Abo
  • Services:

Übernahme: Facebook kauft Sportanalysedienst

Facebook hat ein Unternehmen gekauft, das sich auf die Echtzeitanalyse von Nachrichten in sozialen Netzwerken spezialisiert hat. Sportstream filtert Statusbeiträge von Nutzern und gibt diese an Medienpartner weiter.

Artikel veröffentlicht am , Lars Sobiraj
Das Facebook-Logo
Das Facebook-Logo (Bild: Jonathan Nackstrand/AFP/Getty Images)

Facebook hat mit Sportstream ein Unternehmen gekauft, das Sportereignisse aus sozialen Netzwerken filtert. Statusnachrichten von Nutzern werden aufbereitet und an Medienpartner wie zum Beispiel Fernsehsender weitergegeben. Diese können die Echtzeitnachrichten in ihrer Berichterstattung verwenden und werben damit für das soziale Netzwerk.

Stellenmarkt
  1. SEG Automotive Germany GmbH, Stuttgart-Weilimdorf
  2. AraCom IT Services AG, Augsburg, München, Stuttgart, Bamberg

Ein Beispiel: Ein Football-Fan schaut sich live ein Spiel im Stadion an und schreibt, dass RG3 ein Touchdown gelungen sei. Mit RG3 ist der Quarterback Robert Griffin III gemeint. Die Analysetools von Sportstream erkennen das und geben die Informationen an die Medienpartner weiter. Diese binden die Reaktionen der Nutzer sozialer Netzwerke in ihre Berichterstattung ein. Facebook Vicepresident of Media Partnerships: "Wenn etwas Interessantes passiert, dann unterhalten sich die Leute darüber auf Facebook."

Schon vor der Übernahme hatte Facebook Sportstream Zugriffsrechte auf die eigenen Daten gewährt. Mit der Übernahme will Facebook auch gegen den Konkurrenten Twitter vorgehen, dessen Nutzer bekannt dafür sind, Ereignisse schnell zu kommentieren und weiterzugeben.

Vermutlich ist die Auswertung der Datensätze auch bei der Auslieferung von Werbung an die richtige Zielgruppe behilflich. Gestern hatte Facebook mitgeteilt, dass es innerhalb der nächsten Tage erste Versuche mit der Einblendung von Anzeigen in Form von Videos durchführen will.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. PSN Card 20€ für 17,99€, Assassin's Creed Odyssey für 24,99€ und Tropico 6 für 31...
  2. (u. a. Fallout 4 GOTY für 26,99€ und Season Pass für 14,99€, Skyrim Special Edition für 17...
  3. (u. a. Logitech G910 + G402 für 99€ und ASUS Dual Radeon RX 580 OC + SanDisk SSD Plus 240 GB...
  4. (aktuell u. a. Corsair CX750 für 64,90€ + Versand)

thorben 18. Dez 2013

Warum ausgerechnet rgIII als Beispiel? Das hat diese Saison ja Seltenheitswert gehabt...

Eheran 18. Dez 2013

In your Face :3 (ich darf wohl auch mal einen sinnlosen Beitrag verfassen, nur um meine...


Folgen Sie uns
       


Tiemo Wölken (SPD) zu Artikel 13

Der SPD-Europaabgeordnete Tiemo Wölken hofft darauf, dass das Europaparlament am 26. März 2019 den umstrittenen Artikel 13 noch ablehnt.

Tiemo Wölken (SPD) zu Artikel 13 Video aufrufen
Echo Wall Clock im Test: Ach du liebe Zeit, Amazon!
Echo Wall Clock im Test
Ach du liebe Zeit, Amazon!

Die Echo Wall Clock hat fast keine Funktionen und die funktionieren auch noch schlecht: Amazons Wanduhr ist schon vielen US-Nutzern auf den Zeiger gegangen - im Test auch uns.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Amazon Echo Link und Echo Link Amp kommen mit Beschränkungen
  2. Echo Wall Clock Amazon verkauft die Alexa-Wanduhr wieder
  3. Echo Wall Clock Amazon stoppt Verkauf der Alexa-Wanduhr wegen Technikfehler

Orientierungshilfe: Wie Webseiten Nutzer tracken dürfen - und wie nicht
Orientierungshilfe
Wie Webseiten Nutzer tracken dürfen - und wie nicht

Für viele Anbieter dürfte es schwierig werden, ihre Nutzer wie bisher zu tracken. In monatelangen Beratungen haben die deutschen Datenschützer eine 25-seitige Orientierungshilfe zum DSGVO-konformen Tracking ausgearbeitet.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Cookie-Banner Deutsche Datenschützer spielen bei Nutzertracking auf Zeit
  2. Fossa EU erweitert Bug-Bounty-Programm für Open-Source-Software
  3. EU-Zertifizierung Neues Gesetz soll das Internet sicherer machen

Adblock Plus: Adblock-Filterregeln können Code ausführen
Adblock Plus
Adblock-Filterregeln können Code ausführen

Unter bestimmten Voraussetzungen können Filterregeln für Adblocker mit einer neuen Funktion Javascript-Code in Webseiten einfügen. Adblock Plus will reagieren und die entsprechende Funktion wieder entfernen. Ublock Origin ist nicht betroffen.
Von Hanno Böck


      •  /