Abo
  • Services:
Anzeige
Yahoo-Chefin Marrisa Mayer ist wohl hauptverantwortlich für den Deal mit Mozilla.
Yahoo-Chefin Marrisa Mayer ist wohl hauptverantwortlich für den Deal mit Mozilla. (Bild: TechCrunch - Flickr.com/CC-BY 2.0)

Übernahme: Yahoo-Käufer muss 1 Milliarde US-Dollar an Mozilla zahlen

Yahoo-Chefin Marrisa Mayer ist wohl hauptverantwortlich für den Deal mit Mozilla.
Yahoo-Chefin Marrisa Mayer ist wohl hauptverantwortlich für den Deal mit Mozilla. (Bild: TechCrunch - Flickr.com/CC-BY 2.0)

Falls Yahoo tatsächlich von einem anderen Unternehmen übernommen wird, könnte Mozilla einen neuen Partner für die Browsersuche im Firefox nutzen und trotzdem mehr als 1 Milliarde US-Dollar von dem Käufer bekommen.

Seit Ende 2014 ist Yahoo die Standardsuchmaschine im Firefox-Browser, zumindest in den USA. Die Vertragsbedingungen dafür sind laut einem Bericht des US-Magazins Recode für die Firefox-Macher von Mozilla allerdings so gut, dass diese zu einem sehr schlechten Geschäft für die Übernahme-Interessenten von Yahoo werden könnten. Denn der mögliche Käufer muss wohl mehr als 1 Milliarde US-Dollar an Mozilla zahlen, was schlimmstenfalls ein totales Minusgeschäft werden könnte.

Anzeige

Denn das Besondere daran ist dem Bericht zufolge, dass der Betrag garantiert fällig wird. Mozilla darf demnach die Kooperation einseitig in einem vorgegebenen Zeitrahmen verlassen, falls der Firefox-Hersteller den dann neuen Partner nicht akzeptiert. Mozilla ist es darüber hinaus aber auch erlaubt, eine neue Kooperation mit einem Suchmaschinenanbieter abzuschließen und trotzdem das Geld aus der Vereinbarung mit Yahoo zu erhalten.

Gutes Geschäft für Mozilla

Die Summe setzt sich offenbar aus jährlichen Zahlungen zu je 375 Millionen US-Dollar zusammen, die bis 2019 an Mozilla geleistet werden müssen. Der Browserhersteller lehnte einen Kommentar bei Recode zu dem Bericht mit Verweis auf eine Verschwiegenheitserklärung ab. Der Geschäftsbericht von Yahoo für das vergangene Jahr verweist jedoch zumindest auf eben jene Summe.

Dort weist Yahoo die genannten Beträge explizit als laufende Verpflichtungen für Traffic Acquisition Costs (TAC) aus, also für jene Aufwendungen, die nötig sind, um Datenverkehr auf die eigenen Angebote zu leiten. Dass Mozilla hierbei eine Klausel verhandelt, die dafür sorgt, dass das Unternehmen weiterhin eine gute Standardsuche im Firefox-Browser anbieten kann, ist nachvollziehbar - schließlich ist die Kooperation mit Suchmaschinenanbietern fast die alleinige Einkommensquelle für das Unternehmen.

Echtes Interesse an einem Kauf von Yahoo haben einem Bericht von Mitte April zufolge nur noch der Telekommunikationskonzern Verizon Communications sowie die Finanzinvestoren Bain Capital, TPG und Advent International. Als Suchmaschinenbetreiber kommen diese für eine Kooperation mit Mozilla wohl aber nicht infrage.


eye home zur Startseite
Salzbretzel 11. Jul 2016

Berlin, Paris und London. 3/28 ist fast jedem. Ok Quellen? Teamleiter. Aber ja. Wobei...

Bigfoo29 09. Jul 2016

Nämlich ein Übernahme-Blocker. Und zwar ein extrem intelligent eingebauter. Meinen...

nicoledos 09. Jul 2016

Nur weil yahoo einem anderen gehört, ist es kein anderes unternehmen. Mozilla wird sich...

Tyler Durden 08. Jul 2016

Das klingt so als hätte Yahoo seinen Aktionären verzweifelt und dringend irgendwelche...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. T-Systems International GmbH, München, Leinfelden-Echterdingen
  2. item Industrietechnik GmbH, Solingen
  3. Zentrale Polizeidirektion des Landes Niedersachsen, Hannover
  4. Bundesarbeitsgemeinschaft für Rehabilitation e.V. (BAR), Frankfurt am Main


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. John Wick, Bastille Day, Sicario, Leon der Profi)
  2. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 49,00€ (zzgl. 4,99€ Versand oder versandkostenfrei bei Abholung im Markt)

Folgen Sie uns
       


  1. Google

    Alphabet macht weit über 5 Milliarden Dollar Gewinn

  2. Quartalsbericht

    Microsofts Zukunft ist erfolgreich in die Cloud verschoben

  3. Quartalsbericht

    Amazon macht erneut riesigen Gewinn

  4. Datenschutzverordnung im Bundestag

    "Für uns ist jeden Tag der Tag der inneren Sicherheit"

  5. Aspire-Serie

    Acer stellt Notebooks für jeden Geldbeutel vor

  6. Acer Predator Triton 700

    Das Fenster oberhalb der Tastatur ist ein Clickpad

  7. Kollaborationsserver

    Owncloud 10 verbessert Gruppen- und Gästenutzung

  8. Panoramafreiheit

    Aidas Kussmund darf im Internet veröffentlicht werden

  9. id Software

    Nächste id Tech setzt massiv auf FP16-Berechnungen

  10. Broadcom-Sicherheitslücken

    Samsung schützt Nutzer nicht vor WLAN-Angriffen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Siege M04 im Test: Creatives erste Sound-Blaster-Maus überzeugt
Siege M04 im Test
Creatives erste Sound-Blaster-Maus überzeugt

In eigener Sache: Die Quanten kommen!
In eigener Sache
Die Quanten kommen!
  1. In eigener Sache Golem.de führt kostenpflichtige Links ein
  2. In eigener Sache Golem.de sucht Marketing Manager (w/m)
  3. In eigener Sache Golem.de geht auf Jobmessen

Akkutechnik: Was, wenn nicht Lithium?
Akkutechnik
Was, wenn nicht Lithium?
  1. Geländekauf in Nevada Google wird Nachbar von Teslas Gigafactory
  2. Lagerverkehr Amazon setzt auf Gabelstapler mit Brennstoffzellen
  3. Lithium-Akkus Durchbruch verzweifelt gesucht

  1. Re: 3750¤ für nen "Stuhl"

    ibecf | 02:21

  2. Re: So langsam ists wie mit den Wunderakkus

    Onkel Ho | 02:16

  3. Re: Ich dachte Prüfsummen wären technisch absolut...

    Ninos | 02:01

  4. Re: Also wird der Uploaded.net Premium weiter...

    kidding | 01:39

  5. Re: Wer braucht das?

    MDeavy | 01:35


  1. 00:11

  2. 23:21

  3. 22:37

  4. 20:24

  5. 18:00

  6. 18:00

  7. 17:42

  8. 17:23


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel