Abo
  • Services:

Übernahme: Opera wird nicht komplett nach China verkauft

Der norwegische Browserhersteller Opera wird doch nicht komplett nach China verkauft. Nur ein Teil des Unternehmens soll an ein chinesisches Konsortium gehen. Ein Grund für das Scheitern der geplanten Komplettübernahme ist nicht bekannt.

Artikel veröffentlicht am ,
Lars Boilesen bleibt bis Ende des Jahres CEO beider Opera-Bereiche.
Lars Boilesen bleibt bis Ende des Jahres CEO beider Opera-Bereiche. (Bild: Opera)

Nur Teilbereiche von Opera gehen an ein chinesisches Konsortium. Teile des norwegischen Browser-Herstellers werden für einen Kaufpreis von 600 Millionen US-Dollar von einem chinesischen Konsortium übernommen. Anfang des Jahres war noch geplant gewesen, dass Opera komplett an das chinesische Konsortium verkauft wird. Dieser Plan ist vom Tisch, dafür war ein Kaufpreis von 1,2 Milliarden US-Dollar anvisiert worden.

Browser-Bereich geht nach China

Stellenmarkt
  1. Consors Finanz, München
  2. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau

Das neue Angebot von Beijing Kunlun Tech, Qihoo 360 sowie von den Investment Fonds Golden Brick und Yonglian bezieht sich auf ausgewählte Firmenbereiche von Opera. Qihoo 360 Technology ist ein chinesisches IT-Sicherheitsunternehmen, das für seine aktive Suche nach Sicherheitslücken bekannt ist. Beijing Kunlun Tech ist ein chinesischer Entwickler für Internetspiele, der bereits einige Übernahmen im Ausland getätigt hat.

Das Konsortium übernimmt die Bereiche Browser, Performance- und Datenschutz-Apps sowie das Lizenzgeschäft, bei dem Opera TV ausgenommen ist. Außerdem geht Operas Beteiligung von 29,09 Prozent am chinesischen Joint Venture nHorizon an das Konsortium. Dieser komplette Bereich wird von Opera als Consumer Business bezeichnet.

Opera TV wird nicht verkauft

Der Bereich Mediaworks (Werbung), Opera TV sowie Apps und Games bleiben eigenständig. Der jetzige Opera-CEO Lars Boilesen wird bis Jahresende beiden Unternehmensteilen als Chef vorstehen. Danach wird der Consumer-Business-Teil abgespalten und Boilesen bleibt CEO des anderen Teilbereichs von Opera.

Die Übernahme soll in der zweiten Hälfte des dritten Quartals 2016 abgeschlossen sein. Das überarbeitete Übernahmeangebot wurde bereits von Operas Verwaltungsrat bestätigt, heißt es vom Unternehmen. Von der Übernahme wären rund 1.000 Mitarbeiter bei Opera betroffen. Die übrigen etwa 560 Mitarbeiter gehören zum Firmenteil, der nicht verkauft wird.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)
  2. (u. a. Fast & Furious 8, Kong: Skull Island, Warcraft - The Beginning, Batman v Superman: Dawn of...

janoP 19. Jul 2016

Oh ja, stimmt. Vor allem der RSS-Reader gehört wirklich in den Browser. Während man...

Eik 19. Jul 2016

Wenn du dir über Spionage soviel sorgen machst, solltest du es recht kein Chrome...

merlinhst123 18. Jul 2016

Das so ziemlich jede Consumer Technik in China produziert wird und teilweise jetzt schon...


Folgen Sie uns
       


Ubitricity ausprobiert

Das Berliner Unternehmen Ubitricity hat ein eichrechtskonformes System für das Laden von Elektroautos entwickelt. Das Konzept basiert darauf, dass nicht die Säule, sondern der Kunde selbst für die Stromzählung sorgt.

Ubitricity ausprobiert Video aufrufen
Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

eSIM: Die Plastik-SIM-Karte ist noch lange nicht weg
eSIM
Die Plastik-SIM-Karte ist noch lange nicht weg

Ein halbes Jahr nach dem Ende der Verhandlungen um die eSIM bieten immerhin zwei von drei Netzbetreibern in Deutschland die fest verbaute SIM-Karte an. Doch es gibt noch viele Einschränkungen.
Von Archie Welwin


    Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
    Segelschiff
    Das Vindskip steckt in der Flaute

    Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
    2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
    3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

      •  /