• IT-Karriere:
  • Services:

Übernahme: Yahoo-Käufer muss 1 Milliarde US-Dollar an Mozilla zahlen

Falls Yahoo tatsächlich von einem anderen Unternehmen übernommen wird, könnte Mozilla einen neuen Partner für die Browsersuche im Firefox nutzen und trotzdem mehr als 1 Milliarde US-Dollar von dem Käufer bekommen.

Artikel veröffentlicht am ,
Yahoo-Chefin Marrisa Mayer ist wohl hauptverantwortlich für den Deal mit Mozilla.
Yahoo-Chefin Marrisa Mayer ist wohl hauptverantwortlich für den Deal mit Mozilla. (Bild: TechCrunch - Flickr.com/CC-BY 2.0)

Seit Ende 2014 ist Yahoo die Standardsuchmaschine im Firefox-Browser, zumindest in den USA. Die Vertragsbedingungen dafür sind laut einem Bericht des US-Magazins Recode für die Firefox-Macher von Mozilla allerdings so gut, dass diese zu einem sehr schlechten Geschäft für die Übernahme-Interessenten von Yahoo werden könnten. Denn der mögliche Käufer muss wohl mehr als 1 Milliarde US-Dollar an Mozilla zahlen, was schlimmstenfalls ein totales Minusgeschäft werden könnte.

Stellenmarkt
  1. Albert Schweitzer Stiftung - Wohnen & Betreuen, Berlin-Pankow
  2. HÜBNER GmbH & Co. KG, Kassel

Denn das Besondere daran ist dem Bericht zufolge, dass der Betrag garantiert fällig wird. Mozilla darf demnach die Kooperation einseitig in einem vorgegebenen Zeitrahmen verlassen, falls der Firefox-Hersteller den dann neuen Partner nicht akzeptiert. Mozilla ist es darüber hinaus aber auch erlaubt, eine neue Kooperation mit einem Suchmaschinenanbieter abzuschließen und trotzdem das Geld aus der Vereinbarung mit Yahoo zu erhalten.

Gutes Geschäft für Mozilla

Die Summe setzt sich offenbar aus jährlichen Zahlungen zu je 375 Millionen US-Dollar zusammen, die bis 2019 an Mozilla geleistet werden müssen. Der Browserhersteller lehnte einen Kommentar bei Recode zu dem Bericht mit Verweis auf eine Verschwiegenheitserklärung ab. Der Geschäftsbericht von Yahoo für das vergangene Jahr verweist jedoch zumindest auf eben jene Summe.

Dort weist Yahoo die genannten Beträge explizit als laufende Verpflichtungen für Traffic Acquisition Costs (TAC) aus, also für jene Aufwendungen, die nötig sind, um Datenverkehr auf die eigenen Angebote zu leiten. Dass Mozilla hierbei eine Klausel verhandelt, die dafür sorgt, dass das Unternehmen weiterhin eine gute Standardsuche im Firefox-Browser anbieten kann, ist nachvollziehbar - schließlich ist die Kooperation mit Suchmaschinenanbietern fast die alleinige Einkommensquelle für das Unternehmen.

Echtes Interesse an einem Kauf von Yahoo haben einem Bericht von Mitte April zufolge nur noch der Telekommunikationskonzern Verizon Communications sowie die Finanzinvestoren Bain Capital, TPG und Advent International. Als Suchmaschinenbetreiber kommen diese für eine Kooperation mit Mozilla wohl aber nicht infrage.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. mit 276,99€ neuer Bestpreis auf Geizhals
  2. (u. a. Resident Evil HD Remaster für 3,99€, Sega Sci-Fi Angebote (u. a. Alien: Isolation - The...
  3. (u. a. Medion Akyora Laptop 15,6 Zoll i5 16GB für 749,99€, Medion X17575 75-Zoll-TV für 899...
  4. (u. a. Philips Ultra Speed SATA-SSD 480GB für 44,92€, HP 25x 24,5 Zoll Full-HD 144 Hz für 168...

Salzbretzel 11. Jul 2016

Berlin, Paris und London. 3/28 ist fast jedem. Ok Quellen? Teamleiter. Aber ja. Wobei...

Bigfoo29 09. Jul 2016

Nämlich ein Übernahme-Blocker. Und zwar ein extrem intelligent eingebauter. Meinen...

nicoledos 09. Jul 2016

Nur weil yahoo einem anderen gehört, ist es kein anderes unternehmen. Mozilla wird sich...

Tyler Durden 08. Jul 2016

Das klingt so als hätte Yahoo seinen Aktionären verzweifelt und dringend irgendwelche...


Folgen Sie uns
       


Übersetzung mit DeepL - Tutorial

Wir zeigen im Video, wie die Windows-Version des Übersetzungsprogramms DeepL funktioniert.

Übersetzung mit DeepL - Tutorial Video aufrufen
Cyberpunk 2077: So wunderbar kaputt!
Cyberpunk 2077
So wunderbar kaputt!

Auch nach einem Monat mit Cyberpunk 2077 sind uns schlechte Grafik auf der PS4 oder die zahlreichen Bugs egal. Die toll inszenierte Dystopie macht uns nachdenklich und wird über Jahre unerreicht bleiben. Achtung, Spoiler!
Ein IMHO von Tobias Költzsch und Sebastian Grüner

  1. CD Projekt Red Crunch trifft auf Cyberpunk 2077
  2. Open Source Niemand hat die Absicht, Sicherheitslücken zu schließen
  3. Disney+ Disney muss seinen Katalog aufstocken

Spitzenglättung: Die Pläne zur Zwangsabschaltung von Wallboxen gehen zu weit
Spitzenglättung
Die Pläne zur Zwangsabschaltung von Wallboxen gehen zu weit

Die Netzbetreiber wollen in großem Umfang in die Anschlüsse der Verbraucher eingreifen. Das macht die Elektromobilität unnötig teuer und kompliziert.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. Post & DHL Briefmarke per App - kannste abschreiben
  2. Malware BND sucht skrupellose Anfänger zum Trojanerbau
  3. Microsoft Excel bringt endlich das Ende von VBA

Star Trek: Lower Decks: Für Trekkies die beste aktuelle Star-Trek-Serie
Star Trek: Lower Decks
Für Trekkies die beste aktuelle Star-Trek-Serie

Über Discovery und Picard haben viele Fans geschimpft - bei Star Trek: Lower Decks kommen Trekkies hingegen voll auf ihre Kosten. Die Macher sind Star-Trek-Nerds, wie uns Hauptdarsteller Jack Quaid verrät. Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Tobias Költzsch

  1. Star Trek: Discovery 3. Staffel Zwischendurch schwer zu ertragen
  2. Amazon Star Trek: Lower Decks kommt im Januar nach Deutschland
  3. Star Trek Discovery Harte Landung im 32. Jahrhundert

    •  /