Abo
  • Services:
Anzeige
Google übernimmt Nest für 3,2 Milliarden US-Dollar.
Google übernimmt Nest für 3,2 Milliarden US-Dollar. (Bild: Bildmontage: Golem.de)

Übernahme Google - Einstieg ins heimische Nest

Google übernimmt mit Nest einen Hersteller für vernetzte Thermostate und Rauchmelder, der von einem ehemaligen Apple-Manager gegründet wurde. Der Preis liegt bei 3,2 Milliarden US-Dollar.

Anzeige

Google steigt in den Markt für das intelligente Zuhause ein und kauft mit Nest einen Anbieter für einen Heizungsthermostat und einen Rauchgasmelder. Das Unternehmen wurde vom ehemaligen Apple-Manager Tony Fadell gegründet, der für die Entwicklung des iPods mitverantwortlich war. Das sieht man dem ersten Produkt auch an. Der Nest ist ein runder Thermostat, der eher an Unterhaltungselektronik erinnert als an dröge Haushaltstechnik. Er sieht mit seinem runden Display und dem Scrollrad aus wie ein Musikspieler.

Die Bedienung erfolgt wie bei einem herkömmlichen Temperaturregler. Der Anwender stellt lediglich die gewünschte Zieltemperatur ein. Im Gegensatz zu anderen Thermostaten merkt sich Nest jedoch die Uhrzeit und den Wochentag, an dem die Einstellung vorgenommen wurde. Nach einer Woche soll das Gerät genügend Informationen über die Heizgewohnheiten der Hausbewohner gesammelt haben, um selbst die Temperatur regeln zu können. Der Nest lernt bei manuellen Eingriffen kontinuierlich weiter.

  • Nest erkennt die Abwesenheit der Bewohner. (Bild: Nest Labs)
  • Nest mit eingeschalteter  Displaybeleuchtung im Kühlmodus (Bild: Nest Labs)
  • Nest mit eingeschalteter  Displaybeleuchtung im Heizmodus (Bild: Nest Labs)
  • Nest-Mitbegründer Matt Rogers (Bild: Nest Labs)
  • Nest-Mitbegründer Tony Fadell (Bild: Nest Labs)
  • Nest-Produktverpackung und iOS-App (Bild: Nest Labs)
Nest erkennt die Abwesenheit der Bewohner. (Bild: Nest Labs)

Außerdem hat Nest mit dem Protect einen vernetzten Rauchmelder entwickelt, der auch das giftige Gas CO erkennen kann. Bei Fehlalarmen kann das Gerät mit einer Handgeste abgeschaltet werden. Den Ladestand seiner Batterien meldet er, genau wie einen Alarm, per WLAN auch an eine App und sorgt mit gesprochenen Warnhinweisen dafür, dass sein Besitzer weiß, wo Rauch oder Kohlenmonoxid entdeckt wurde. Im Fall eines CO-Alarms wird die Heizung und so ein möglicher Emittent von Kohlenmonoxid abgeschaltet.

Vor kurzem spekulierte die Website "The Information" darüber, ob Google eigene, intelligente Heizungsthermostate plant. Das erwies sich nun als teilweise richtig. Zwar baut Google wohl weiterhin diese Geräte nicht selbst, aber mit der Übernahme von Nest hat das Unternehmen auf diesem Markt einen Fuß in die Tür bekommen.

Nest soll auch künftig weiterhin unabhängig von Google arbeiten, teilte der neue Eigentümer mit. Tony Fadell teilte mit, dass Nest mit der Unterstützung von Google nun in einer noch besseren Lage sei, einfache und mitdenkende Geräte zu bauen, die das Leben vereinfachen und einen positiven Einfluss auf die Welt haben.

Google hatte allerdings schon einmal versucht, im Haushaltsbereich zu punkten. Doch dem Webdienst Powermeter, mit dem ein intelligenter Stromzähler realisiert werden sollte, war kein Glück beschieden. Das Programm wurde 2011 von Google wegen Schwierigkeiten bei der Umsetzung eingestellt. Google versprach im Vorfeld, dass sich bis zu 15 Prozent der Energiekosten einsparen lassen, wenn man sehen würde, welche Geräte wie viel verbrauchen - und sie dann ausschaltet beziehungsweise seltener verwendet.


eye home zur Startseite
Abdiel 15. Jan 2014

Nicht alles was hinkt, ist ein Vergleich... Vergleichbar wären zwei Autobahnfahrten...

Gefüllter... 14. Jan 2014

Es sind insgesamt 1807 Bewertungen 1099x 5 Sterne Wertung, aber eben auch 288x 1 Sterne...

johnny rainbow 14. Jan 2014

Wahrscheinlich wollen sie noch mehr Werbung anzeigen können. Wenn der Thermostat...

onkel hotte 14. Jan 2014

Ah ja. Dann erkläre mit mal bitte bis ins Detail wie ein Auto funktioniert. Du fährst...

katzenpisse 14. Jan 2014

Also die Schalterprogramm-Top-Serien der großen Hersteller legen alle sehr viel Wert auf...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Crailsheim
  2. Trede GmbH & Co. KG, Hamburg
  3. TenneT TSO GmbH, Bayreuth
  4. JERMI Käsewerk GmbH, Laupheim-Baustetten


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 15,99€
  2. 4,99€
  3. 19,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Classic Factory

    Elextra, der Elektro-Supersportwagen aus der Schweiz

  2. Docsis 3.1

    AVM arbeitet an 10-GBit/s-Kabelrouter

  3. Upspin

    Google-Angestellte basteln an globalem File-Sharing-System

  4. Apple Park

    Apple bezieht das Raumschiff

  5. Google Cloud Platform

    Tesla-Grafik für maschinelles Lernen verfügbar

  6. Ryzen

    AMDs Achtkern-CPUs sind schneller als erwartet

  7. Deutsche Glasfaser

    Gemeinde erreicht Glasfaser-Quote am letzten Tag

  8. Suchmaschine

    Google macht angepasste Site Search dicht

  9. Hawkspex mobile

    Diese App macht das Smartphone zum Spektrometer

  10. Asus Tinker Board im Test

    Buntes Lotterielos rechnet schnell



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Bundesnetzagentur: Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler
Bundesnetzagentur
Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler
  1. My Friend Cayla Eltern müssen Puppen ihrer Kinder zerstören
  2. Matoi Imagno Wenn die Holzklötzchen zu dir sprechen
  3. Smart Gurlz Programmieren lernen mit Puppen

Intel C2000: Weiter Unklarheit zur Häufung von NAS-Ausfällen
Intel C2000
Weiter Unklarheit zur Häufung von NAS-Ausfällen
  1. Super Bowl Lady Gaga singt unter einer Flagge aus Drohnen
  2. Lake Crest Intels Terminator-Chip mit Terabyte-Bandbreite
  3. Compute Card Intel plant Rechnermodul mit USB Type C

XPS 13 (9360) im Test: Wieder ein tolles Ultrabook von Dell
XPS 13 (9360) im Test
Wieder ein tolles Ultrabook von Dell
  1. Die Woche im Video Die Selbstzerstörungssequenz ist aktiviert
  2. XPS 13 Convertible im Hands on Dells 2-in-1 ist kompakter und kaum langsamer

  1. Re: H.265 Decoding

    ve2000 | 03:53

  2. Re: Erfahrungsbericht aus der echten Praxis...

    amagol | 03:35

  3. Re: Kommt also gar nicht aus der Schweiz ...

    2ge | 03:19

  4. Produktion bei AMG in Affalterbach?

    alpha15 | 02:28

  5. Gibt es schon, nennt sich "SSH" bzw. "SFTP"

    __destruct() | 02:22


  1. 18:05

  2. 16:33

  3. 16:23

  4. 16:12

  5. 15:04

  6. 15:01

  7. 14:16

  8. 13:04


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel