Übernahme: Twitter will Elon Musk verklagen

Nachdem Elon Musk die Übernahme von Twitter abgesagt hat, will das Unternehmen ihn verklagen - und den Fall vor Gericht bringen.

Artikel veröffentlicht am ,
Elon Musk denkt nach.
Elon Musk denkt nach. (Bild: REUTERS/Joe Skipper/File Photo)

Twitter will Elon Musk wegen der abgesagten Übernahme des Unternehmens verklagen. Das berichtet Spiegel Online unter Berufung auf den Verwaltungsratschef Bret Taylor. Musk hatte nach wochenlangem Hin und Her den geplanten Kauf am 8. Juli 2022 offiziell abgesagt.

Stellenmarkt
  1. Spezialist Tarifimplementierung (m/w/d)
    Allianz Deutschland AG, Unterföhring
  2. R&D Engineer RF Software (m/f/d)
    Advantest Europe GmbH, Böblingen
Detailsuche

Grund sei laut den Anwälten Musks, dass Twitter seinen vertraglichen Verpflichtungen nicht nachgekommen sei. Das hat das Anwaltsbüro Skadden, Arps, Slate, Meagher & Flom in einem Brief erklärt, der der US-amerikanischen Börsenaufsicht Securities and Exchange Commission (SEC) vorliegt.

Hintergrund sind Informationen zu Spam-Konten auf Twitter: Musk und seinem Team zufolge habe Twitter keine korrekten Angaben zu deren Umfang gemacht. Das soziale Netzwerk soll keine ausreichenden Informationen bereitgestellt haben, um die Größe des Problems einordnen zu können - Twitter widerspricht dem.

Twitter löscht eigenen Angaben zufolge viele Spam-Konten

Das Unternehmen hatte Musk Zugang zu internen Daten gegeben. Twitter-CEO Parag Agrawal zufolge löscht Twitter aktuell täglich eine Million Spam- und Fake-Konten. Dies geschehe einer früheren Bekanntgabe oft noch, bevor andere Nutzer die Konten überhaupt zu Gesicht bekämen.

Golem Karrierewelt
  1. CEH Certified Ethical Hacker v11: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    05.-09.09.2022, Virtuell
  2. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    19.-22.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Twitters Verwaltungsratschef Taylor zeigt sich zuversichtlich, den Streit vor Gericht zu gewinnen. Twitter hatte bereits bei früheren Andeutungen Musks, den Deal abzusagen, deutlich gemacht, dass das Unternehmen den Verkauf auf jeden Fall durchziehen will. Musk wollte Twitter für rund 44 Milliarden US-Dollar kaufen, was 54,20 US-Dollar pro Aktie sind - deutlich mehr als das, was die Aktien eigentlich wert sind.

Im Vertrag, den Musk und Twitter abgeschlossen hatten, ist eine Vertragsstrafe von 1 Milliarde US-Dollar bei Nichterfüllung vorgesehen. Diese Strafe fällt an, wenn Twitters Geschäft nachweislich massiv geschädigt und die Übernahme daher nicht möglich würde. Experten zufolge dürfte die Diskussion um die Spam-Konten nicht als Grund zählen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


berritorre 12. Jul 2022 / Themenstart

So einfach ist das nicht. Er muss da wohl schon Angaben dazu machen, wenn er weitere...

berritorre 12. Jul 2022 / Themenstart

Das ist ja mal eine geniale Taktik. Eine Strafe provozieren um dann Aktien zu verkaufen...

Hallonator 11. Jul 2022 / Themenstart

Muss er das? Er kann doch auch einen Kredit aufnehmen. Dann zahlt er die nächsten Jahre...

nightmar17 11. Jul 2022 / Themenstart

Es werden täglich 1Mio Spamkonten gelöscht. Wahrscheinlich werden auch täglich so viele...

Kommentieren



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Garmin Edge Explore 2 im Test
Fahrradnavigation als verkehrsberuhigtes Abenteuer

Tour mit wenig Autos gesucht? Das Fahrrad-Navigationsgerät Garmin Edge Explore 2 kann uns das verschaffen - mit teils unerwarteten Folgen.
Ein Test von Peter Steinlechner

Garmin Edge Explore 2 im Test: Fahrradnavigation als verkehrsberuhigtes Abenteuer
Artikel
  1. Display: LG will kleine 20-Zoll-OLED-Panels für Monitore herstellen
    Display
    LG will kleine 20-Zoll-OLED-Panels für Monitore herstellen

    Seit viele Menschen aus dem Homeoffice arbeiten, sei die Nachfrage nach Monitoren groß. LG will deshalb kleinere OLED-Panels bauen.

  2. Eichrechtsverstoß: Tesla betreibt gut 1.800 Supercharger in Deutschland illegal
    Eichrechtsverstoß
    Tesla betreibt gut 1.800 Supercharger in Deutschland illegal

    Teslas Supercharger in Deutschland sind wie viele andere Ladesäulen nicht gesetzeskonform. Der Staat lässt die Anbieter gewähren.

  3. Krieg der Steine: Kopierte Lego-Mini-Figuren dürfen nicht verkauft werden
    Krieg der Steine
    Kopierte Lego-Mini-Figuren dürfen nicht verkauft werden

    Lego hat einen Rechtsstreit um Mini-Figuren gegen einen Spielwarenhändler gewonnen, der Figuren aus China verkauft hat.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • BenQ Mobiuz EX3410R 499€ • HyperX Cloud Flight heute für 44€ • MindStar (u. a. AMD Ryzen 5 5600X 169€, Intel Core i5-12400F 179€ und GIGABYTE RTX 3070 Ti Master 8G 699€ + 20€ Cashback) • Weekend Sale bei Alternate (u. a. AKRacing Master PRO für 353,99€) [Werbung]
    •  /