Abo
  • Services:

Übernahme: Siemens-Partner Atos kauft Syntel für 3,4 Milliarden Dollar

Atos übernimmt den US-Softwareentwickler Syntel mit 23.000 Beschäftigten, davon viele in den USA und Indien. Atos Deutschland ist eine frühere Siemens-Sparte.

Artikel veröffentlicht am ,
Atos Niederlassung in Frankreich
Atos Niederlassung in Frankreich (Bild: Atos)

Atos aus Frankreich übernimmt das IT-Unternehmen Syntel mit Hauptsitz in Michigan für 3,4 Milliarden US-Dollar. Das gab der IT-Dienstleisters bekannt. Zusammen mit den Schulden von Syntel kostet die Übernahme 3,57 Milliarden US-Dollar.

Stellenmarkt
  1. Basler Versicherungen, Bad Homburg
  2. Auria Solutions GmbH, Adelheidsdorf

Syntel entwickelt und wartet Software für große Unternehmen und hat mehrere Niederlassungen in Indien und auf den Philippinen. Das im Jahr 1980 gegründete börsennotierte Unternehmen hat rund 23.000 Beschäftigte. Zu den wichtigsten Kunden gehören American Express, State Street Bank und Fedex, die im Jahr 2017 für 45 Prozent des Umsatzes von Syntel sorgten. Die zehn größten Kunden generierten 69 Prozent des Umsatzes.

Atos wollte die Entwickler von Syntel

Atos-Chef Thierry Breton erklärte, der Grund für den Kauf seien das große Know-how von Syntel im Bereich Digitales, Cloud Services, soziale Medien, Mobile, Analytics und Automation. Die Übernahme von 23.000 Entwicklern von Syntel würde Atos die Flexibilität geben, eher kurzfristige Projekte zu verfolgen als die traditionell fünf- bis siebenjährigen Projekte, sagte Breton. Syntel erwirtschaftete im Jahr 2017 einen Gewinn von 166,3 Millionen US-Dollar aus einem Umsatz von 923,8 Millionen US-Dollar.

Atos hatte im Mai durch seine Tochterfirma Worldline den Zahlungsverkehr-Dienstleister Six Payment Services für 2,3 Milliarden Euro gekauft. Im vergangenen Jahr war Atos bei der Übernahme des Smartcard- und Securityunternehmens Gemalto dem Konkurrenten Thales unterlegen, der die Firma für 4,8 Milliarden Euro kaufte.

Atos hat einen Börsenwert von rund 13 Milliarden US-Dollar. Atos Deutschland war ehemals der Siemens-Bereich IT Solutions and Services (SIS), der im Dezember 2010 verkauft wurde. Siemens besitzt 15 Prozent an Atos Deutschland und ist dessen größter Kunde. Atos und Siemens arbeiten in verschiedenen Bereichen wie IoT Mindsphere zusammen, in die bisher 330 Millionen Euro investiert wurden und haben eine strategische Partnerschaft.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 75,90€ + Versand
  2. 119,90€
  3. 164,90€ + Versand
  4. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)

fritze_007 25. Jul 2018 / Themenstart

Mehr fällt mir dazu spontan gerade nicht ein.

TigerPixel.DE 24. Jul 2018 / Themenstart

Mir kommen die Zahlen auch ein wenig spanisch vor. Ich kenne eine Klitsche ;) http://www...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Gamescom 2018 - Vorbesprechung (Golem.de Live)

Die Golem.de-Redakteure Peter Steinlechner und Michael Wieczorek besprechen, was uns auf der Gamescom 2018 in Köln erwartet.

Gamescom 2018 - Vorbesprechung (Golem.de Live) Video aufrufen
Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Spezial Unabhängige Riesen und Ritter für Nintendo Switch
  2. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  3. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht

Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Navya Mainz testet autonomen Bus am Rheinufer
  2. Drive-by-wire Schaeffler kauft Lenktechnik für autonomes Fahren
  3. Autonomes Fahren Ubers Autos sind wieder im Einsatz - aber nicht autonom

    •  /