Abo
  • Services:
Anzeige
Pinterest hat Instapaper gekauft.
Pinterest hat Instapaper gekauft. (Bild: Instapaper)

Übernahme: Instapaper gehört Pinterest

Pinterest hat Instapaper gekauft.
Pinterest hat Instapaper gekauft. (Bild: Instapaper)

Pinterest hat Instapaper gekauft. Für die Nutzer des Später-Lesen-Dienstes soll sich erst einmal nichts ändern. Die Instapaper-Erfahrungen sollen langfristig in den sozialen Dienst Pinterest einfließen.

Das soziale Netzwerk Pinterest übernimmt den Später-Lesen-Dienst Instapaper, heißt es in einem Blogbeitrag von Instapaper. Finanzielle Details zum Verkauf wurden nicht bekannt gegeben. Für Instapaper ist das bereits die zweite Übernahme. Das vom Entwickler Marco Arment gegründete Unternehmen wurde 2013 an Betaworks verkauft.

Anzeige

Pinterest wird Instapaper weiterführen, auch wenn Pinterest eine ähnliche Später-Lesen-Funktion besitzt, mit der sich entsprechende Artikel festpinnen lassen. Die Instapaper-App soll als eigenständiges Produkt weitergeführt werden. Instapaper gehört zu den großen Anbietern von Später-Lesen-Diensten. Nutzer können Artikel darin verwalten und später - bei Bedarf auch ohne Internetverbindung- lesen.

Im Zuge der Übernahme wird Instapaper sein Büro in New York City aufgeben und nach San Francisco in das Hauptquartier von Pinterest ziehen. Damit sollen die beiden Bereiche enger zusammenarbeiten können. Pinterest will aus den Erfahrungen von Instapaper lernen und die eigene Später-Lesen-Funktion entsprechend verbessern.

Instaparser wird eingestellt

Mit der Übernahme wird der Dienst Instaparser eingestellt. Er richtet sich an Unternehmen, die Artikelinhalte von Webseiten übernehmen wollen. Neuanmeldungen für Instaparser sind nicht mehr möglich und Bestandskunden werden keine Gebühren mehr für die Nutzung des Dienstes berechnet. Vorerst wird der Dienst noch weitergeführt, er soll am 1. November 2016 eingestellt werden.

Instapaper gibt es entweder kostenlos oder im Abo. Das Abo kostet im Jahr 30 US-Dollar und es gibt ein Monatsabo für 3 US-Dollar. Bei aktiviertem Abo gibt es unter anderem eine Volltextsuche in allen gespeicherten Artikeln, der Kunde kann unbegrenzt viele Notizen anlegen oder Artikel bequem auf Amazons E-Book-Reader Kindle schicken, um Artikel darauf zu lesen. Außerdem können sich Nutzer in der Instapaper-App Inhalte vorlesen lassen und mittels Speed-Reading-Verfahren soll das Lesen von Artikel beschleunigt werden.


eye home zur Startseite



Anzeige

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Nürnberg
  2. Präsidium Technik, Logistik, Service der Polizei, Stuttgart
  3. MedAdvisors GmbH über Academic Work Germany GmbH, Hamburg
  4. T-Systems International GmbH, Bonn


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Fast & Furious 1-7 Blu-ray 26,49€, Indiana Jones Complete Blu-ray 14,76€, The Complete...
  2. (u. a. The Big Bang Theory, The Vampire Diaries, True Detective)
  3. (u. a. Reign, Person of Interest, Gossip Girl, The Clone Wars)

Folgen Sie uns
       


  1. Netzneutralität

    Verbraucherschützer wollen Verbot von Stream On der Telekom

  2. Wahlprogramm

    SPD fordert Anzeigepflicht für "relevante Inhalte" im Netz

  3. Funkfrequenzen

    Bundesnetzagentur und Alibaba wollen Produkte sperren

  4. Elektromobilität

    Qualcomm lädt E-Autos während der Fahrt auf

  5. Microsoft

    Mixer soll schneller streamen als Youtube Gaming und Twitch

  6. Linux

    Kritische Sicherheitslücke in Samba gefunden

  7. Auftragsfertiger

    Samsung erweitert Roadmap bis 4 nm plus EUV

  8. Fake News

    Ägypten blockiert 21 Internetmedien

  9. Bungie

    Destiny 2 mischt Peer-to-Peer und dedizierte Server

  10. Rocketlabs

    Neuseeländische Rakete erreicht den Weltraum



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Tado im Langzeittest: Am Ende der Heizperiode
Tado im Langzeittest
Am Ende der Heizperiode
  1. Speedport Smart Telekom bringt Smart-Home-Funktionen auf den Speedport
  2. Tapdo Das Smart Home mit Fingerabdrücken steuern
  3. Mehr Möbel als Gadget Eine Holzfernbedienung für das Smart Home

Blackberry Keyone im Test: Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
Blackberry Keyone im Test
Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
  1. Blackberry Keyone kommt Mitte Mai
  2. Keyone Blackberrys neues Tastatur-Smartphone kommt später
  3. Blackberry Keyone im Hands on Android-Smartphone mit toller Hardware-Tastatur

The Surge im Test: Frust und Feiern in der Zukunft
The Surge im Test
Frust und Feiern in der Zukunft
  1. Computerspiele und Psyche Wie Computerspieler zu Süchtigen erklärt werden sollen
  2. Wirtschaftssimulation Pizza Connection 3 wird gebacken
  3. Mobile-Games-Auslese Untote Rundfahrt und mobiles Seemannsgarn

  1. Das freut mich!

    Dudeldumm | 13:23

  2. Funktioniert nur bis 120 km/h

    mhstar | 13:21

  3. Re: Monetarisierung

    Vollstrecker | 13:19

  4. Zum Glück nur relevante Inhalte

    Mingfu | 13:18

  5. Deutschland

    AciidAciid | 13:18


  1. 13:17

  2. 13:05

  3. 12:30

  4. 12:01

  5. 12:00

  6. 11:58

  7. 11:50

  8. 11:30


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel