• IT-Karriere:
  • Services:

Übernahme: Fitbit gehört trotz Datenschutzproblemen endgültig zu Google

Ob die Nutzer von Fitbit-Smartwatches weiterhin entspannten Tiefschlaf tracken können? Der Smartwatch-Macher gehört nun zu Google.

Artikel veröffentlicht am ,
Artwork der Fitbit Sense
Artwork der Fitbit Sense (Bild: Fitbit)

Rund 15 Monate nach der Ankündigung darf Google den Smartwatch-Hersteller Fitbit endgültig übernehmen. Das haben der bei Google für den Geschäftsbereich Devices zuständige Rick Osterloh und Fitbit-Chef James Park gleichzeitig in ihren jeweiligen Firmenblogs bekannt gegeben. Der Kaufpreis liegt bei rund 2,1 Milliarden US-Dollar.

Stellenmarkt
  1. Landeshauptstadt München, München
  2. Kässbohrer Geländefahrzeug AG, Laupheim

Dem Abschluss der Akquisition gingen Prüfungen in aller Welt voraus, bei denen es vor allem um das Thema Datenschutz ging. Rick Osterloh schreibt, dass die von den Fitbit-Geräten genutzten Daten strikt von denen getrennt werden, die Google erhebt.

Ein mögliches Gefahrenszenario bei den Prüfungen war, dass die Daten zusammengeführt werden und Google so beispielsweise feststellen kann, ob Nutzer auf Werbefilme mit einem Absinken der Herzfrequenz reagieren, was man als Entspannung interpretieren könnte - und somit als Bereitschaft, gleich noch eine Reklame über sich ergehen zu lassen.

Wissenschaftler aus Deutschland, Frankreich, Schweden und anderen europäischen Ländern haben außerdem gewarnt, dass der Deal "den Verbrauchern wahrscheinlich Schaden bringt in Sachen Krankenversicherung, medizinische Versorgung und sogar auf dem Arbeitsmarkt".

All das soll nun ausgeschlossen sein - sagen Google und Fitbit. "Bei diesem Deal geht es um Geräte, nicht um Daten", erklärt Osterloh. Außerdem versichert er gemeinsam mit James Park, dass die Nutzer von Fitbit weiterhin auch unabhängige Plattformen über APIs verwenden könnten, womit vor allem die Anbindung von Fitbit an Dienste wie Strava gemeint sein dürfte.

Park betont, dass die Hardware von Fitbit auch weiterhin mit Geräten auf Basis von iOS funktioniere. Hier sind allerdings - wie beim Thema Datenschutz - durchaus Restzweifel angebracht: Mittelfristig soll das Betriebssystem Fitbit OS schließlich durch Wear OS abgelöst werden. Ob das dann mit Apple-Hardware ohne Einschränkungen kompatibel ist, muss sich erst noch zeigen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 189€ (Bestpreis)
  2. 819€ (Ebay Plus - Bestpreis)
  3. (u. a. Galaxy S21 mit Galaxy Buds Pro In-Ears und Galaxy Smart Tag für 849€)
  4. 189,99€ (Bestpreis)

Berlinlowa 16:39 / Themenstart

Und warum glaubst Du, möchte Google eine Pixel Watch bauen? Weil die so geil und...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Turrican II (1991) - Golem retro_

Manfred Trenz und Chris Huelsbeck waren 1991 für uns Popstars und Turrican 2 auf C64 und Amiga ihr Greatest-Hits-Album.

Turrican II (1991) - Golem retro_ Video aufrufen
Neue Fire-TV-Oberfläche im Test: Noch mehr Nachteile für Prime-Video-Kunden
Neue Fire-TV-Oberfläche im Test
Noch mehr Nachteile für Prime-Video-Kunden

Eigentlich wollte Amazon die Oberfläche von Fire-TV-Geräten verbessern - das ist gründlich misslungen.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Media Markt und Saturn Erster Smart-TV der Ok-Eigenmarke mit Fire-TV-Oberfläche
  2. Amazon Fire TV Cube wechselt TV-Programm auf Zuruf

Boeing 737 Max: Neustart mit Hindernissen
Boeing 737 Max
Neustart mit Hindernissen

Die Boeing 737 ist nach dem Flugzeugabsturz in Indonesien wieder in den Schlagzeilen. Die Version Max darf seit Dezember wieder fliegen - doch Kritiker halten die Verbesserungen für unzureichend.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Flugzeug Boeing erhält den letzten Auftrag für den Bau der 747
  2. Boeing 737 Max Boeing-Strafverfahren gegen hohe Geldstrafe eingestellt
  3. Zunum Luftfahrt-Startup verklagt Boeing

CPU und GPU vereint: Wie die Fusion zu AMDs Zukunft wurde
CPU und GPU vereint
Wie die Fusion zu AMDs Zukunft wurde

Mit Lauchgemüse und Katzen-Kernen zu Playstation und Xbox: Wir blicken auf ein Jahrzehnt an Accelerated Processing Units (APUs) zurück.
Ein Bericht von Marc Sauter


      •  /