Übernahme: Take-Two-Chef verteidigt hohen Preis für Zynga

Für 12,7 Milliarden US-Dollar könnte man 10 bis 20 GTA produzieren - Take-Two-Chef Strauss Zelnick erklärt, warum er lieber Zynga kauft.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork von GTA 5
Artwork von GTA 5 (Bild: Take Two)

Das Urteil der Anteilseigner ist eindeutig: Unmittelbar nach Bekanntgabe der Übernahme von Zynga für rund 12,7 Milliarden US-Dollar ist der Aktienkurs von Take Two über zeitweise fast 15 Prozent gefallen. Seitdem hat sich der Wert der Papiere nur leicht erholt.

In sozialen Netzwerken ist Kritik an dem Deal zu lesen. Viele Spieler, die Take-Two-Titel wie Grand Theft Auto und Red Dead Redemption 2 mögen, können mit den Casual Games von Zynga nichts anfangen.

Die US-Presse beschäftigt sich vor allem mit dem hohen Preis. Für 12,7 Milliarden US-Dollar könnte das vollständig zu Take Two gehörende Entwicklerstudio Rockstar Games immerhin 10 bis 20 GTA entwickeln und damit sehr viel Geld verdienen. Nach Angaben von Take 2 selbst wurden allein von GTA 5 mehr als 150 Millionen Exemplare verkauft.

Insgesamt soll die Serie rund 6,4 Milliarden US-Dollar an Umsatz erzielt haben, der größte Teil davon entfällt auf GTA 5. Damit gilt GTA als eines der erfolgreichsten Unterhaltungsprodukte überhaupt.

Wachstum durch Mobile Games

Im Gespräch mit Analysten und der US-Presse hat Strauss Zelnick, Chef von Take Two, gesagt, dass sein Unternehmen dank der Übernahme vor allem im Bereich der Mobile Games stärker expandieren könne als nur mit der bisherigen Hausmarke T2 Mobile.

Er deutet indirekt Umsetzungen von Marken wie Grand Theft Auto, Red Dead Redemption, Midnight Club, Kerbal Space Program, Bioshock und Borderlands an. Konkrete Ankündigungen gibt es von Zelnick allerdings nicht.

Als besondere Stärke von Zynga sieht der Manager laut einem Webcast die "Fähigkeiten in den Bereichen Data Science, Benutzerakquisition und Werbemonetarisierung". Außerdem sei Zynga besonders gut darin, die Spieler für "Live-Operationen und wiederkehrende Ausgaben" zu gewinnen.

Dazu komme, dass Zynga ähnlich wie Take Two über zahlreiche "Forever Franchises" verfüge. Damit meint Strauss Zelnick in einem Gespräch mit CNBC ikonische Marken - konkret dürfte das vor allem Farmville sein.

Bei Zynga gebe es außerdem die Ambition, auch für andere Plattformen zu produzieren, so dass Farmville künftig auch für Playstation und Xbox vermarktet werden könnte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
T-1000
Roboter aus Metall kann sich verflüssigen

Ein Team aus den USA und China hat einen Roboter entwickelt, der seinen Aggregatzustand von fest zu flüssig und zurück ändern kann.

T-1000: Roboter aus Metall kann sich verflüssigen
Artikel
  1. Apple: MacBook Pro braucht wegen Lieferproblemen nur kleine Kühler
    Apple
    MacBook Pro braucht wegen Lieferproblemen nur kleine Kühler

    In den neuen MacBook Pro mit M2 Pro und M2 Max sitzen kleinere Kühlkörper. Der Grund sind Probleme in der Lieferkette.

  2. Trotz Exportverbot: Chinesische Kernforscher nutzen weiter US-Hardware
    Trotz Exportverbot
    Chinesische Kernforscher nutzen weiter US-Hardware

    An Chinas wichtigstes Kernforschungszentrum darf seit 25 Jahren keine US-Hardware geliefert werden. Dennoch nutzt es halbwegs aktuelle Xeons und GPUs.

  3. Virtualisieren mit Windows, Teil 3: Betrieb und Pflege von VMs mit Hyper-V
    Virtualisieren mit Windows, Teil 3
    Betrieb und Pflege von VMs mit Hyper-V

    Hyper-V ist ein Hypervisor, um VMs effizient verwalten zu können. Trotz einiger weniger Schwächen ist es eine gute Virtualisierungssoftware, wir stellen sie in drei Teilen vor. Im letzten geht es um Betrieb und Pflege der VMs.
    Eine Anleitung von Holger Voges

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PCGH Cyber Week - Rabatte bis 50% • Acer Predator 32" WQHD 170Hz 529€ • MindStar-Tiefstpreise: MSI RTX 4090 1.982€, Sapphire RX 7900 XT 939€ • Philips Hue bis -50% • Asus Gaming-Laptops bis -25% • XFX Radeon RX 7900 XTX 1.199€ • Kingston 2TB 112,90€ • Nanoleaf bis -25% [Werbung]
    •  /