Abo
  • Services:

Übernahme: Infineon kauft Mosfet-Hersteller für 3 Milliarden US-Dollar

Das kalifornische Unternehmen International Rectifier Corporation gehört bald zu Infineon. Die beiden Firmen haben sich auf eine Übernahme durch Barmittel geeinigt, so dass Infineon vor allem in den Besitz angesehener Leistungstransistoren kommt.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Chefs von Infineon und IRC sind sich einig.
Die Chefs von Infineon und IRC sind sich einig. (Bild: IRC)

3 Milliarden US-Dollar aus eigenen Barreserven und Krediten bezahlt Infineon für die kalifornische Firma International Rectifier Corporation (IRC). Dies gaben die beiden Unternehmen am Abend des 20. August 2014 bekannt. Zuvor hatte schon die US-Nachrichtenagentur Bloomberg über eine milliardenschwere Übernahme berichtet, der Name des amerikanischen Unternehmens war bis zu zuletzt unbekannt. Der Aufsichtsrat von IRC hat dem Verkauf bereits zugestimmt.

Stellenmarkt
  1. Bertrandt Services GmbH, Hannover
  2. Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg - Regionales Rechenzentrum Erlangen (RRZE), Erlangen

IRC ist seit den 1950er Jahren eine feste Größe im Halbleitergeschäft und stellte anfangs vor allem Gleichrichter (engl.: Rectifier) und Leistungstransistoren in Mosfet-Bauweise her. Solche Bausteine sind auch heute noch unverzichtbar, um beispielsweise Verstärker aller Art in einer Schaltung platzsparend zu realisieren. Ebenso ist IRC inzwischen ein Experte im Mixed-Signal-Processing, also der Integration von Digital- und Analogtechnik in einer Schaltung.

Vor allem bei der Energieverwaltung von mobilen Geräten kommen solche Methoden zum Einsatz, beispielsweise hat jedes Smartphone eine Lade- und Versorgungselektronik, welche die unterschiedlichen Spannungen und Stromstärken für den Betrieb und das Laden eines Akkus bereitstellt.

Einige der neuesten Entwicklungen von IRC sind Leistungstransistoren aus Galliumnitrid, auf diesem Gebiet gilt das Unternehmen als führend. Infineon will sich mit der Übernahme aber nicht nur Zugriff auf diese Technik, sondern auch den Kundenstamm und die Halbleiterfabriken von IRC sichern. Die Firma unterhält mehrere Standorte in den US, Großbritannien und Mexiko. Auch zwei Chipfabriken von Infineon in Villach und Dresden sollen künftig einen Teil der IRC-Produkte fertigen können.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 4,00€
  2. 4,99€
  3. 3,24€

TC 21. Aug 2014

sind auf allen größeren Gridseed Litecoin-Minern deren Aufdrucke auf den Chips sind aber...


Folgen Sie uns
       


OLKB Planck - Test

Die Planck von OLKB ist eine ortholineare Tastatur mit nur 47 Tasten. Im Test stellen wir aber fest, dass wir trotzdem problemlos mit dem Gerät arbeiten können - nachdem wir uns in die Programmierung eingearbeitet haben.

OLKB Planck - Test Video aufrufen
Gesetzesvorschlag: Regierung fordert Duldung privater Ladesäulen
Gesetzesvorschlag
Regierung fordert Duldung privater Ladesäulen

Die Bundesregierung hat ihren Entwurf zur Förderung privater Ladestationen für Elektroautos vorgelegt. Sowohl Mieter als auch Eigentümer erhalten damit einen gesetzlichen Anspruch. Aber es kann sehr teuer werden.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Sono Motors Elektroauto Sion für 16.000 Euro schon 7.000 Mal reserviert
  2. Elektromobilität iEV X ist ein Ausziehelektroauto
  3. Elektroautos Bundesrechnungshof hält Kaufprämie für unwirksam

HDR-Capture im Test: High-End-Streaming von der Couch aus
HDR-Capture im Test
High-End-Streaming von der Couch aus

Was bringen all die schönen neuen Farben auf dem 4K-HDR-TV, wenn man sie nicht speichern kann oder während des Livestreams nicht mehr selber sieht? Avermedia bietet mit den Capture-Karten Live Gamer 4K und Live Gamer Ultra erstmals bezahlbare Lösungen an. PC-Spieler sehen mit ihnen sogar bis zu 240 Bilder pro Sekunde.
Von Michael Wieczorek

  1. DisplayHDR Vesa veröffentlicht erstes Testwerkzeug für HDR-Standard
  2. HDMI 2.0 und Displayport HDR bleibt Handarbeit
  3. Intel Linux bekommt experimentelle HDR-Unterstützung

Threadripper 2990WX und 2950X im Test: Viel hilft nicht immer viel
Threadripper 2990WX und 2950X im Test
Viel hilft nicht immer viel

Für Workstations: AMDs Threadripper 2990WX mit 32 Kernen schlägt Intels ähnlich teure 18-Core-CPU klar und der günstigere Threadripper 2950X hält noch mit. Für das Ryzen-Topmodell muss aber die Software angepasst sein und sie darf nicht zu viel Datentransferrate benötigen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Threadripper 2990X AMDs 32-Kerner soll mit 4,2 GHz laufen
  2. AMD Threadripper v2 mit 32 Kernen erscheint im Sommer 2018
  3. Raven Ridge AMDs Athlon kehrt zurück

    •  /