• IT-Karriere:
  • Services:

Übernahme: Infineon kauft Mosfet-Hersteller für 3 Milliarden US-Dollar

Das kalifornische Unternehmen International Rectifier Corporation gehört bald zu Infineon. Die beiden Firmen haben sich auf eine Übernahme durch Barmittel geeinigt, so dass Infineon vor allem in den Besitz angesehener Leistungstransistoren kommt.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Chefs von Infineon und IRC sind sich einig.
Die Chefs von Infineon und IRC sind sich einig. (Bild: IRC)

3 Milliarden US-Dollar aus eigenen Barreserven und Krediten bezahlt Infineon für die kalifornische Firma International Rectifier Corporation (IRC). Dies gaben die beiden Unternehmen am Abend des 20. August 2014 bekannt. Zuvor hatte schon die US-Nachrichtenagentur Bloomberg über eine milliardenschwere Übernahme berichtet, der Name des amerikanischen Unternehmens war bis zu zuletzt unbekannt. Der Aufsichtsrat von IRC hat dem Verkauf bereits zugestimmt.

Stellenmarkt
  1. über InterSearch Personalberatung GmbH & Co. KG, Raum Münster/Osnabrück
  2. Gemeindewerke Haßloch GmbH, Haßloch

IRC ist seit den 1950er Jahren eine feste Größe im Halbleitergeschäft und stellte anfangs vor allem Gleichrichter (engl.: Rectifier) und Leistungstransistoren in Mosfet-Bauweise her. Solche Bausteine sind auch heute noch unverzichtbar, um beispielsweise Verstärker aller Art in einer Schaltung platzsparend zu realisieren. Ebenso ist IRC inzwischen ein Experte im Mixed-Signal-Processing, also der Integration von Digital- und Analogtechnik in einer Schaltung.

Vor allem bei der Energieverwaltung von mobilen Geräten kommen solche Methoden zum Einsatz, beispielsweise hat jedes Smartphone eine Lade- und Versorgungselektronik, welche die unterschiedlichen Spannungen und Stromstärken für den Betrieb und das Laden eines Akkus bereitstellt.

Einige der neuesten Entwicklungen von IRC sind Leistungstransistoren aus Galliumnitrid, auf diesem Gebiet gilt das Unternehmen als führend. Infineon will sich mit der Übernahme aber nicht nur Zugriff auf diese Technik, sondern auch den Kundenstamm und die Halbleiterfabriken von IRC sichern. Die Firma unterhält mehrere Standorte in den US, Großbritannien und Mexiko. Auch zwei Chipfabriken von Infineon in Villach und Dresden sollen künftig einen Teil der IRC-Produkte fertigen können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (u. a. Sam & Max Hit the Road für 1,25€ Maniac Mansion für 1,25€, The Secret of Monkey...
  2. 4,49€
  3. gratis

TC 21. Aug 2014

sind auf allen größeren Gridseed Litecoin-Minern deren Aufdrucke auf den Chips sind aber...


Folgen Sie uns
       


Cyberpunk 2077 angespielt

Cyberpunk 2077 dürfte ein angenehm forderndes und im positiven Sinne komplexes Abenteuer werden.

Cyberpunk 2077 angespielt Video aufrufen
Differential Privacy: Es bleibt undurchsichtig
Differential Privacy
Es bleibt undurchsichtig

Mit Differential Privacy soll die Privatsphäre von Menschen geschützt werden, obwohl jede Menge persönlicher Daten verarbeitet werden. Häufig sagen Unternehmen aber nicht, wie genau sie das machen.
Von Anna Biselli

  1. Strafverfolgung Google rückt IP-Adressen von Suchanfragen heraus
  2. Datenschutz Millionenbußgeld gegen H&M wegen Ausspähung in Callcenter
  3. Personenkennziffer Bundestagsgutachten zweifelt an Verfassungsmäßigkeit

Watch SE im Test: Apples gelungene Smartwatch-Alternative
Watch SE im Test
Apples gelungene Smartwatch-Alternative

Mit der Watch SE bietet Apple erstmals parallel zum Topmodell eine zweite, günstigere Smartwatch an. Die Watch SE eignet sich unter anderem für Nutzer, die auf die Blutsauerstoffmessung verzichten können.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple WatchOS 7.0.3 behebt Reboot-Probleme der Apple Watch 3
  2. Series 6 im Test Die Apple Watch zwischen Sport, Schlaf und Sättigung
  3. Apple empfiehlt Neuinstallation Probleme mit WatchOS 7 und Apple Watch lösbar

Serien & Filme: Star Wars - worauf wir uns freuen können
Serien & Filme
Star Wars - worauf wir uns freuen können

Lange sah es so aus, als liege die Zukunft von Star Wars überwiegend im Kino. Seit dem Debüt von Disney+ und dem teils schlechten Abschneiden der neuen Filme hat sich das geändert.
Von Peter Osteried

  1. Star Wars Disney und Lego legen Star Wars Holiday Special neu auf
  2. Star Wars Squadrons im Test Die helle und dunkle Seite der Macht
  3. Disney+ Erster Staffel-2-Trailer von The Mandalorian ist da

    •  /