Abo
  • Services:

Übernahme: Springer und ProSiebenSat.1 wollen gegen Google fusionieren

Axel Springer und ProSiebenSat.1 wollen laut einem Bericht erneut versuchen zusammenzugehen, diesmal um gegen Google und Facebook zu bestehen. Axel Springer soll 2014 bereits versucht haben, AOL zu kaufen.

Artikel veröffentlicht am ,
Mathias Döpfner bei der vergangenen Aktionärsversammlung von Axel Springer
Mathias Döpfner bei der vergangenen Aktionärsversammlung von Axel Springer (Bild: Axel Springer/Screenshot: Golem.de)

Die Medienkonzerne Axel Springer und ProSiebenSat.1 wollen fusionieren, um sich besser gegen Google und Facebook behaupten zu können. Das berichtet die britische Financial Times aus informierten Kreisen. Ob es zu einem Zusammenschluss der beiden Konzerne kommt, sei aber noch nicht entschieden.

Stellenmarkt
  1. Landesbetrieb IT.Niedersachsen, Hannover
  2. über HRM CONSULTING GmbH, Karlsruhe

Axel Springer wird von Friede Springer, der Witwe des Konzerngründers mehrheitlich kontrolliert. Sie hat ein enges Verhältnis zu Konzernchef Mathias Döpfner. Bei den Verhandlungen mit ProSiebenSat.1 soll eine wichtige offene Frage sein, wie Friede Springer in einem Gemeinschaftsunternehmen spezielle Rechte erhält.

Döpfner hat Axel Springer im digitalen Bereich gestärkt und Übernahmen getätigt. Die Financial Times hatte zuvor berichtet, dass Springer im vergangenen Jahr versucht habe, AOL zu kaufen. Döpfner will das Medienhaus zum führenden digitalen Verlag auf den jeweiligen Märkten ausbauen. "Auf den Märkten, auf denen wir aktiv sind, wollen wir eine führende Position", erklärte der Konzernchef im April 2015.

Axel Springer erklärte, sich zum Wahrheitsgehalt von Marktspekulationen grundsätzlich nicht zu äußern. Man arbeite unverändert an der Umwandlung der Rechtsform des Konzerns mit dem Ziel, die Kontinuität der Kontrolle durch die Axel Springer Gesellschaft/Friede Springer "langfristig sicherzustellen und Wachstumsoptionen zu erschließen".

Bundeskartellamt verhinderte ersten Versuch

Der Börsenwert von ProSiebenSat.1 liegt bei 9,8 Milliarden Euro, Axel Springer ist an der Börse nur rund 4,9 Milliarden Euro wert. Springer hatte bereits im Jahr 2006 die Übernahme von ProSiebenSat.1 geplant, war aber vom Bundeskartellamt daran gehindert worden.

Tabea Rößner, Sprecherin für Medien der Grünen, sagte: "Die Medienvielfalt ist immer in Gefahr, wenn große Medienhäuser andere große kaufen wollen. Beide haben nicht nur jeweils im Fernseh- und Pressemarkt hohe Anteile, sondern sind auch große Player im Online-Bereich." Die Situation sei damit eine andere als beim ersten Fusionsversuch.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 239€ oder 189€ mit 0%-Finanzierung und Gutschein: HARDWARE50 (Vergleichspreis 273,89€)
  2. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  3. 379€ (aktuell günstigster 27"-Monitor mit 144 Hz und WQHD)
  4. (u. a. Dragon's Dogma: Dark Arisen für 6,66€ und Disciples III Gold für 1,49€)

azeu 09. Jul 2015

Es reicht schon, dass der Verlag die BILD verbrochen hat - im wahrsten Sinne des Wortes...

twil 08. Jul 2015

Diese Krawatten-Affen werden ¤¤Versagen¤¤

herme 08. Jul 2015

Allerdings mit der übergroßen Gefahr das gesamte(!) Universum zu vernichten und auch nur...

mattsick 07. Jul 2015

Axel Springer und Pro7 arbeiten beide an selbstfahrenden Autos. Da ist Google natürlich...

Anonymer Nutzer 07. Jul 2015

= "stand am Bahnhofsklo an die Tür gekritzelt"


Folgen Sie uns
       


Blackberry Key 2 - Hands on

Das Key2 ist das Nachfolgemodell des Keyone. Das Grundprinzip ist gleich. Im unteren Gehäuseteil gibt es eine fest verbaute Hardware-Tastatur. Darüber befindet sich ein Display im 3:2-Format. Das Schreiben auf der Tastatur ist angenehm. Im Juli 2018 kommt das Key2 zum Preis von 650 Euro auf den Markt.

Blackberry Key 2 - Hands on Video aufrufen
Garmin im Hands on: Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation
Garmin im Hands on
Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Selbst das kleinste Modell der Fenix 5 von Garmin verfügt in der neuen Plus-Version über 16 GByte statt über 64 MByte internem Speicher. Der wird für Musik und Offlinekarten mit frischen Ideen genutzt - Golem.de hat die Sportuhren im Hands on ausprobiert.


    Urheberrrecht: Etappensieg für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
    Urheberrrecht
    Etappensieg für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter

    Trotz aller Proteste: Der Rechtsausschuss des Europaparlaments votiert für ein Leistungsschutzrecht und Uploadfilter. Nun könnte das Plenum sich noch dagegenstellen.

    1. Urheberrecht EU-Staaten für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
    2. EU-Urheberrechtsreform Wie die Affen auf der Schreibmaschine
    3. Leistungsschutzrecht VG Media darf Google weiterhin bevorzugen

    Porsche Design Mate RS im Test: Das P20 Pro in wahnwitzig teuer
    Porsche Design Mate RS im Test
    Das P20 Pro in wahnwitzig teuer

    In Deutschland kostet Huaweis Porsche Design Mate RS 1.550 Euro - dafür bekommen Käufer technisch ein P20 Pro, das ähnlich aussieht wie das Mate 10 Pro. Den Aufpreis von 800 Euro halten wir trotz neuer Technologien für aberwitzig, ein Luxusgerät ist das Smartphone für uns nicht.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Low Latency Docsis Huawei will Latenz von 1 Millisekunde im Kabelnetz erreichen
    2. Cloud PC Huawei streamt Windows 10 auf Smartphones
    3. Android Keine Bootloader-Entsperrung mehr bei Huawei-Geräten

      •  /