Abo
  • Services:
Anzeige
René Obermann
René Obermann (Bild: Wolfgang Rattay/Reuters)

Übernahme René Obermann ist seinen neuen Job bei Ziggo los

Nach der Übernahme seines neuen Arbeitgebers verlässt René Obermann den niederländischen Kabelnetzbetreiber Ziggo. Laut einem Bericht geht der frühere Deutsche-Telekom-Chef mit 4,7 Millionen Euro mehr auf dem Konto.

Anzeige

René Obermann, der frühere Chef der Deutschen Telekom, erhält mindestens 4,7 Millionen Euro Abfindung und Gehaltsfortzahlung, wenn der seit Januar 2014 von ihm geleitete TV-Kabelnetzbetreiber Ziggo vom US-Konzern Liberty übernommen wird. Das berichtet die Rheinische Post aus Unternehmenskreisen bei Ziggo. Zuvor hatten Ziggo und Liberty Global erklärt, dass Obermann nach dem Eigentümerwechsel das Unternehmen verlassen werde.

Der US-Konzern kauft das niederländische Unternehmen, Ziggo wird bei der Übernahme mit rund 10 Milliarden Euro bewertet. Liberty Global besaß seit März 2013 bereits 28,5 Prozent an Ziggo. Noch Mitte Oktober 2013 lehnte Ziggo ein Übernahmeangebot von Liberty Global als "unangemessen" ab. Obermann und die gesamte Führung unterstützten nun die neue Offerte.

Ziggo ist der größte TV-Kabelnetzbetreiber der Niederlande und bietet Kabelfernsehen, Breitbandinternet und Telefonie an. Das Unternehmen entstand 2008 aus der Fusion von Multikabel, @Home Network und Casema. Wichtigste Konkurrenten sind KPN und Canaldigitaal; UPC Netherlands ist in anderen Regionen des Landes aktiv. Haupteigner von Ziggo sind die Finanzinvestoren Cinven und Warburg Pincus. Das Unternehmen hat 1,7 Millionen Breitbandkunden, die mit 120 MBit/s versorgt werden.

Die Summe, die Obermann erhält, setzt sich laut der Rheinischen Post aus dem Grundgehalt von jährlich 750.000 Euro bis Ende 2016 und dem Signing Bonus von 2,45 Millionen Euro zusammen, den der 50-Jährige auch ausgezahlt bekommt, wenn Ziggo den Vertrag beendet. Hinzu kommen einige weitere Vergütungsbestandteile, die bei einer Übernahme ausgezahlt werden.

Als Chef der Telekom erhielt Obermann im Jahr 2012 ein Gehalt von 3,8 Millionen Euro inklusive langfristiger Boni. Er verließ die Telekom Ende 2013 freiwillig drei Jahre vor Ende seines zweiten Fünf-Jahres-Vertrages, um bei Ziggo "näher ans operative Geschäft zu rücken, als das für den Vorstandsvorsitzenden eines Großkonzerns möglich ist", so seine Begründung für die ungewöhnliche Entscheidung.

Nachtrag vom 28. Januar 2014, 10:04 Uhr

Die Findungskommission des Lufthansa-Aufsichtsrates hat Kontakt zu Obermann aufgenommen. Das berichtet die Rheinische Post aus Konzernkreisen. Der 50-Jährige sei als neuer Konzernchef im Gespräch.


eye home zur Startseite
kitingChris 05. Feb 2014

Ich habe etwas in Frage gestellt. Schade dass du statt einer Vernünftigen...

azeu 29. Jan 2014

Fragwürdig an dieser Sache ist die immens hohe Abfindung für einen immens kurzen...

DrWatson 28. Jan 2014

kt

DrWatson 28. Jan 2014

Wenn du 2 gelcihwertige Jobangebote bekommst aber bei einem von beiden das 10-Fache an...

pinger030 28. Jan 2014

Ich glaube auch nicht dass es hier ums Geld geht, sondern um die Macht die man in so...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. OUTFITTER GmbH, Neu-Isenburg
  2. Deutsche Hypothekenbank (Actien-Gesellschaft), Hannover
  3. expert SE, Langenhagen
  4. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. für 24,99€ statt 39,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Autonomes Fahren

    Singapur kündigt fahrerlose Busse an

  2. Coinhive

    Kryptominingskript in Chat-Widget entdeckt

  3. Monster Hunter World angespielt

    Die Nahrungskettensimulation

  4. Rechtsunsicherheit bei Cookies

    EU warnt vor Verzögerung von ePrivacy-Verordnung

  5. Schleswig-Holstein

    Bundesland hat bereits 32 Prozent echte Glasfaserabdeckung

  6. Tesla Semi

    Teslas Truck gibt es ab 150.000 US-Dollar

  7. Mobilfunk

    Netzqualität in der Bahn weiter nicht ausreichend

  8. Bake in Space

    Bloß keine Krümel auf der ISS

  9. Sicherheitslücke

    Fortinet vergisst, Admin-Passwort zu prüfen

  10. Angry Birds

    Rovio verbucht Quartalsverlust nach Börsenstart



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Gaming-Smartphone im Test: Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
Gaming-Smartphone im Test
Man muss kein Gamer sein, um das Razer Phone zu mögen
  1. Razer Phone im Hands on Razers 120-Hertz-Smartphone für Gamer kostet 750 Euro
  2. Kiyo und Seiren X Razer bringt Ringlicht-Webcam für Streamer
  3. Razer-CEO Tan Gaming-Gerät für mobile Spiele soll noch dieses Jahr kommen

Firefox 57: Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
Firefox 57
Viel mehr als nur ein Quäntchen schneller
  1. Firefox Nightly Build 58 Firefox warnt künftig vor Webseiten mit Datenlecks
  2. Mozilla Wenn Experimente besser sind als Produkte
  3. Mozilla Firefox 56 macht Hintergrund-Tabs stumm

Fire TV (2017) im Test: Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
Fire TV (2017) im Test
Das Streaminggerät, das kaum einer braucht
  1. Neuer Fire TV Amazons Streaming-Gerät bietet HDR für 80 Euro
  2. Streaming Update für Fire TV bringt Lupenfunktion
  3. Streaming Amazon will Fire TV und Echo Dot vereinen

  1. Re: 24/32

    esqe | 07:05

  2. Re: Entwickler kündigen

    GodsBoss | 06:56

  3. Re: Nicht jammern, sondern machen

    esqe | 06:54

  4. Re: Interessant was Golem da so lapidar als...

    Lasse Bierstrom | 06:51

  5. Re: Wer bei Drillisch abschließt....

    Mett | 06:34


  1. 17:56

  2. 15:50

  3. 15:32

  4. 14:52

  5. 14:43

  6. 12:50

  7. 12:35

  8. 12:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel