• IT-Karriere:
  • Services:

Übernahme: Siemens-Partner Atos kauft Syntel für 3,4 Milliarden Dollar

Atos übernimmt den US-Softwareentwickler Syntel mit 23.000 Beschäftigten, davon viele in den USA und Indien. Atos Deutschland ist eine frühere Siemens-Sparte.

Artikel veröffentlicht am ,
Atos Niederlassung in Frankreich
Atos Niederlassung in Frankreich (Bild: Atos)

Atos aus Frankreich übernimmt das IT-Unternehmen Syntel mit Hauptsitz in Michigan für 3,4 Milliarden US-Dollar. Das gab der IT-Dienstleisters bekannt. Zusammen mit den Schulden von Syntel kostet die Übernahme 3,57 Milliarden US-Dollar.

Stellenmarkt
  1. Marc Cain GmbH, Bodelshausen
  2. Lidl Digital, Berlin

Syntel entwickelt und wartet Software für große Unternehmen und hat mehrere Niederlassungen in Indien und auf den Philippinen. Das im Jahr 1980 gegründete börsennotierte Unternehmen hat rund 23.000 Beschäftigte. Zu den wichtigsten Kunden gehören American Express, State Street Bank und Fedex, die im Jahr 2017 für 45 Prozent des Umsatzes von Syntel sorgten. Die zehn größten Kunden generierten 69 Prozent des Umsatzes.

Atos wollte die Entwickler von Syntel

Atos-Chef Thierry Breton erklärte, der Grund für den Kauf seien das große Know-how von Syntel im Bereich Digitales, Cloud Services, soziale Medien, Mobile, Analytics und Automation. Die Übernahme von 23.000 Entwicklern von Syntel würde Atos die Flexibilität geben, eher kurzfristige Projekte zu verfolgen als die traditionell fünf- bis siebenjährigen Projekte, sagte Breton. Syntel erwirtschaftete im Jahr 2017 einen Gewinn von 166,3 Millionen US-Dollar aus einem Umsatz von 923,8 Millionen US-Dollar.

Atos hatte im Mai durch seine Tochterfirma Worldline den Zahlungsverkehr-Dienstleister Six Payment Services für 2,3 Milliarden Euro gekauft. Im vergangenen Jahr war Atos bei der Übernahme des Smartcard- und Securityunternehmens Gemalto dem Konkurrenten Thales unterlegen, der die Firma für 4,8 Milliarden Euro kaufte.

Atos hat einen Börsenwert von rund 13 Milliarden US-Dollar. Atos Deutschland war ehemals der Siemens-Bereich IT Solutions and Services (SIS), der im Dezember 2010 verkauft wurde. Siemens besitzt 15 Prozent an Atos Deutschland und ist dessen größter Kunde. Atos und Siemens arbeiten in verschiedenen Bereichen wie IoT Mindsphere zusammen, in die bisher 330 Millionen Euro investiert wurden und haben eine strategische Partnerschaft.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

fritze_007 25. Jul 2018

Mehr fällt mir dazu spontan gerade nicht ein.

TigerPixel.DE 24. Jul 2018

Mir kommen die Zahlen auch ein wenig spanisch vor. Ich kenne eine Klitsche ;) http://www...


Folgen Sie uns
       


Microsoft Flight Simulator - Test

Hardwarehungriger Höhenflug: Der neue FluSi sieht fantastisch aus und spielt sich auch so.

Microsoft Flight Simulator - Test Video aufrufen
Mafia Definitive Edition im Test: Ein Remake, das wir nicht ablehnen können
Mafia Definitive Edition im Test
Ein Remake, das wir nicht ablehnen können

Familie ist für immer - nur welche soll es sein? In Mafia Definitive Edition finden wir die Antwort erneut heraus, anders und doch grandios.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Mafia Definitive Edition angespielt Don Salieri wäre stolz
  2. Mafia Definitive Edition Ballerei beim Ausflug aufs Land
  3. Definitive Edition Das erste Mafia wird von Grund auf neu erstellt

Xbox, Playstation, Nvidia Ampere: Wo bleiben die HDMI-2.1-Monitore?
Xbox, Playstation, Nvidia Ampere
Wo bleiben die HDMI-2.1-Monitore?

Trotz des Verkaufsstarts der Playstation 5 und Xbox Series X fehlt von HDMI-2.1-Displays jede Spur. Fündig werden wir erst im TV-Segment.
Eine Analyse von Oliver Nickel


    Pinephone im Test: Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler
    Pinephone im Test
    Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler

    Mit dem Pinephone gibt es endlich wieder ein richtiges Linux-Telefon, samt freier Treiber und ohne Android. Das Projekt scheitert aber leider noch an der Realität.
    Ein Test von Sebastian Grüner

    1. Linux Mehr Multi-Touch-Support in Elementary OS 6
    2. Kernel Die Neuerungen im kommenden Linux 5.9
    3. VA-API Firefox bringt Linux-Hardwarebeschleunigung auch für X11

      •  /