• IT-Karriere:
  • Services:

Übernahme: Siemens-Partner Atos kauft Syntel für 3,4 Milliarden Dollar

Atos übernimmt den US-Softwareentwickler Syntel mit 23.000 Beschäftigten, davon viele in den USA und Indien. Atos Deutschland ist eine frühere Siemens-Sparte.

Artikel veröffentlicht am ,
Atos Niederlassung in Frankreich
Atos Niederlassung in Frankreich (Bild: Atos)

Atos aus Frankreich übernimmt das IT-Unternehmen Syntel mit Hauptsitz in Michigan für 3,4 Milliarden US-Dollar. Das gab der IT-Dienstleisters bekannt. Zusammen mit den Schulden von Syntel kostet die Übernahme 3,57 Milliarden US-Dollar.

Stellenmarkt
  1. über Hays AG, Thüringen
  2. Hasso-Plattner-Institut für Digital Engineering gGmbH, Potsdam

Syntel entwickelt und wartet Software für große Unternehmen und hat mehrere Niederlassungen in Indien und auf den Philippinen. Das im Jahr 1980 gegründete börsennotierte Unternehmen hat rund 23.000 Beschäftigte. Zu den wichtigsten Kunden gehören American Express, State Street Bank und Fedex, die im Jahr 2017 für 45 Prozent des Umsatzes von Syntel sorgten. Die zehn größten Kunden generierten 69 Prozent des Umsatzes.

Atos wollte die Entwickler von Syntel

Atos-Chef Thierry Breton erklärte, der Grund für den Kauf seien das große Know-how von Syntel im Bereich Digitales, Cloud Services, soziale Medien, Mobile, Analytics und Automation. Die Übernahme von 23.000 Entwicklern von Syntel würde Atos die Flexibilität geben, eher kurzfristige Projekte zu verfolgen als die traditionell fünf- bis siebenjährigen Projekte, sagte Breton. Syntel erwirtschaftete im Jahr 2017 einen Gewinn von 166,3 Millionen US-Dollar aus einem Umsatz von 923,8 Millionen US-Dollar.

Atos hatte im Mai durch seine Tochterfirma Worldline den Zahlungsverkehr-Dienstleister Six Payment Services für 2,3 Milliarden Euro gekauft. Im vergangenen Jahr war Atos bei der Übernahme des Smartcard- und Securityunternehmens Gemalto dem Konkurrenten Thales unterlegen, der die Firma für 4,8 Milliarden Euro kaufte.

Atos hat einen Börsenwert von rund 13 Milliarden US-Dollar. Atos Deutschland war ehemals der Siemens-Bereich IT Solutions and Services (SIS), der im Dezember 2010 verkauft wurde. Siemens besitzt 15 Prozent an Atos Deutschland und ist dessen größter Kunde. Atos und Siemens arbeiten in verschiedenen Bereichen wie IoT Mindsphere zusammen, in die bisher 330 Millionen Euro investiert wurden und haben eine strategische Partnerschaft.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 9,49€
  2. 4,99€
  3. 13,49€
  4. (u. a. Borderlands: The Handsome Collection für 19,80€, XCOM 2 für 12,50€, Mafia: Definitive...

fritze_007 25. Jul 2018

Mehr fällt mir dazu spontan gerade nicht ein.

TigerPixel.DE 24. Jul 2018

Mir kommen die Zahlen auch ein wenig spanisch vor. Ich kenne eine Klitsche ;) http://www...


Folgen Sie uns
       


Honda E Probe gefahren

Der Honda E ist ein Elektro-Kleinwagen, dessen Design an alte Honda-Modelle aus den 1970er Jahren erinnert.

Honda E Probe gefahren Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /