Übernahme: SAP kauft Gigya für 350 Millionen US-Dollar

Noch im vierten Quartal sollen die 300 Mitarbeiter von Gigya zu SAP wechseln. Das Unternehmen entwickelt eine Business-to-Consumer-Plattform. In der Vergangenheit wurde die damals unsichere Software von Hackern ausgenutzt.

Artikel veröffentlicht am ,
Gigyas Software kann Kundendaten analysieren und Statistiken bereitstellen.
Gigyas Software kann Kundendaten analysieren und Statistiken bereitstellen. (Bild: Gigya)

Der Softwarekonzern SAP hat die Übernahme der Firma Gigya eingeleitet. Das amerikanische Unternehmen entwickelt eine Kundenverwaltungsplattform und -profilierungssoftware. SAP zahlt laut Quellen des Onlinemagazins Techcrunch einen Geldwert von 350 Millionen US-Dollar. Noch ist das Geschäft aber nicht abgeschlossen.

Stellenmarkt
  1. (Full-Stack) Softwareentwickler - Schwerpunkt Web (m/w/d)
    LINEAS Informationstechnik GmbH, Braunschweig
  2. Referent (m/w/d) Informationssicherheit und Datenschutz
    Erwin Quarder Systemtechnik GmbH, Espelkamp
Detailsuche

Gerüchte zu einer Übernahme wurden bereits ein paar Tage zuvor in Israel offengelegt, heißt es. Dort befindet sich die Abteilung für Forschung und Entwicklung bei Gigya. Das Unternehmen hat etwa 1,3 Milliarden Kunden und viele verschiedene Partner - darunter Oracle, Wordpress und auch SAP selbst.

Carsten Thoma, Cogründer von SAP Hybris, sagt dazu: "Gigya wird einen wertvollen Anteil an Expertise und Fähigkeiten beitragen, die die SAP-Hybris-Profile-Lösung verbessern". Gigyas Plattform hat einen Fokus auf den Business-to-Consumer-Bereich und ermöglicht das Erstellen von Kundenprofilen. Kunden können sich beispielsweise selbstständig Konten auf einer Webseite erstellen, die Gigyas Lösung eingebettet hat. Die Software soll einfach zu verwalten sein und setzt auf eine Cloud-Infrastruktur, um zentral von überall abgerufen werden zu können. Nach eigenen Aussagen ist das System dabei durch einen DDoS-Schutz und Verschlüsselung vor externen Angriffen geschützt.

In der Vergangenheit Ziel von Hackern

Der Fokus auf Sicherheit ist für das Unternehmen auch wichtig. 2014 wurden diverse Webseiten von der Hackergruppe Syrian Electronic Army angegriffen. Sie platzierten Spam und Pop-ups auf den Startseiten von Unternehmen wie NBC und NHL.com. Der Angriffspunkt waren unsichere DNS-Einstellungen der Gigya-Plattform.

Golem Akademie
  1. Microsoft Dynamics 365 Guides mit HoloLens 2: virtueller Ein-Tages-Workshop
    16. Februar 2022, Virtuell
  2. Cloud Computing mit Amazon Web Services (AWS): virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. Februar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Gigya hat 300 Mitarbeiter. Im vierten Quartal 2017 sollen sie mit dem Unternehmen an SAP übergehen. Zu diesem Zeitpunkt soll nämlich der Deal abgeschlossen werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Microsoft
Sony äußert sich zur Übernahme von Activision Blizzard

Rund 20 Milliarden US-Dollar haben die Aktien von Sony verloren. Nun hat der Konzern erstmals den Kauf von Activision Blizzard kommentiert.

Microsoft: Sony äußert sich zur Übernahme von Activision Blizzard
Artikel
  1. Parallel Systems: Ehemalige SpaceX-Mitarbeiter entwickeln neuartige Güterzüge
    Parallel Systems
    Ehemalige SpaceX-Mitarbeiter entwickeln neuartige Güterzüge

    Das Startup Parallel Systems will konventionelle Züge durch modulare Fahrzeuge mit eigenem Antrieb und Energieversorgung ersetzen.

  2. Digitale-Dienste-Gesetz: Europaparlament will Nutzertracking stark einschränken
    Digitale-Dienste-Gesetz
    Europaparlament will Nutzertracking stark einschränken

    Das Europaparlament hat den Entwurf des Digitale-Dienste-Gesetzes verschärft. Ein Komplettverbot personalisierter Werbung soll es aber nicht geben.

  3. Jahresbilanz: Durch das Vodafone-Kabelnetz liefen 48 Exabyte
    Jahresbilanz
    Durch das Vodafone-Kabelnetz liefen 48 Exabyte

    Unser neues Leben spielt sich tagsüber bei Microsoft Teams ab. Dann verlagern sich die Datenströme in Richtung der Server von Netflix und Amazon.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED (2021) 40% günstiger (u.a. 65" 1.599€) • WD Black 1TB SSD 94,90€ • Lenovo Laptops (u.a. 17,3" RTX3080 1.599€) • Gigabyte Mainboard 299,82€ • RTX 3090 2.399€ • RTX 3060 Ti 799€ • MindStar (u.a. 32GB DDR5-6000 389€) • Alternate (u.a. Samsung LED TV 50" 549€) [Werbung]
    •  /