Abo
  • Services:

Übernahme: Salesforce wollte sich von SAP kaufen lassen

Salesforce und SAP hassen sich offiziell. Doch laut informierten Kreisen soll Marc Benioff versucht haben, Salesforce an SAP zu verkaufen - bei einem Börsenwert von 37 Milliarden US-Dollar. Aktuell soll Microsoft Interesse haben.

Artikel veröffentlicht am ,
Marc Benioff
Marc Benioff (Bild: Miguel Villagran/Getty Images)

SAP-Chef Bill McDermott soll sich im vergangenen Jahr mit Salesforce-Vorstandschef Marc Benioff über strategische Fragen unterhalten haben. Das berichtet die Nachrichtenagentur Bloomberg unter Berufung auf Angaben aus informierten Kreisen. In den Gesprächen sei es auch um eine mögliche Übernahme des kalifornischen Unternehmens durch SAP gegangen, so eine mit der Angelegenheit vertraute Person. SAP bestreitet ein Kaufinteresse.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Mannheim
  2. Alfred Kärcher SE & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart

Benioff soll sich laut Bloomberg im April 2014 telefonisch an McDermott gewandt haben. Zu der Zeit hatte Salesforce einen Börsenwert von rund 37 Milliarden US-Dollar.

"Der Eindruck, SAP erwäge eine Übernahme von Salesforce oder habe dies jemals getan, entspricht nicht der Wahrheit", erklärte aber SAP-Konzernsprecherin Nicola Leske auf Anfrage von Bloomberg. Solche Vermutungen würden die Tatsache verkennen, dass "Salesforce Lösungen aus dem 20. Jahrhundert für Geschäftsfelder des 21. Jahrhunderts anbietet". Benioff, ein früherer Oracle-Mitarbeiter, ist für seine verbalen Angriffe auf die Konkurrenz bekannt.

Salesforce, ein führender Hersteller von Customer Relationship Management Software (CRM), der unter Wachstumsschwierigkeiten leidet, hat den Bericht nicht kommentiert. Das Unternehmen hat aktuell einen Börsenwert von 48,1 Milliarden Dollar.

Für SAP wäre das die größte Übernahme in der Firmengeschichte gewesen. Im September 2014 kaufte SAP den Hersteller von Reise- und Reisekostenmanagement-Software Concur Technologies für 6,5 Milliarden Euro. Im Jahr 2012 übernahm SAP den Personalsoftware-Hersteller Successfactors für 3,4 Milliarden US-Dollar und die B2B-Handelsplattform Ariba für 4,3 Milliarden US-Dollar.

Nachtrag vom 6. Mai 2015, 14:34 Uhr

Die Nachrichtenagentur Bloomberg berichtet, dass Microsoft ein Übernahmeangebot für Salesforce prüfe, nachdem das Unternehmen von einem anderen Kaufinteressenten angesprochen worden sei.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und 4 Spiele gratis erhalten
  2. auf ausgewählte Corsair-Netzteile
  3. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)
  4. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

SchmuseTigger 06. Mai 2015

Gibt genug Unternehmen wo das so ist und wo es keinen juckt wenn sie wachsen (Tesla...

The_Bearded 04. Mai 2015

Danke! :-) So ist das doch gleich viel stimmiger...


Folgen Sie uns
       


Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live

Nach der EU-Kommission und den Mitgliedstaaten sprach sich am Mittwoch in Brüssel auch der Rechtsausschuss des Europaparlaments für ein Recht aus, das die digitale Nutzung von Pressepublikation durch Informationsdienste zustimmungspflichtig macht. Ein Uploadfilter, der das Hochladen urheberrechtlich geschützter Inhalte verhindern soll, wurde ebenfalls auf den Weg gebracht. Doch was bedeutet diese Entscheidung am Ende für den Nutzer? Und wer verfolgt eigentlich welche Interessen in der Debatte?

Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live Video aufrufen
Elektromobilität: Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen
Elektromobilität
Regierung bremst bei Anspruch auf private Ladesäulen

Die Anschaffung eines Elektroautos scheitert häufig an der fehlenden Lademöglichkeit am heimischen Parkplatz. Doch die Bundesregierung will vorerst keinen eigenen Gesetzesentwurf für einen Anspruch von Wohnungseigentümern und Mietern vorlegen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. ID Buzz und Crozz Volkswagen will Elektroautos in den USA bauen
  2. PFO Pininfarina plant Elektrosupersportwagen mit 400 km/h
  3. Einride Holzlaster T-Log fährt im Wald elektrisch und autonom

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa-Teleskop Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
  2. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  3. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /