• IT-Karriere:
  • Services:

Übernahmen: Electronic Arts und THQ Nordic kaufen Mobilspiel-Studios

Zwei Publisher-Schwergewichte vergrößern ihre Studio-Netzwerke um erfahrene Unternehmen aus dem Mobile-Gaming-Sektor: EA erwirbt die kalifornischen Industrial Toys, THQ Nordic die unterfränkischen Handygames.

Artikel veröffentlicht am , Stephan Freundorfer
Die fränkischen Mobilspiel-Entwickler Handygames gehören jetzt zu THQ Nordic.
Die fränkischen Mobilspiel-Entwickler Handygames gehören jetzt zu THQ Nordic. (Bild: Montage: Golem.de)

FIFA- und Battlefield-Publisher Electronic Arts erweitert seine Kompetenzen im Mobilspiel-Bereich durch die Übernahme von Industrial Toys, einem 14-köpfigen Studio, das im kalifornischen Pasadena beheimatet ist und Spielefans vor allem durch eine Personalie aufhorchen lässt. Geschäftsführer ist nämlich Alex Seropian, einer der Mitgründer des Halo- und Destiny-Entwicklers Bungie.

Stellenmarkt
  1. Damovo Deutschland GmbH & Co. KG, Düsseldorf
  2. August Storck KG, Halle (Westf.)

Industrial Toys existiert seit 2012 und hat sich laut eigener Beschreibung der Schaffung von "großartigen Mobilspielen für Core Gamer" verschrieben. Seither sind zwei Science-Fiction-Ego-Shooter (Midnight Star, Midnight Star: Renegade) und ein interaktiver Comic (Midnight Rises) für iOS und Android erschienen. Worum sich Seropian und seine Leute für Electronic Arts kümmern sollen, ist nicht bekannt. Samantha Ryan, Managerin der EA Worldwide Studios, spricht nur allgemein davon, dass man "gemeinsam neue Ideen verfolgen und den Spielern faszinierende neue Titel bringen wolle".

THQ Nordic geht da schon etwas genauer auf den Deal ein, der auf die überraschende Übernahme von Koch Media im Februar folgt. Handygames füge sich als neuer Publisher für kleine und mittelgroße Entwickler und Projekte perfekt in unsere Gruppe ein, sagt Managing Director Klemens Kreuzer.

Das Unternehmen behält seinen Sitz in Giebelstadt bei Würzburg, wo es im Jahr 2000 vom Brüderpaar Markus und Christopher Kassulke gegründet wurde. Handygames hat rund 60 Mitarbeiter und beschäftigt sich mittlerweile nicht nur mit Mobilspielen, sondern setzt seine Marken wie die Aufbau-Simulation Townsmen oder die Ballerei Aces of the Luftwaffe auch auf virtuelle Realität bzw. Konsolen um. Für Townsmen VR wurden die Franken jüngst mit dem Deutschen Computerspielpreis für 'Best Game Design' ausgezeichnet.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,99
  2. (-72%) 8,50€
  3. 29,99€
  4. 4,99€

ecv 12. Jul 2018

Und das Wort Luftwaffe ist dir nicht bekannt? Eben ging es noch darum das englisch und...

Zeroslammer 10. Jul 2018

Und das bei EA, you made my Day. :D Na dann warten wir mal ab wann das Studio zumacht...

nachgefragt 10. Jul 2018

Naja der Flappy Bird Macher hat nun keine Millionen für das Marketing ausgegeben. Der...


Folgen Sie uns
       


Razer Blade Stealth 13 - Test

Dass ein Gaming-Notebook kompakt sein kann und auch als Arbeitsnotebook fürs Schreiben taugt, haben wir eher weniger erwartet. Das Razer Blade Stealth 13 zeigt, dass dies trotzdem möglich ist.

Razer Blade Stealth 13 - Test Video aufrufen
Razer Blade Stealth 13 im Test: Sieg auf ganzer Linie
Razer Blade Stealth 13 im Test
Sieg auf ganzer Linie

Gute Spieleleistung, gute Akkulaufzeit, helles Display und eine exzellente Tastatur: Mit dem Razer Blade Stealth 13 machen Käufer eigentlich kaum einen Fehler - es sei denn, sie kaufen die 4K-Version.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  2. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch
  3. Tartarus Pro Razers Tastenpad hat zwei einstellbare Schaltpunkte

Jobs: Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)
Jobs
Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)

Die Hälfte aller Gamer ist weiblich. An der Entwicklung von Spielen sind aber nach wie vor deutlich weniger Frauen beteiligt.
Von Daniel Ziegener

  1. Medizinsoftware Forscher finden "rassistische Vorurteile" in Algorithmus
  2. Mordhau Toxische Spieler und Filter für Frauenhasser

Radeon RX 5500 (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
Radeon RX 5500 (4GB) im Test
AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
  2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
  3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

    •  /