• IT-Karriere:
  • Services:

Übernahme: Microsoft soll deutsches Startup 6Wunderkinder gekauft haben

Microsoft soll das Startup 6Wunderkinder aus Berlin für bis zu 200 Millionen US-Dollar übernommen haben. Das Startup hat mit Wunderlist eine Software für To-do-Listen entwickelt, die plattformübergreifend arbeitet.

Artikel veröffentlicht am ,
Wunderlist
Wunderlist (Bild: 6Wunderkinder)

Microsoft hat laut einem Bericht des Wall Street Journals das Berliner Startup 6Wunderkinder gekauft. Von 100 bis zu 200 Millionen US-Dollar Kaufpreis ist die Rede. Die Informationen hat das Wall Street Journal von jemandem erhalten, der mit den Modalitäten der Übernahme vertraut sein soll.

Stellenmarkt
  1. STRABAG BRVZ GMBH, Spittal/Drau (Österreich), Köln oder Stuttgart
  2. AUSY Technologies Germany AG, Frankfurt am Main, München, Nürnberg

6Wunderkinder entwickelt mit Wunderlist eine Software zur Verwaltung von Aufgaben, die es für iOS, Android, Windows Phone, Windows, OS X, Chrome OS und als Webanwendung gibt.

  • Wunderlist 2 (Bilder: 6Wunderkinder)
  • Wunderlist 2
  • Wunderlist 2
  • Wunderlist 2
  • Wunderlist 2
  • Wunderlist 2
  • Wunderlist 2
  • Wunderlist 2
  • Wunderlist 2
  • Activity Center
  • Chrome-Erweiterung
  • Detailansicht
Wunderlist 2 (Bilder: 6Wunderkinder)

Das Startup konnte 2013 die Risikokapital-Beteiligungsgesellschaft Sequoia als Investor gewinnen, die zusammen mit anderen Unternehmen 24 Millionen US-Dollar in das Unternehmen gesteckt haben soll. Im Dezember vergangenen Jahres gab 6Wunderkinder zehn Millionen Nutzer an.

6Wunderkinder wurde von Christian Reber und Frank Thelen seit 2009 entwickelt. Beide lernten sich angeblich über Xing kennen. Die erste Version der Aufgabenverwaltung wurde 2010 vorgestellt. Ende 2012 kam Wunderlist 2 auf den Markt. Wunderlist 3 erschien Mitte 2014.

Noch gibt es keine offizielle Bestätigung von Microsoft. Was das Unternehmen mit Wunderlist plant, kann allerdings leicht erraten werden. Die Anwendung passt hervorragend zu der Office-Suite des Unternehmens und der neuen Unternehmensstrategie "Mobile first, Cloud first", die Unternehmenschef Satya Nadella an seinem ersten Arbeitstag angekündigt hatte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. PS5 + HD Kamera für 549,99€)
  2. (u. a. Ryzen 7 5800X für 469€)

MartinaMaier 18. Jun 2015

aber Microsoft wird wohl seine Gründe haben, so viel Geld dafür zu bezahlen. Bietet dies...

Hasenbauer 02. Jun 2015

Von denen die wenigsten zahlungskräftige Kunden sein dürften. Auf anderen Plattformen...

Gusti 02. Jun 2015

Potentiale muss man auch erkennen können...verwerfen kann eine großartige Idee auch jeder...

Noppen 02. Jun 2015

Programmiere mal 'ne ToDo Liste und versuche die für so viel Geld an Microsoft zu...

vardash 02. Jun 2015

Da sie es ja über Jahre hin versäumt haben OneNote, was meiner Meinung nach echt gut ist...


Folgen Sie uns
       


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /