Abo
  • IT-Karriere:

Übernahme: Springer und ProSiebenSat.1 wollen gegen Google fusionieren

Axel Springer und ProSiebenSat.1 wollen laut einem Bericht erneut versuchen zusammenzugehen, diesmal um gegen Google und Facebook zu bestehen. Axel Springer soll 2014 bereits versucht haben, AOL zu kaufen.

Artikel veröffentlicht am ,
Mathias Döpfner bei der vergangenen Aktionärsversammlung von Axel Springer
Mathias Döpfner bei der vergangenen Aktionärsversammlung von Axel Springer (Bild: Axel Springer/Screenshot: Golem.de)

Die Medienkonzerne Axel Springer und ProSiebenSat.1 wollen fusionieren, um sich besser gegen Google und Facebook behaupten zu können. Das berichtet die britische Financial Times aus informierten Kreisen. Ob es zu einem Zusammenschluss der beiden Konzerne kommt, sei aber noch nicht entschieden.

Stellenmarkt
  1. Hochland SE, Heimenkirch, Schongau
  2. Hays AG, Berlin

Axel Springer wird von Friede Springer, der Witwe des Konzerngründers mehrheitlich kontrolliert. Sie hat ein enges Verhältnis zu Konzernchef Mathias Döpfner. Bei den Verhandlungen mit ProSiebenSat.1 soll eine wichtige offene Frage sein, wie Friede Springer in einem Gemeinschaftsunternehmen spezielle Rechte erhält.

Döpfner hat Axel Springer im digitalen Bereich gestärkt und Übernahmen getätigt. Die Financial Times hatte zuvor berichtet, dass Springer im vergangenen Jahr versucht habe, AOL zu kaufen. Döpfner will das Medienhaus zum führenden digitalen Verlag auf den jeweiligen Märkten ausbauen. "Auf den Märkten, auf denen wir aktiv sind, wollen wir eine führende Position", erklärte der Konzernchef im April 2015.

Axel Springer erklärte, sich zum Wahrheitsgehalt von Marktspekulationen grundsätzlich nicht zu äußern. Man arbeite unverändert an der Umwandlung der Rechtsform des Konzerns mit dem Ziel, die Kontinuität der Kontrolle durch die Axel Springer Gesellschaft/Friede Springer "langfristig sicherzustellen und Wachstumsoptionen zu erschließen".

Bundeskartellamt verhinderte ersten Versuch

Der Börsenwert von ProSiebenSat.1 liegt bei 9,8 Milliarden Euro, Axel Springer ist an der Börse nur rund 4,9 Milliarden Euro wert. Springer hatte bereits im Jahr 2006 die Übernahme von ProSiebenSat.1 geplant, war aber vom Bundeskartellamt daran gehindert worden.

Tabea Rößner, Sprecherin für Medien der Grünen, sagte: "Die Medienvielfalt ist immer in Gefahr, wenn große Medienhäuser andere große kaufen wollen. Beide haben nicht nur jeweils im Fernseh- und Pressemarkt hohe Anteile, sondern sind auch große Player im Online-Bereich." Die Situation sei damit eine andere als beim ersten Fusionsversuch.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 16,99€
  2. (-78%) 4,39€
  3. 4,31€
  4. (PC für 59,99€, PS4 für 69,99€ - Release am 13. September)

azeu 09. Jul 2015

Es reicht schon, dass der Verlag die BILD verbrochen hat - im wahrsten Sinne des Wortes...

twil 08. Jul 2015

Diese Krawatten-Affen werden ¤¤Versagen¤¤

herme 08. Jul 2015

Allerdings mit der übergroßen Gefahr das gesamte(!) Universum zu vernichten und auch nur...

mattsick 07. Jul 2015

Axel Springer und Pro7 arbeiten beide an selbstfahrenden Autos. Da ist Google natürlich...

Anonymer Nutzer 07. Jul 2015

= "stand am Bahnhofsklo an die Tür gekritzelt"


Folgen Sie uns
       


Mercedes EQC Probe gefahren

Wie schlägt sich der neue EQC von Mercedes im Vergleich mit anderen Elektroautos? Golem.de hat das SUV in der Umgebung von Stuttgart Probe gefahren.

Mercedes EQC Probe gefahren Video aufrufen
Acer Predator Thronos im Sit on: Der Nerd-Olymp
Acer Predator Thronos im Sit on
Der Nerd-Olymp

Ifa 2019 Ob wir es nun den eisernen Thron oder den Sitz der Götter nennen: Der Predator Thronos von Acer fällt auf dem Messestand des Herstellers schon auf. Golem.de konnte den skurrilen Stuhl ausprobieren. Er ist eines Gaming-Kellers würdig.
Ein Hands on von Oliver Nickel

  1. Nitro XV273X Acer baut ersten Monitor mit IPS-Panel und 240 Hz
  2. Acer Beim Predator-Notebook fährt die Tastatur wie eine Rampe aus
  3. Geräte für Mediengestalter Acer gibt Verfügbarkeit der Concept-D-Laptops bekannt

MX Series im Hands on: Logitechs edle Eingabegeräte
MX Series im Hands on
Logitechs edle Eingabegeräte

Beleuchtet, tolles Tippgefühl und kabellos, dazu eine Maus mit magnetischem Schweizer Präzisionsrad: Logitech hat neue Eingabegeräte für seine Premium-Reihe veröffentlicht - beide unterstützen USB Typ C. Golem.de konnte MX Keys und MX Master 3 unter Windows und MacOS bereits ausprobieren.
Ein Hands on von Peter Steinlechner

  1. Unifying Sicherheitsupdate für Logitech-Tastaturen umgangen
  2. Gaming Logitech bringt mechanische Tastaturen mit flachen Schaltern
  3. Logitacker Kabellose Logitech-Tastaturen leicht zu hacken

Garmin Fenix 6 im Test: Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen
Garmin Fenix 6 im Test
Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen

Bis zu 24 Tage Akkulaufzeit, im Spezialmodus sogar bis zu 120 Tage: Garmin setzt bei seiner Sport- und Smartwatchserie Fenix 6 konsequent auf Akku-Ausdauer. Beim Ausprobieren haben uns neben einem System zur Stromgewinnung auch neue Energiesparoptionen interessiert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Fenix 6 Garmins Premium-Wearable hat ein Pairing-Problem
  2. Wearable Garmin Fenix 6 bekommt Solarstrom

    •  /