Abo
  • IT-Karriere:

Übernahme: Opera wird nicht komplett nach China verkauft

Der norwegische Browserhersteller Opera wird doch nicht komplett nach China verkauft. Nur ein Teil des Unternehmens soll an ein chinesisches Konsortium gehen. Ein Grund für das Scheitern der geplanten Komplettübernahme ist nicht bekannt.

Artikel veröffentlicht am ,
Lars Boilesen bleibt bis Ende des Jahres CEO beider Opera-Bereiche.
Lars Boilesen bleibt bis Ende des Jahres CEO beider Opera-Bereiche. (Bild: Opera)

Nur Teilbereiche von Opera gehen an ein chinesisches Konsortium. Teile des norwegischen Browser-Herstellers werden für einen Kaufpreis von 600 Millionen US-Dollar von einem chinesischen Konsortium übernommen. Anfang des Jahres war noch geplant gewesen, dass Opera komplett an das chinesische Konsortium verkauft wird. Dieser Plan ist vom Tisch, dafür war ein Kaufpreis von 1,2 Milliarden US-Dollar anvisiert worden.

Browser-Bereich geht nach China

Stellenmarkt
  1. SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
  2. Camelot Management Consultants AG, Mannheim, Köln, München, Basel (Schweiz)

Das neue Angebot von Beijing Kunlun Tech, Qihoo 360 sowie von den Investment Fonds Golden Brick und Yonglian bezieht sich auf ausgewählte Firmenbereiche von Opera. Qihoo 360 Technology ist ein chinesisches IT-Sicherheitsunternehmen, das für seine aktive Suche nach Sicherheitslücken bekannt ist. Beijing Kunlun Tech ist ein chinesischer Entwickler für Internetspiele, der bereits einige Übernahmen im Ausland getätigt hat.

Das Konsortium übernimmt die Bereiche Browser, Performance- und Datenschutz-Apps sowie das Lizenzgeschäft, bei dem Opera TV ausgenommen ist. Außerdem geht Operas Beteiligung von 29,09 Prozent am chinesischen Joint Venture nHorizon an das Konsortium. Dieser komplette Bereich wird von Opera als Consumer Business bezeichnet.

Opera TV wird nicht verkauft

Der Bereich Mediaworks (Werbung), Opera TV sowie Apps und Games bleiben eigenständig. Der jetzige Opera-CEO Lars Boilesen wird bis Jahresende beiden Unternehmensteilen als Chef vorstehen. Danach wird der Consumer-Business-Teil abgespalten und Boilesen bleibt CEO des anderen Teilbereichs von Opera.

Die Übernahme soll in der zweiten Hälfte des dritten Quartals 2016 abgeschlossen sein. Das überarbeitete Übernahmeangebot wurde bereits von Operas Verwaltungsrat bestätigt, heißt es vom Unternehmen. Von der Übernahme wären rund 1.000 Mitarbeiter bei Opera betroffen. Die übrigen etwa 560 Mitarbeiter gehören zum Firmenteil, der nicht verkauft wird.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 49,94€
  2. (-81%) 11,50€
  3. (-70%) 17,99€
  4. 48,49€

janoP 19. Jul 2016

Oh ja, stimmt. Vor allem der RSS-Reader gehört wirklich in den Browser. Während man...

Eik 19. Jul 2016

Wenn du dir über Spionage soviel sorgen machst, solltest du es recht kein Chrome...

merlinhst123 18. Jul 2016

Das so ziemlich jede Consumer Technik in China produziert wird und teilweise jetzt schon...


Folgen Sie uns
       


Sony Xperia 1 - Test

Das Xperia 1 eignet sich dank seines breiten OLED-Displays hervorragend zum Filmeschauen. Im Test zeigt Sonys neues Smartphone aber noch weitere Stärken.

Sony Xperia 1 - Test Video aufrufen
Razer Blade 15 Advanced im Test: Treffen der Generationen
Razer Blade 15 Advanced im Test
Treffen der Generationen

Auf den ersten Blick ähneln sich das neue und das ein Jahr alte Razer Blade 15: Beide setzen auf ein identisches erstklassiges Chassis. Der größte Vorteil des neuen Modells sind aber nicht offensichtliche Argumente - sondern das, was drinnen steckt.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Blade 15 Advanced Razer packt RTX 2080 und OLED-Panel in 15-Zöller
  2. Blade Stealth (2019) Razer packt Geforce MX150 in 13-Zoll-Ultrabook

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

Transport Fever 2 angespielt: Wachstum ist doch nicht alles
Transport Fever 2 angespielt
Wachstum ist doch nicht alles

Wesentlich mehr Umfang, bessere Übersicht dank neuer Benutzerführung und eine Kampagne mit 18 Missionen: Das Schweizer Entwicklerstudio Urban Games hat Golem.de das Aufbauspiel Transport Fever 2 vorgestellt - bei einer Bahnfahrt.
Von Achim Fehrenbach

  1. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  2. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  3. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

    •  /