• IT-Karriere:
  • Services:

Übernahme: Passwort-Manager Lastpass für 125 Millionen US-Dollar verkauft

Der für seine Fernwartungssoftware bekannte US-Anbieter Logmein übernimmt das Passwortverwaltungswerkzeug Lastpass für 125 Millionen US-Dollar. Künftig will Logmein den Fokus auf Unternehmenskunden setzen. Das verheißt nichts Gutes für die Millionen Nutzer des kostenfreien Basisprodukts.

Artikel veröffentlicht am ,
Lastpass geht an Logmein
Lastpass geht an Logmein (Bild: Lastpass)

Der Onlinepasswortmanager Lastpass geht für 125 Millionen US-Dollar an Logmein. Damit will das börsennotierte Unternehmen sein Lösungsangebot im Bereich Identity- und Access-Management-Lösungen (IAM) ausbauen.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Hamburg
  2. Fr. Schiettinger KG, Brand

Lastpass wird in einer kostenlosen Basisversion für Privatanwender und in einer Premiumversion mit erweiterten Funktionen angeboten, die für 12 US-Dollar jährlich nutzbar ist. Für Unternehmenskunden bietet das Unternehmen ebenfalls Lösungen an, die abhängig von der Mitarbeiterzahl 18 bis 24 US-Dollar im Jahr kostet und über zentralisierte Verwaltungsfunktionen verfügt.

Logmein hatte mit Meldium im September 2014 ein Unternehmen gekauft, das sich mit Identitätsmanagementlösungen beschäftigt. Die Lösungen von Lastpass sollen mit denen von Meldium verschmolzen und unter einer gemeinsamen Dachmarke angeboten werden.

Kunden von Logmein können sich vielleicht noch an den Januar 2014 erinnern, als das Unternehmen nach zehn Jahren die kostenlose Remote-Desktop-Version Logmein Free stoppte und Nutzer der kostenlosen iOS-Apps ebenfalls eine Jahresgebühr zahlen mussten. Entsprechend eindeutig sind auch die Reaktionen der Nutzer von Lastpass, die die Nachricht negativ beurteilten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (Spiele bis zu 90% reduziert)
  2. ab 30,00€
  3. (aktuell u. a. Xiaomi Mi Note 10 128GB Handy für 499,00€ und HP 25x LED-Monitor für 179,90€)

Me_Almighty 03. Feb 2016

Habe meinen Unmut in einem anderen Beitrag zum Ausdruck gebracht, aber mir ist es wichtig...

Me_Almighty 03. Feb 2016

Für mich sieht es recht kritisch aus, weil ich als Premium User LastPass und Xmarks...

foxylion 13. Okt 2015

@Heinzel: Spätestens wenn eine Seite spezielle Passwort-Richtlinien hat, hast du mit...

Manga 12. Okt 2015

Ich habe mir einfach ein eigenen Password Manager gebaut... Ist mit AES 256 lokal...


Folgen Sie uns
       


iPhone 11 - Test

Das iPhone 11 ist das günstigste der drei neuen iPhone-Modelle - kostet aber immer noch mindestens 850 Euro. Dafür müssen Nutzer kaum Kompromisse bei der Kamera machen - das Display finden wir aber wie beim iPhone Xr antiquiert.

iPhone 11 - Test Video aufrufen
Tesla-Fabrik in Brandenburg: Remote, Germany
Tesla-Fabrik in Brandenburg
Remote, Germany

Elon Musk steht auf Berlin, doch industrielle Großprojekte sind nicht die Stärke der Region. Ausgerechnet in die Nähe der ewigen Flughafen-Baustelle BER will Tesla seine Gigafactory 4 platzieren. Was spricht für und gegen den Standort Berlin/Brandenburg?
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Gigafactory Tesla soll 4 Milliarden Euro in Brandenburg investieren
  2. 7.000 Arbeitsplätze Tesla will Gigafactory bei Berlin bauen
  3. Irreführende Angaben Wettbewerbszentrale verklagt Tesla wegen Autopilot-Werbung

Definitive Editon angespielt: Das Age of Empires 2 für Könige
Definitive Editon angespielt
Das Age of Empires 2 für Könige

Die 27 Einzelspielerkampagnen sollen für rund 200 Stunden Beschäftigung sorgen, dazu kommen Verbesserungen bei der Grafik und Bedienung sowie eine von Grund auf neu programmierte Gegner- oder Begleit-KI: Die Definitive Edition von Age of Empires 2 ist erhältlich.

  1. Microsoft Age of Empires 4 baut auf Nahrung, Holz, Stein und Gold
  2. Microsoft Age of Empires 4 schickt Spieler ins Mittelalter

Mi Note 10 im Kamera-Test: Der Herausforderer
Mi Note 10 im Kamera-Test
Der Herausforderer

Im ersten Hands on hat Xiaomis Fünf-Kamera-Smartphone Mi Note 10 bereits einen guten ersten Eindruck gemacht, jetzt ist der Vergleich mit anderen Smartphones dran. Dabei zeigt sich, dass es einen neuen, ernstzunehmenden Konkurrenten unter den besten Smartphone-Kameras gibt.
Von Tobias Költzsch

  1. Mi Note 10 im Hands on Fünf Kameras, die sich lohnen
  2. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  3. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro

    •  /