Abo
  • Services:

Übernahme: Nokia kauft Wellness-Produkte-Hersteller Withings

Netzwerktechnologie scheint Nokia auf Dauer zu langweilig zu sein: Das finnische Unternehmen hat den französischen Anbieter von Wellness-Produkten Withings gekauft. Zusammen wolle man weiter Produkte im Gesundheits- und Vorsorgebereich entwickeln.

Artikel veröffentlicht am , /dpa
Eines von Withings Produkten: die Fitness-Uhr Activité Steel
Eines von Withings Produkten: die Fitness-Uhr Activité Steel (Bild: Withings)

Der finnische Netzwerkausrüster und ehemalige Hersteller von Handys, Smartphones und Gummistiefeln Nokia hat den französischen Hersteller von Wellness-Produkten Withings gekauft. Nokia will mit dem Kauf von Withings, einem Spezialisten für vernetzte Wellness-Technik, wieder stärker ins Geschäft mit Verbrauchern einsteigen.

Withings wird mit 170 Millionen Euro bewertet

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Hamburg
  2. Bosch Gruppe, Köln

Die französische Firma, die unter anderem vernetzte Körperwaagen und Thermometer, Sicherheitskameras mit Funkanschluss und Fitness-Uhren herstellt, wird insgesamt mit 170 Millionen Euro bewertet. Die Übernahme solle zum dritten Quartal abgeschlossen werden, hieß es am Dienstag.

Gemeinsam wollen Nokia und Withings weiter Produkte für den Wellness- und Gesundheitsmarkt entwickeln, erklären Withings-CEO Cédric Hutchings und der Vorsitzende Eric Carreel. Die beiden Withings-Chefs waren nach eigenen Angaben begeistert von den Plänen, die Nokia ihnen gemacht hatte.

Nokia konzentrierte sich nach dem Verkauf der Mobil-Sparte an Microsoft auf Ausrüstung von Telekom-Netzen als Kerngeschäft. Unter dem Nokia-Namen wurde aber auch bereits ein Tablet verkauft.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand

Folgen Sie uns
       


Super Tux Kart im LAN angespielt

Super Tux Kart läuft jetzt auch im LAN und WAN.

Super Tux Kart im LAN angespielt Video aufrufen
Varjo VR-Headset im Hands on: Schärfer geht Virtual Reality kaum
Varjo VR-Headset im Hands on
Schärfer geht Virtual Reality kaum

Das VR-Headset mit dem scharfen Sichtfeld ist fertig: Das Varjo VR-1 hat ein hochauflösendes zweites Display, das ins Blickzentrum des Nutzers gespiegelt wird. Zwar sind nicht alle geplanten Funktionen rechtzeitig fertig geworden, die erreichte Bildschärfe und das Eyetracking sind aber beeindruckend - wie auch der Preis.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Und täglich grüßt das Murmeltier Sony bringt VR-Spiel zu Kultfilm mit Bill Murray
  2. Steam Hardware Virtual Reality wächst langsam - aber stetig
  3. AntVR Stirnband soll Motion Sickness in VR verhindern

Honor View 20 im Test: Schluss mit der Wiederverwertung
Honor View 20 im Test
Schluss mit der Wiederverwertung

Mit dem View 20 weicht Huawei mit seiner Tochterfirma Honor vom bisherigen Konzept ab, altgediente Komponenten einfach neu zu verpacken: Das Smartphone hat nicht nur erstmals eine Frontkamera im Display, sondern auch eine hervorragende neue Hauptkamera, wie unser Test zeigt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huawei Honor View 20 mit 48-Megapixel-Kamera kostet ab 570 Euro
  2. Huawei Honor 10 Lite mit kleiner Notch kostet 250 Euro
  3. Huawei Honor View 20 hat die Frontkamera im Display

WD Black SN750 ausprobiert: Direkt hinter Samsungs SSDs
WD Black SN750 ausprobiert
Direkt hinter Samsungs SSDs

Mit den WD Black SN750 liefert Western Digital technisch wie preislich attraktive NVMe-SSDs. Es sind die kleinen Details, welche die SN750 zwar sehr gut, aber eben nicht besser als die Samsung-Konkurrenz machen.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
  2. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte
  3. Western Digital My-Cloud-Lücke soll nach 1,5 Jahren geschlossen werden

    •  /