Abo
  • Services:
Anzeige
Mathias Döpfner bei der vergangenen Aktionärsversammlung von Axel Springer
Mathias Döpfner bei der vergangenen Aktionärsversammlung von Axel Springer (Bild: Axel Springer/Screenshot: Golem.de)

Übernahme: Springer und ProSiebenSat.1 wollen gegen Google fusionieren

Mathias Döpfner bei der vergangenen Aktionärsversammlung von Axel Springer
Mathias Döpfner bei der vergangenen Aktionärsversammlung von Axel Springer (Bild: Axel Springer/Screenshot: Golem.de)

Axel Springer und ProSiebenSat.1 wollen laut einem Bericht erneut versuchen zusammenzugehen, diesmal um gegen Google und Facebook zu bestehen. Axel Springer soll 2014 bereits versucht haben, AOL zu kaufen.

Anzeige

Die Medienkonzerne Axel Springer und ProSiebenSat.1 wollen fusionieren, um sich besser gegen Google und Facebook behaupten zu können. Das berichtet die britische Financial Times aus informierten Kreisen. Ob es zu einem Zusammenschluss der beiden Konzerne kommt, sei aber noch nicht entschieden.

Axel Springer wird von Friede Springer, der Witwe des Konzerngründers mehrheitlich kontrolliert. Sie hat ein enges Verhältnis zu Konzernchef Mathias Döpfner. Bei den Verhandlungen mit ProSiebenSat.1 soll eine wichtige offene Frage sein, wie Friede Springer in einem Gemeinschaftsunternehmen spezielle Rechte erhält.

Döpfner hat Axel Springer im digitalen Bereich gestärkt und Übernahmen getätigt. Die Financial Times hatte zuvor berichtet, dass Springer im vergangenen Jahr versucht habe, AOL zu kaufen. Döpfner will das Medienhaus zum führenden digitalen Verlag auf den jeweiligen Märkten ausbauen. "Auf den Märkten, auf denen wir aktiv sind, wollen wir eine führende Position", erklärte der Konzernchef im April 2015.

Axel Springer erklärte, sich zum Wahrheitsgehalt von Marktspekulationen grundsätzlich nicht zu äußern. Man arbeite unverändert an der Umwandlung der Rechtsform des Konzerns mit dem Ziel, die Kontinuität der Kontrolle durch die Axel Springer Gesellschaft/Friede Springer "langfristig sicherzustellen und Wachstumsoptionen zu erschließen".

Bundeskartellamt verhinderte ersten Versuch

Der Börsenwert von ProSiebenSat.1 liegt bei 9,8 Milliarden Euro, Axel Springer ist an der Börse nur rund 4,9 Milliarden Euro wert. Springer hatte bereits im Jahr 2006 die Übernahme von ProSiebenSat.1 geplant, war aber vom Bundeskartellamt daran gehindert worden.

Tabea Rößner, Sprecherin für Medien der Grünen, sagte: "Die Medienvielfalt ist immer in Gefahr, wenn große Medienhäuser andere große kaufen wollen. Beide haben nicht nur jeweils im Fernseh- und Pressemarkt hohe Anteile, sondern sind auch große Player im Online-Bereich." Die Situation sei damit eine andere als beim ersten Fusionsversuch.


eye home zur Startseite
azeu 09. Jul 2015

Es reicht schon, dass der Verlag die BILD verbrochen hat - im wahrsten Sinne des Wortes...

twil 08. Jul 2015

Diese Krawatten-Affen werden ¤¤Versagen¤¤

herme 08. Jul 2015

Allerdings mit der übergroßen Gefahr das gesamte(!) Universum zu vernichten und auch nur...

mattsick 07. Jul 2015

Axel Springer und Pro7 arbeiten beide an selbstfahrenden Autos. Da ist Google natürlich...

Anonymer Nutzer 07. Jul 2015

= "stand am Bahnhofsklo an die Tür gekritzelt"



Anzeige

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Berlin, Frankfurt, Nürnberg, Zwickau, Dresden
  2. Enza Zaden Deutschland GmbH & Co. KG, Dannstadt
  3. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
  4. Deloitte, verschiedene Standorte


Anzeige
Top-Angebote
  1. 12,97€ (inkl. FSK-18-Versand)
  2. 7,97€ (inkl. FSK-18-Versand)
  3. 249€ + 5,99€ Versand (Vergleichspreis 340€)

Folgen Sie uns
       


  1. Mirai-Nachfolger

    Experten warnen vor "Cyber-Hurrican" durch neues Botnetz

  2. Europol

    EU will "Entschlüsselungsplattform" ausbauen

  3. Krack-Angriff

    AVM liefert erste Updates für Repeater und Powerline

  4. Spieleklassiker

    Mafia digital bei GoG erhältlich

  5. Air-Berlin-Insolvenz

    Bundesbeamte müssen videotelefonieren statt zu fliegen

  6. Fraport

    Autonomer Bus im dichten Verkehr auf dem Flughafen

  7. Mixed Reality

    Microsoft verdoppelt Sichtfeld der Hololens

  8. Nvidia

    Shield TV ohne Controller kostet 200 Euro

  9. Die Woche im Video

    Wegen Krack wie auf Crack!

  10. Windows 10

    Fall Creators Update macht Ryzen schneller



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
APFS in High Sierra 10.13 im Test: Apple hat die MacOS-Dateisystem-Werkzeuge vergessen
APFS in High Sierra 10.13 im Test
Apple hat die MacOS-Dateisystem-Werkzeuge vergessen
  1. MacOS 10.13 Apple gibt High Sierra frei
  2. MacOS 10.13 High Sierra Wer eine SSD hat, muss auf APFS umstellen

Elex im Test: Schroffe Schale und postapokalyptischer Kern
Elex im Test
Schroffe Schale und postapokalyptischer Kern

Xperia Touch im Test: Sonys coolem Android-Projektor fehlt das Killerfeature
Xperia Touch im Test
Sonys coolem Android-Projektor fehlt das Killerfeature
  1. Roboter Sony lässt Aibo als Alexa-Konkurrenten wieder auferstehen
  2. Sony Xperia XZ1 Compact im Test Alternativlos für Freunde kleiner Smartphones
  3. Sony Xperia XZ1 und XZ1 Compact sind erhältlich

  1. Re: Analog ist Trumpf

    SchreibenderLeser | 06:32

  2. Re: Scheint mir eigentlich ne gute Entwicklung ..

    SchreibenderLeser | 06:29

  3. Re: Gibt es bei uns auch

    Vögelchen | 06:28

  4. Re: Kompromittiertes System und Beweisverwertung!?

    SchreibenderLeser | 06:23

  5. Re: Wo liegt mein Fehler?

    Kangaxx | 06:11


  1. 14:50

  2. 13:27

  3. 11:25

  4. 17:14

  5. 16:25

  6. 15:34

  7. 13:05

  8. 11:59


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel