anzeige
Top-Angebote
  1. 499,00€
  2. 54,99€
  3. (-80%) 3,99€
  4. 3,84€

park3r 16. Mai 2017

Der Betrieb im RZ ist nur eine Sparte, und ein Teil des Ganzen. Juniper macht super...


Folgen Sie uns
       


HTC Vive Pro - Test

Das HTC Vive Pro ist ein beeindruckendes Headset und ein sehr gutes Gesamtkonzept. Allerdings zweifeln wir am Erfolg des Produktes in unserem Test - und zwar wegen des sehr hohen Kaufpreises und fehlenden Zubehörs.

HTC Vive Pro - Test Video aufrufen
P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

Adblock Plus: Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern
Adblock Plus
Bundesgerichtshof erlaubt Einsatz von Werbeblockern

Der Bundesgerichtshof hat im Streit um die Nutzung von Werbeblockern entschieden: Eyeo verstößt mit Adblock Plus gegen keine Gesetze. Axel Springer hat nach dem Urteil angekündigt, Verfassungsbeschwerde einreichen zu wollen.

  1. Urheberrecht Easylist muss Anti-Adblocker-Domain entfernen

Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Soziales Netzwerk Facebook ermöglicht Einsprüche gegen Löschungen
  2. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen
  3. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern

    •  /