Abo
  • IT-Karriere:

Übernahme: Macom kauft Applied Micro und stößt ARM-Server ab

Für 770 Millionen US-Dollar soll Applied Micro ein Teil von Macom werden. Die Compute-Sparte des ARM-Server-Herstellers soll veräußert werden, denn Analog-Spezialist Macom interessiert sich für die Connectivity-Produkte.

Artikel veröffentlicht am ,
Macom ist vor allem an der Connectivity-Sparte interessiert
Macom ist vor allem an der Connectivity-Sparte interessiert (Bild: Applied Micro)

Macom, ein Hersteller von analogen Chips aus Massachusetts, übernimmt Applied Micro, welche in den vergangenen Jahren vor allem durch die X-Gene genannten ARM-Server-Prozessoren bekannt wurden. Macom möchte 770 Millionen US-Dollar für Applied Micro bezahlen und hebt explizit hervor, dass der Kaufpreis des Unternehmens ohne Berücksichtigung der Compute-Sparte mit den X-Gene-Prozessoren nur 644 Millionen US-Dolllar betrage.

  • Macom kauft Applied Micro (Bild: Macom)
  • Macom kauft Applied Micro (Bild: Macom)
  • Macom kauft Applied Micro (Bild: Macom)
  • Macom kauft Applied Micro (Bild: Macom)
  • Macom kauft Applied Micro (Bild: Macom)
Macom kauft Applied Micro (Bild: Macom)
Stellenmarkt
  1. BEUMER Group, Beckum (Raum Münster, Dortmund, Bielefeld)
  2. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm

Das ARM-Server-Geschäft plant Macom innerhalb der nächsten 100 Tage weiterzuverkaufen, interessierte Käufer gäbe es. Applied Micro ist neben Cavium und deren ThunderX(2) bisher der einzige Hersteller, der ARM-basierte Server-CPUs in Serie fertigen lässt und anbietet. Die Übernahme durch Macom erfolgt im Zeitraum der Vorbereitungen für den X-Gene 3 (XL): Die Chips mit 32 und 64 Kernen sind frühestens für das zweite Halbjahr 2017 geplant, der Kauf könnte den Zeitplan nach hinten verschieben. Der Tape-out des X-Gene 3 ist Macom zufolge im Oktober 2016 erfolgt.

Interessant für Macom sind Phys wie die PQx genannten Systems-on-a-Chip zur Ansteuerung von sechs 10G-Ethernet-Ports und die PAM4-Plattform im QSFP28-Formfaktor für 100-Gigabit-Ethernet, deren Chips im modernen 16FF-Verfahren beim Auftragsfertiger TSMC produziert werden. Die Connectivity-Sparte soll Macoms 'Switch to Fiber'-Portfolio stärken, worunter auf optische Übertragungen wie Silicon Photonics zählen.

Offen bleibt, wer der oder die möglichen Käufer für Applied Micros Compute-Segment sind. Auch die Frage, wie sich das ARM-Server-Angebot generell weiter entwickelt, bleibt spannend. Unter anderem Baikal Electronic, Phytium und Qualcomm arbeiten an entsprechenden Chips.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 29,99€ (Bestpreis!)
  2. 44,90€ + Versand (Vergleichspreis 63,39€)
  3. (u. a. Conan Exiles 12,99€, PSN Card 25 Euro für 21,99€)
  4. 229,99€

Folgen Sie uns
       


Fernsteuerung für autonome Autos angesehen

Das Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme zeigt die Fernsteuerung von Autos über Mobilfunk.

Fernsteuerung für autonome Autos angesehen Video aufrufen
Timex Data Link im Retro-Test: Bill Gates' Astronauten-Smartwatch
Timex Data Link im Retro-Test
Bill Gates' Astronauten-Smartwatch

Mit der Data Link haben Timex und Microsoft bereits vor 25 Jahren die erste richtige Smartwatch vorgestellt. Sie hat es sogar bis in den Weltraum geschafft. Das Highlight ist die drahtlose Datenübertragung per flackerndem Röhrenmonitor - was wir natürlich ausprobieren mussten.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smart Watch Swatch fordert wegen kopierter Zifferblätter von Samsung Geld
  2. Wearable EU warnt vor deutscher Kinder-Smartwatch
  3. Sportuhr Fossil stellt Smartwatch mit Snapdragon 3100 vor

Autonomes Fahren: Per Fernsteuerung durch die Baustelle
Autonomes Fahren
Per Fernsteuerung durch die Baustelle

Was passiert, wenn autonome Autos in einer Verkehrssituation nicht mehr weiterwissen? Ein Berliner Fraunhofer-Institut hat dazu eine sehr datensparsame Fernsteuerung entwickelt. Doch es wird auch vor der Technik gewarnt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neues Geschäftsfeld Huawei soll an autonomen Autos arbeiten
  2. Taxifahrzeug Volvo baut für Uber Basis eines autonomen Autos
  3. Autonomes Fahren Halter sollen bei Hackerangriffen auf Autos haften

WD Blue SN500 ausprobiert: Die flotte günstige Blaue
WD Blue SN500 ausprobiert
Die flotte günstige Blaue

Mit der WD Blue SN500 bietet Western Digital eine spannende NVMe-SSD an: Das M.2-Kärtchen basiert auf einem selbst entwickelten Controller und eigenem Flash-Speicher. Das Resultat ist ein schnelles, vor allem aber günstiges Modell als bessere Alternative zu Sata-SSDs.
Von Marc Sauter

  1. WD Black SN750 ausprobiert Direkt hinter Samsungs SSDs
  2. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
  3. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte

    •  /