• IT-Karriere:
  • Services:

Übernahme: Seagate kontrolliert Festplattenanbieter Lacie

Seagate hat sich die Mehrheit von Lacie sichern können. Mit 64,5 Prozent gehört der Hersteller externer Festplatten und NAS-Systeme damit zwar noch nicht komplett Seagate. Aber das soll sich in den kommenden Monaten ändern.

Artikel veröffentlicht am ,
Windows Home Server von Lacie.
Windows Home Server von Lacie. (Bild: Lacie)

Seagate ist es gelungen, sich einen großen Anteil am französischen Hersteller für externe Festplatten Lacie zu sichern. Die Übernahme gelang, nachdem französische und deutsche Behörden den Weg dafür frei machten.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin
  2. Allianz Deutschland AG, Stuttgart

Die Übernahmepläne hat Seagate bereits im Mai 2012 verkündet. Noch ist Lacie kein vollständiger Teil des Festplattenherstellers Seagate. Mit 64,5 Prozent, das sind die Anteile von Lacie-Chef Philippe Spruch, hat Seagate nun aber praktisch die Kontrolle über Lacie erlangt. Seagate reicht das nicht. Der Festplattenhersteller will auch die restlichen Anteile der Firma übernehmen, und arbeitet dafür Pläne aus.

Lacie hat sich einen Namen durch externe Festplatten und auch USB-Sticks in Design-Gehäusen gemacht. So wurden viele Festplattengehäuse von Neil Poulton entwickelt und Lacie hat vor einem Jahr wieder Festplatten ins Angebot aufgenommen, die zusammen mit Porsche Design entwickelt wurden. Die Franzosen bieten aber auch Storage-Systeme an. So hat Lacie erst kürzlich eine kuriose Kombination aus Windows Home Server und 19-Zoll-Rack-Gehäuse vorgestellt.

Seagate selbst hat auch diverse externe Festplatten im Angebot und bietet diese im USM-Format mit austauschbaren Adaptern an. Lacie ist bei Mac-Anwendern sehr beliebt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,99€
  2. (-69%) 24,99€
  3. 3,74€

Pitti 05. Aug 2012

Die Befürchtungen habe ich auch. :-(


Folgen Sie uns
       


Ninm Its OK - Test

Der It's OK von Ninm ist ein tragbarer Kassettenspieler mit eingebautem Bluetooth-Transmitter. Insgesamt ist das Gerät eine Enttäuschung, bessere Modelle gibt es auf dem Gebrauchtmarkt.

Ninm Its OK - Test Video aufrufen
Dreams im Test: Bastelwastel im Traumiversum
Dreams im Test
Bastelwastel im Traumiversum

Bereits mit Little Big Planet hat das Entwicklerstudio Media Molecule eine Kombination aus Spiel und Editor produziert, nun geht es mit Dreams noch ein paar Schritte weiter. Mit dem PS4-Titel muss man sich fast schon anstrengen, um nicht schöne Eigenkreationen zu erträumen.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Ausdiskutiert Sony schließt das Playstation-Forum
  2. Sony Absatz der Playstation 4 geht weiter zurück
  3. PS4-Rücktasten-Ansatzstück im Test Tuning für den Dualshock 4

Akkutechnik: In Zukunft kommen Akkus mit weniger seltenen Rohstoffen aus
Akkutechnik
In Zukunft kommen Akkus mit weniger seltenen Rohstoffen aus

In unserer Artikelserie zu Akku-FAQs geht es diesmal um bessere Akkus, um mehr Akkus und um Akkus ohne seltene Rohstoffe. Den Wunderakku, der alles kann, den gibt es leider nicht. Mit Energiespeichern ohne Akku beschäftigen wir uns später in Teil 2 dieses Artikels.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos BASF baut Kathodenfabrik in Brandenburg
  2. Joint Venture Panasonic und Toyota bauen prismatische Zellen für E-Autos
  3. Elektromobilität EU-Kommission genehmigt europäisches Batterieprojekt

Unitymedia: Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS
Unitymedia
Upgrade beim Kabelstandard, Downgrade bei Fritz OS

Der Kabelnetzbetreiber Unitymedia stellt sein Netz derzeit auf Docsis 3.1 um. Für Kunden kann das viel Arbeit beim Austausch ihrer Fritzbox bedeuten, wie ein Fallbeispiel zeigt.
Von Günther Born

  1. Hessen Vodafone bietet 1 GBit/s in 70 Städten und kleineren Orten
  2. Technetix Docsis 4.0 mit 10G im Kabelnetz wird Wirklichkeit
  3. Docsis 3.1 Magenta Telekom bringt Gigabit im Kabelnetz

    •  /