Abo
  • IT-Karriere:

Übernahme: Siemens-Partner Atos kauft Syntel für 3,4 Milliarden Dollar

Atos übernimmt den US-Softwareentwickler Syntel mit 23.000 Beschäftigten, davon viele in den USA und Indien. Atos Deutschland ist eine frühere Siemens-Sparte.

Artikel veröffentlicht am ,
Atos Niederlassung in Frankreich
Atos Niederlassung in Frankreich (Bild: Atos)

Atos aus Frankreich übernimmt das IT-Unternehmen Syntel mit Hauptsitz in Michigan für 3,4 Milliarden US-Dollar. Das gab der IT-Dienstleisters bekannt. Zusammen mit den Schulden von Syntel kostet die Übernahme 3,57 Milliarden US-Dollar.

Stellenmarkt
  1. Hasso-Plattner-Institut für Digital Engineering gGmbH, Potsdam
  2. Wirecard Technologies GmbH, Aschheim bei München

Syntel entwickelt und wartet Software für große Unternehmen und hat mehrere Niederlassungen in Indien und auf den Philippinen. Das im Jahr 1980 gegründete börsennotierte Unternehmen hat rund 23.000 Beschäftigte. Zu den wichtigsten Kunden gehören American Express, State Street Bank und Fedex, die im Jahr 2017 für 45 Prozent des Umsatzes von Syntel sorgten. Die zehn größten Kunden generierten 69 Prozent des Umsatzes.

Atos wollte die Entwickler von Syntel

Atos-Chef Thierry Breton erklärte, der Grund für den Kauf seien das große Know-how von Syntel im Bereich Digitales, Cloud Services, soziale Medien, Mobile, Analytics und Automation. Die Übernahme von 23.000 Entwicklern von Syntel würde Atos die Flexibilität geben, eher kurzfristige Projekte zu verfolgen als die traditionell fünf- bis siebenjährigen Projekte, sagte Breton. Syntel erwirtschaftete im Jahr 2017 einen Gewinn von 166,3 Millionen US-Dollar aus einem Umsatz von 923,8 Millionen US-Dollar.

Atos hatte im Mai durch seine Tochterfirma Worldline den Zahlungsverkehr-Dienstleister Six Payment Services für 2,3 Milliarden Euro gekauft. Im vergangenen Jahr war Atos bei der Übernahme des Smartcard- und Securityunternehmens Gemalto dem Konkurrenten Thales unterlegen, der die Firma für 4,8 Milliarden Euro kaufte.

Atos hat einen Börsenwert von rund 13 Milliarden US-Dollar. Atos Deutschland war ehemals der Siemens-Bereich IT Solutions and Services (SIS), der im Dezember 2010 verkauft wurde. Siemens besitzt 15 Prozent an Atos Deutschland und ist dessen größter Kunde. Atos und Siemens arbeiten in verschiedenen Bereichen wie IoT Mindsphere zusammen, in die bisher 330 Millionen Euro investiert wurden und haben eine strategische Partnerschaft.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-24%) 18,99€
  2. 2,40€
  3. 47,49€
  4. 2,99€

fritze_007 25. Jul 2018

Mehr fällt mir dazu spontan gerade nicht ein.

TigerPixel.DE 24. Jul 2018

Mir kommen die Zahlen auch ein wenig spanisch vor. Ich kenne eine Klitsche ;) http://www...


Folgen Sie uns
       


Festo Bionic Softhand und Softarm angesehen

Die Bionic Softhand ist ein robotischer Greifer, der der menschlichen Hand nachgebildet ist. Das Unternehmen Festo präsentiert sie auf der Hannover Messe 2019.

Festo Bionic Softhand und Softarm angesehen Video aufrufen
Kontist, N26, Holvi: Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer
Kontist, N26, Holvi
Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer

Ein mobiles und dazu noch kostenloses Geschäftskonto für Freiberufler versprechen Startups wie Kontist, N26 oder Holvi. Doch sind die Newcomer eine Alternative zu den Freelancer-Konten der großen Filialbanken? Ja, sind sie - mit einer kleinen Einschränkung.
Von Björn König


    Motorola One Vision im Hands on: Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro
    Motorola One Vision im Hands on
    Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro

    Motorola bringt ein weiteres Android-One-Smartphone auf den Markt. Die Neuvorstellung verwendet viel Samsung-Technik und hat ein sehr schmales Display. Die technischen Daten sind für diese Preisklasse vielversprechend.
    Ein Hands on von Ingo Pakalski

    1. Moto G7 Power Lenovos neues Motorola-Smartphone hat einen großen Akku
    2. Smartphones Lenovo leakt neue Moto-G7-Serie

    Mobile-Games-Auslese: Games-Kunstwerke für die Hosentasche
    Mobile-Games-Auslese
    Games-Kunstwerke für die Hosentasche

    Cultist Simulator, Photographs, Dungeon Warfare 2 und mehr: Diesen Monat lockt eine besonders hochkarätige Auswahl an kniffligen, gruseligen und komplexen Games an die mobilen Spielgeräte.
    Von Rainer Sigl

    1. Spielebranche Auch buntes Spieleblut ist in China künftig verboten
    2. Remake Agent XIII kämpft wieder um seine Identität
    3. Workers & Resources im Test Vorwärts immer, rückwärts nimmer

      •  /