Abo
  • Services:
Anzeige
Der Hersteller des Stylus des Surface Pro 3, N-trig, wurde von Microsoft gekauft.
Der Hersteller des Stylus des Surface Pro 3, N-trig, wurde von Microsoft gekauft. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Übernahme: Microsoft kauft Stylus-Hersteller N-trig

Der Hersteller des Stylus des Surface Pro 3, N-trig, wurde von Microsoft gekauft.
Der Hersteller des Stylus des Surface Pro 3, N-trig, wurde von Microsoft gekauft. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

N-trig baut den Stylus des Surface Pro 3, jetzt gehört das Unternehmen offenbar ganz zu Microsoft: Das israelische Unternehmen soll für bis zu 200 Millionen US-Dollar aufgekauft worden sein. Die 190 Mitarbeiter werden weiterbeschäftigt.

Anzeige

Microsoft hat Medienberichten zufolge den israelischen Stylus-Hersteller N-trig gekauft. Wie die Wirtschaftszeitung Calcalist meldet, soll das US-Unternehmen bis zu 200 Millionen US-Dollar bezahlt haben. Die genauen Details des Vertrags sind aber nicht klar, da Stillschweigen über die Modalitäten vereinbart worden sei.

N-trig ist Microsoft wohlbekannt: Der Stylus des Surface Pro 3 wird von den Israelis gefertigt, N-trig ist neben Wacom der bekannteste Hersteller von aktiven digitalen Eingabestiften. Microsoft hatte für die Surface-Modelle vor dem Pro 3 noch Stifte von Wacom verwendet. Das aktuelle N-trig-Modell ist zum einen deutlich hochwertiger gefertigt, zudem wurde die Genauigkeit merklich verbessert.

Mitarbeiter werden bei Microsoft weiterbeschäftigt

Laut Calcalist sollen die 190 Mitarbeiter von N-trig bei Microsoft Israel weiterbeschäftigt werden. Dort sollen sie weiter an neuen digitalen Eingabetechnologien und -stiften arbeiten.

N-trig soll laut der israelischen Zeitung bei einer letzten Finanzierungsrunde 160 Millionen US-Dollar aufgetrieben haben. Reuters zufolge wurde der Wert des Unternehmens im Februar 2014 auf 75 Millionen US-Dollar geschätzt. Microsoft soll bereits 6,1 Prozent der Anteile an dem Unternehmen gehalten haben.

Mit der Übernahme von N-trig scheint klar zu sein, dass Microsoft bei seinen Geräten künftig weiter Eingabestifte mit deren Technologie verwenden wird. Da das Wissen nun Bestandteil des Unternehmens ist, bräuchte Microsoft nicht mehr auf Fremdhersteller wie Wacom zurückzugreifen.


eye home zur Startseite
achtundvier 14. Feb 2015

Siemens Arbeit für die mondnazis kaufe nichts mehr von denen.

David64Bit 14. Feb 2015

Das ist aber nur zum Zeichnen wichtig. Zum Schreiben, reichen die 256 Druckstufen alle...

Trollversteher 13. Feb 2015

Stimmt, das kann sein - jetzt wo Du's sagst, ich glaube der Stift von meinem alten...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. spectrumK GmbH, Berlin
  2. Der Polizeipräsident in Berlin, Berlin
  3. Bosch Service Solutions Leipzig GmbH, Leipzig
  4. PTV Group, Karlsruhe


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. Einzelne Folge für 2,99€ oder ganze Staffel für 19,99€ kaufen (Amazon Video)
  2. (u. a. John Wick, Pulp Fiction, Leon der Profi, Good Will Hunting)
  3. 299,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)

Folgen Sie uns
       


  1. Apple iOS 11 im Test

    Alte Apps weg, Daten weg, aber sonst alles gut

  2. Bitkom

    Ausbau mit Glasfaser kann noch 20 Jahre dauern

  3. Elektroauto

    Nikolas E-Trucks bekommen einen Antrieb von Bosch

  4. HHVM

    Facebook konzentriert sich künftig auf Hack statt PHP

  5. EU-Datenschutzreform

    Bitkom warnt Firmen vor Millionen-Bußgeldern

  6. Keybase Teams

    Opensource-Teamchat verschlüsselt Gesprächsverläufe

  7. Elektromobilität

    In Norwegen fehlen Ladesäulen

  8. Metroid Samus Returns im Kurztest

    Rückkehr der gelenkigen Kopfgeldjägerin

  9. Encrypted Media Extensions

    Web-DRM ist ein Standard für Nutzer

  10. TP Link Archer CR700v

    Einziger AVM-Konkurrent bei Kabelroutern gibt auf



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Banana Pi M2 Berry: Per SATA wird der Raspberry Pi attackiert
Banana Pi M2 Berry
Per SATA wird der Raspberry Pi attackiert
  1. Die Woche im Video Mäßige IT-Gehälter und lausige Wahlsoftware
  2. Orange Pi 2G IoT ausprobiert Wir bauen uns ein 20-Euro-Smartphone

Inspiron 5675 im Test: Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020
Inspiron 5675 im Test
Dells Ryzen-Gaming-PC reicht mindestens bis 2020
  1. Android 8.0 im Test Fertig oder nicht fertig, das ist hier die Frage
  2. Logitech Powerplay im Test Die niemals leere Funk-Maus
  3. Polar vs. Fitbit Duell der Schlafexperten

Mini-Smartphone Jelly im Test: Winzig, gewöhnungsbedürftig, nutzbar
Mini-Smartphone Jelly im Test
Winzig, gewöhnungsbedürftig, nutzbar
  1. Leia RED verrät Details zum Holo-Display seines Smartphones
  2. Smartphones Absatz in Deutschland stagniert, Umsatz steigt leicht
  3. Wavy Klarna-App bietet kostenlose Überweisungen zwischen Freunden

  1. Re: RÄLLEN

    TuX12 | 02:15

  2. Re: *Gerade* Siemens und Bosch scheitern daran

    Sharra | 02:07

  3. Re: Ist doch alles ganz einfach... LTE High Speed...

    DASPRiD | 01:58

  4. Re: Geht dann Spotify Web eines Tages auf dem...

    redwolf | 01:56

  5. Re: Linux

    redwolf | 01:51


  1. 19:04

  2. 18:51

  3. 18:41

  4. 17:01

  5. 16:46

  6. 16:41

  7. 16:28

  8. 16:11


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel