Abo
  • Services:

Übernahme von Ziggo: Ex-Telekom-Chef Obermann erhält Millionen Euro

Die Übernahme des niederländischen Kabelnetzbetreibers Ziggo beschert Ex-Telekom-Chef René Obermann Millionen Euro. Er war zwar erst seit 2013 auf dem Chefposten des Kabelnetzbetreibers, doch nun wird dieser übernommen - Obermann jedoch nicht.

Artikel veröffentlicht am , /dpa
René Obermann
René Obermann (Bild: Albert Gea/Reuters)

Der niederländische Kabelnetzbetreiber Ziggo wird vom US-Konzern Liberty Global übernommen, und Ziggo-Chef René Obermann ist seinen Job los. Doch Obermann fällt weich: Er erhält 3,95 Millionen Euro sowie Aktien im Wert von rund 1,8 Millionen Euro. Die Übernahme von Ziggo durch Liberty Global soll frühestens im Oktober 2014 abgeschlossen sein.

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. Soluvia IT-Services GmbH, Mannheim

Die Zahlen veröffentlichte Liberty Global laut einem dpa-Bericht am 24. Juli 2014. Die "Bild am Sonntag" publizierte sie am Wochenende. Schon zur Ankündigung der Übernahme im Januar 2014 hatte die Rheinische Post über eine Zahlung in Millionenhöhe berichtet.

Obermann soll demnach eine Abfindung von 750.000 Euro, ein Jahresbonus von noch einmal 750.000 Euro sowie sein Antrittsgeld von 2,45 Millionen Euro erhalten. Der Wechsel zu Ziggo war begleitet worden von dem Übernahmeangebot von Libero Global, das nicht einmal einen Monat nach dem Arbeitsbeginn von Obermann einging.

Obermann war 2013 noch vor Ablauf seines Vertrags bei der Telekom ausgeschieden. Als Chef der Telekom erhielt er im Jahr 2012 ein Gehalt von 3,8 Millionen Euro inklusive langfristiger Boni. Er verließ die Telekom freiwillig drei Jahre vor Ende seines zweiten Fünf-Jahres-Vertrages, um bei Ziggo "näher ans operative Geschäft zu rücken, als das für den Vorstandsvorsitzenden eines Großkonzerns möglich ist", lautete seine Begründung für die ungewöhnliche Entscheidung.

Ziggo ist der größte Kabelnetzbetreiber der Niederlande.

Laut dpa-Bericht erhielt Obermann aufgrund des schnellen Wechsels zu Ziggo nach Angaben eines Telekom-Sprechers eine ursprünglich vereinbarte Karenzentschädigung nicht. Eigentlich war eine Summe von 1,45 Millionen Euro geplant gewesen.

Was Obermann künftig machen wird, ist nicht bekannt.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Fire TV Stick mit Alexa für 29,99€ statt 39,99€ und Fire HD 8 Hands-free mit Alexa ab...
  2. (u. a. beyerdynamic MMX 300 für 249,90€ statt 290€ im Vergleich und Corsair GLAIVE RGB als...
  3. (u. a. 15% auf ausgewählte Monitore, z. B 27xq QHD/144 Hz für 305,64€ statt 360,25€ im...
  4. (u. a. DOOM für 6,99€, Assassin's Creed Odyssey für 49,99€ und Civilization VI - Digital...

JosephSchinkel 04. Aug 2014

Maybrit Illner Talkrunde Nächstes Thema die Schere zwischen Arm und Reich...............

julizs 04. Aug 2014

Freu mich schon auf die nächste absolut glaubwürdige Talkrunde von Maybrit Illner über...

gaym0r 04. Aug 2014

Na klar! :)


Folgen Sie uns
       


Infiltrator Demo mit DLSS und TAA

Wir haben die Infiltrator Demo auf einer Nvidia Geforce RTX 2080 Ti mit DLSS und TAA ablaufen lassen.

Infiltrator Demo mit DLSS und TAA Video aufrufen
Gigabit: 5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei
Gigabit
5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei

Fast täglich hören wir Erklärungen aus der Telekommunikationsbranche, was 5G erfüllen müsse und warum sonst das Ende der Welt drohe. Wir haben die Konzerngruppen nach Interessenlage kartografiert.
Ein IMHO von Achim Sawall

  1. Fixed Wireless Access Nokia bringt mehrere 100 MBit/s mit LTE ins Festnetz
  2. Funklöcher Telekom bietet freiwillig hohe 5G-Netzabdeckung an
  3. 5G Telekom hat ihr Mobilfunknetz mit Glasfaser versorgt

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen
  2. Achim Berg "In Sachen Gigabit ist Deutschland ein großer weißer Fleck"
  3. Telefónica Bündelung von Bandbreiten aus 4G und 5G ist doch möglich

    •  /