Abo
  • Services:
Anzeige
Lars Boilesen bleibt bis Ende des Jahres CEO beider Opera-Bereiche.
Lars Boilesen bleibt bis Ende des Jahres CEO beider Opera-Bereiche. (Bild: Opera)

Übernahme: Opera wird nicht komplett nach China verkauft

Lars Boilesen bleibt bis Ende des Jahres CEO beider Opera-Bereiche.
Lars Boilesen bleibt bis Ende des Jahres CEO beider Opera-Bereiche. (Bild: Opera)

Der norwegische Browserhersteller Opera wird doch nicht komplett nach China verkauft. Nur ein Teil des Unternehmens soll an ein chinesisches Konsortium gehen. Ein Grund für das Scheitern der geplanten Komplettübernahme ist nicht bekannt.

Nur Teilbereiche von Opera gehen an ein chinesisches Konsortium. Teile des norwegischen Browser-Herstellers werden für einen Kaufpreis von 600 Millionen US-Dollar von einem chinesischen Konsortium übernommen. Anfang des Jahres war noch geplant gewesen, dass Opera komplett an das chinesische Konsortium verkauft wird. Dieser Plan ist vom Tisch, dafür war ein Kaufpreis von 1,2 Milliarden US-Dollar anvisiert worden.

Anzeige

Browser-Bereich geht nach China

Das neue Angebot von Beijing Kunlun Tech, Qihoo 360 sowie von den Investment Fonds Golden Brick und Yonglian bezieht sich auf ausgewählte Firmenbereiche von Opera. Qihoo 360 Technology ist ein chinesisches IT-Sicherheitsunternehmen, das für seine aktive Suche nach Sicherheitslücken bekannt ist. Beijing Kunlun Tech ist ein chinesischer Entwickler für Internetspiele, der bereits einige Übernahmen im Ausland getätigt hat.

Das Konsortium übernimmt die Bereiche Browser, Performance- und Datenschutz-Apps sowie das Lizenzgeschäft, bei dem Opera TV ausgenommen ist. Außerdem geht Operas Beteiligung von 29,09 Prozent am chinesischen Joint Venture nHorizon an das Konsortium. Dieser komplette Bereich wird von Opera als Consumer Business bezeichnet.

Opera TV wird nicht verkauft

Der Bereich Mediaworks (Werbung), Opera TV sowie Apps und Games bleiben eigenständig. Der jetzige Opera-CEO Lars Boilesen wird bis Jahresende beiden Unternehmensteilen als Chef vorstehen. Danach wird der Consumer-Business-Teil abgespalten und Boilesen bleibt CEO des anderen Teilbereichs von Opera.

Die Übernahme soll in der zweiten Hälfte des dritten Quartals 2016 abgeschlossen sein. Das überarbeitete Übernahmeangebot wurde bereits von Operas Verwaltungsrat bestätigt, heißt es vom Unternehmen. Von der Übernahme wären rund 1.000 Mitarbeiter bei Opera betroffen. Die übrigen etwa 560 Mitarbeiter gehören zum Firmenteil, der nicht verkauft wird.


eye home zur Startseite
janoP 19. Jul 2016

Oh ja, stimmt. Vor allem der RSS-Reader gehört wirklich in den Browser. Während man...

Eik 19. Jul 2016

Wenn du dir über Spionage soviel sorgen machst, solltest du es recht kein Chrome...

merlinhst123 18. Jul 2016

Das so ziemlich jede Consumer Technik in China produziert wird und teilweise jetzt schon...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. MEMMERT GmbH + Co. KG, Schwabach (Metropolregion Nürnberg)
  2. GK Software AG, Schöneck/Vogtland, Berlin
  3. Haufe Gruppe, Freiburg im Breisgau
  4. Automotive Safety Technologies GmbH, Gaimersheim


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Laptops, Werkzeuge, Outdoor-Spielzeug, Grills usw.)
  2. (u. a. Bose Soundlink Mini Bluetooth Speaker II 149,90€, Bose SOUNDSPORT PULSE WIRELESS 174,90€)

Folgen Sie uns
       


  1. ZTE

    Chinas großes 5G-Testprojekt läuft weiter

  2. Ubisoft

    Far Cry 5 bietet Kampf gegen Sekte in und über Montana

  3. Rockstar Games

    Waffenschiebereien in GTA 5

  4. Browser-Games

    Unreal Engine 4.16 unterstützt Wasm und WebGL 2.0

  5. Hasskommentare

    Bundesrat fordert zahlreiche Änderungen an Maas-Gesetz

  6. GVFS

    Windows-Team nutzt fast vollständig Git

  7. Netzneutralität

    Verbraucherschützer wollen Verbot von Stream On der Telekom

  8. Wahlprogramm

    SPD fordert Anzeigepflicht für "relevante Inhalte" im Netz

  9. Funkfrequenzen

    Bundesnetzagentur und Alibaba wollen Produkte sperren

  10. Elektromobilität

    Qualcomm lädt E-Autos während der Fahrt auf



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Redmond Campus Building 87: Microsofts Area 51 für Hardware
Redmond Campus Building 87
Microsofts Area 51 für Hardware
  1. Windows on ARM Microsoft erklärt den kommenden x86-Emulator im Detail
  2. Azure Microsoft betreut MySQL und PostgreSQL in der Cloud
  3. Microsoft Azure bekommt eine beeindruckend beängstigende Video-API

3D-Druck bei der Bahn: Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
3D-Druck bei der Bahn
Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
  1. Bahnchef Richard Lutz Künftig "kein Ticket mehr für die Bahn" notwendig
  2. Flatrate Öffentliches Fahrradleihen kostet 50 Euro im Jahr
  3. Nextbike Berlins neues Fahrradverleihsystem startet

Google I/O: Google verzückt die Entwickler
Google I/O
Google verzückt die Entwickler
  1. Neue Version im Hands On Android TV bekommt eine vernünftige Kanalübersicht
  2. Play Store Google nimmt sich Apps mit schlechten Bewertungen vor
  3. Daydream Standalone-Headsets auf Preisniveau von Vive und Oculus Rift

  1. Re: Noch ein Argument

    ChMu | 21:16

  2. Re: Warum sind die Flügel nicht einklappbar?

    Apfelbrot | 21:16

  3. hatte erst an den Weltraum gedacht.

    John2k | 21:12

  4. Re: "Besser sei es, Tarife anzubieten, die ein...

    ChMu | 21:10

  5. Re: Gut, dann bitte das Repo ...

    Apfelbrot | 21:10


  1. 17:40

  2. 16:40

  3. 16:29

  4. 16:27

  5. 15:15

  6. 13:35

  7. 13:17

  8. 13:05


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel