Abo
  • IT-Karriere:

Übernahme: Fujifilm kauft US-Konzern Xerox

Der US-Konzern Xerox verschwindet als eigenständiges Unternehmen und wird in einem Joint Venture mit Fujifilm aufgehen. Xerox hatte zuletzt einen Börsenwert von 8,3 Milliarden US-Dollar.

Artikel veröffentlicht am ,
Workcentre 5325/5330/5335
Workcentre 5325/5330/5335 (Bild: Xerox)

Die japanische Fujifilm Holdings wird Xerox übernehmen und die US-Firma in das Joint Venture Fuji Xerox integrieren, um die Kosten zu senken. Das gaben die Unternehmen am 31. Januar 2018 bekannt. Fujifilm und Xerox werden in ihrem Joint Venture in Asien 10.000 Arbeiter entlassen.

Stellenmarkt
  1. Hessisches Ministerium der Finanzen, Wiesbaden
  2. Dataport, Altenholz bei Kiel (Home-Office möglich)

Fujifilm wird 50,1 Prozent der Xerox-Aktien besitzen und Xerox mit dem Joint Venture Fuji Xerox, an dem das japanische Unternehmen bereits zu 75 Prozent beteiligt ist, zusammenlegen. Xerox hat einen Börsenwert von 8,3 Milliarden US-Dollar.

Das gemeinsame Unternehmen wird die Marken Xerox und Fuji Xerox in ihren jeweiligen Geschäftsregionen beibehalten.

Das Wall Street Journal berichtete bereits am 30. Januar 2018, dass die Übernahme unmittelbar bevorstehe. Damit verschwindet ein US-Traditionskonzern, die Aktionäre werden einen Minderheitsanteil an dem Gemeinschaftsunternehmen besitzen. Xerox leidet seit langen unter einer stark sinkenden Nachfrage für Fotokopierer und Drucker. Der Konkurrent Fujifilm hat sich erfolgreich vom Drucken und Kopieren und einem anderen seiner Hauptgeschäftsfelder, der Filmfotografie, entfernt. Zwei Großaktionäre, denen zusammen rund 15 Prozent an Xerox gehören, hatten auf Änderungen gedrängt.

Xerox: US-Traditionskonzern verschwindet

Xerox wurde 1906 in Rochester im US-Bundesstaat New York als Hersteller von Fotopapier gegründet. Im Jahr 1947 trat eine Vereinbarung ein, die ihm eine Lizenz zur Entwicklung einer xerografischen Maschine gab.

Xerox und Fujifilm haben ihr Joint Venture bereits vor 55 Jahren gegründet. Fuji Xerox verkauft Kopierer und Drucker in der asiatisch-pazifischen Region. Das Unternehmen ist zu drei Vierteln im Besitz von Fujifilm und hat einen Jahresumsatz von etwa 10 Milliarden US-Dollar.

Im vergangenen Jahr hat sich Xerox in zwei Firmen aufgeteilt und seine Business-Services-Sparte in die Firma Conduent umgewandelt. Das alte Unternehmen kehrte zu seinen Wurzeln zurück und konzentrierte sich auf das unsicherere Geschäft mit Druckern und Kopierern.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 299,00€
  2. 249,00€ + Versand
  3. (u. a. Ryzen 5-2600X für 184,90€ oder Sapphire Radeon RX 570 Pulse für 149,00€)

TW1920 31. Jan 2018

Es gibt ja noch HP, die erst kürzlich die Samsung Druckersparte übernommen haben. Bei HP...

Joker86 31. Jan 2018

Da war aber einer ganz lustig... also entweder man würdigt den entsprechenden Fehler, die...


Folgen Sie uns
       


Tiemo Wölken (SPD) zu Artikel 13

Der SPD-Europaabgeordnete Tiemo Wölken hofft darauf, dass das Europaparlament am 26. März 2019 den umstrittenen Artikel 13 noch ablehnt.

Tiemo Wölken (SPD) zu Artikel 13 Video aufrufen
Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
Oneplus 7 Pro im Hands on
Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Oneplus 7 Der Nachfolger des Oneplus 6t kostet 560 Euro
  2. Android 9 Oneplus startet Pie-Beta für Oneplus 3 und 3T
  3. MWC 2019 Oneplus will Prototyp eines 5G-Smartphones zeigen

Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

    •  /