Abo
  • IT-Karriere:

Übernahme: Marvell kauft Cavium für 6 Milliarden US-Dollar

Konkurrenz für AMD und Intel: Der Chiphersteller Marvell übernimmt Cavium und hat künftig Zugiff auf die ThunderX2 genannten ARM-Server-CPUs. Zudem sollen Synergien unter anderem bei Netzwerk- und Storage-Lösungen entstehen.

Artikel veröffentlicht am ,
Marvell-Headquarter
Marvell-Headquarter (Bild: Marvell)

Marvell und Cavium haben eine Übereinkunft getroffen, dass Marvell Cavium für 6 Milliarden US-Dollar kauft. Bezahlt wird bar und in Aktien, bis Mitte 2018 soll die Übernahme abgeschlossen sein. Durch die Übernahme möchte Marvell seine Position unter anderem für Cloud-Datacenter stärken, vor allem in den Bereichen Prozessoren, Netzwerk, Security und Storage.

  • Marvell kauft Cavium. (Bild: Marvell)
  • Marvell kauft Cavium. (Bild: Marvell)
  • Marvell kauft Cavium. (Bild: Marvell)
  • Marvell kauft Cavium. (Bild: Marvell)
Marvell kauft Cavium. (Bild: Marvell)
Stellenmarkt
  1. KION Group IT, Frankfurt am Main
  2. H&D Business Services GmbH, Ingolstadt, München, deutschlandweit

Cavium entwickelt Systems-on-a-Chip für verschiedene Segmente: Dazu gehören die Nitrox für Security, die Octeon mit ARM- oder MIPS-Technik für Storage und die ThunderX für HPC (High Performance Computing). Die aktuellen ThunderX2 haben 56 CPU-Kerne und werden beispielsweise von Cray und von HPE für Rechencluster und von Microsoft für Azure eingesetzt. Weitere Produkte sind Ethernet-Switch, Fibre-Channel-Adapter und Videochips.

Endkunden kennen Marvell am ehesten aufgrund der SSD-Controller, die in Modellen wie Western Digitals aktueller WD Black eingesetzt werden. Allerdings bietet Marvell auch Prozessoren für Storage-Lösungen wie NAS oder Netzwerkprodukte wie Router an, hinzu kommen WLAN-Hotspots für Automotive oder Chips in Geräten wie Googles Chromecast oder Sonys Playstation 4, selbst in E-Readern stecken Marvells SoCs.

Beide Hersteller, Cavium und Marvell, sind Fab-less. Sie entwerfen zwar Chips, lassen diese aber bei einem Auftragsfertiger wie der TSCM produzieren. Marvell erwartet für 2017 einen Umsatz von 2,42 Milliarden US-Dollar und Cavium einen von 1,01 Milliarden US-Dollar. Zusammen möchten die beiden Unternehmen einen 16-Milliarden-US-Dollar-Markt ansprechen, da beispielsweise die kombinierten Datacenter-Lösungen ziemlich umfassend sind.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 58,90€
  2. 279,90€

caldeum 20. Nov 2017

Endlich auf DC umsteigen.


Folgen Sie uns
       


FX Tec Pro 1 - Hands on

Das Pro 1 von FX Tec ist ein Smartphone mit eingebauter Hardware-Tastatur. Der Slide-Mechanismus macht im ersten Kurztest von Golem.de einen sehr guten Eindruck.

FX Tec Pro 1 - Hands on Video aufrufen
Telekom Smart Speaker im Test: Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht
Telekom Smart Speaker im Test
Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Die Deutsche Telekom bietet derzeit den einzigen smarten Lautsprecher an, mit dem sich parallel zwei digitale Assistenten nutzen lassen. Der Magenta-Assistent lässt einiges zu wünschen übrig, aber die Parallelnutzung von Alexa funktioniert schon fast zu gut.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Smarte Lautsprecher Amazon liegt nicht nur in Deutschland vor Google
  2. Pure Discovr Schrumpfender Alexa-Lautsprecher mit Akku wird teurer
  3. Bose Portable Home Speaker Lautsprecher mit Akku, Airplay 2, Alexa und Google Assistant

Minecraft Earth angespielt: Die Invasion der Klötzchen
Minecraft Earth angespielt
Die Invasion der Klötzchen

Kämpfe mit Skeletten im Stadtpark, Begegnungen mit Schweinchen im Einkaufszentrum: Golem.de hat Minecraft Earth ausprobiert. Trotz Sammelaspekten hat das AR-Spiel ein ganz anderes Konzept als Pokémon Go - aber spannend ist es ebenfalls.
Von Peter Steinlechner

  1. Microsoft Minecraft hat 112 Millionen Spieler im Monat
  2. Machine Learning Facebooks KI-Assistent hilft beim Bau von Minecraft-Werken
  3. Nvidia Minecraft bekommt Raytracing statt Super-Duper-Grafik

SSD-Kompendium: AHCI, M.2, NVMe, PCIe, Sata, U.2 - ein Überblick
SSD-Kompendium
AHCI, M.2, NVMe, PCIe, Sata, U.2 - ein Überblick

Heutige SSDs gibt es in allerhand Formfaktoren mit diversen Anbindungen und Protokollen, selbst der verwendete Speicher ist längst nicht mehr zwingend NAND-Flash. Wir erläutern die Unterschiede und Gemeinsamkeiten der Solid State Drives.
Von Marc Sauter

  1. PM1733 Samsungs PCIe-Gen4-SSD macht die 8 GByte/s voll
  2. PS5018-E18 Phisons PCIe-Gen4-SSD-Controller liefert 7 GByte/s
  3. Ultrastar SN640 Western Digital bringt SSD mit 31 TByte im E1.L-Ruler-Format

    •  /