• IT-Karriere:
  • Services:

Übernahme: Facebook kauft Netzwerkspezialisten Sonics

Der Netzwerkspezialist Sonics gehört plötzlich zum Social-Media-Konzern Facebook. Nach derzeitigem Stand wird sich Sonics um die AR- und VR-Produkte kümmern. Die Exkonkurrenz von Sonics freut sich derweil.

Artikel veröffentlicht am ,
Facebook-Hauptquartier: Sonics gehört bald dazu. (Symbolbild)
Facebook-Hauptquartier: Sonics gehört bald dazu. (Symbolbild) (Bild: Justin Sullivan/Getty Images North America)

Das soziale Netzwerk Facebook übernimmt den Netzwerkspezialisten Sonics, berichtet EE Times. Mittlerweile hat EE Times dies von Facebook auch bestätigt bekommen. Bei Sonics handelt es sich um eine sogenannte IP-Firma, das heißt, sie designt überwiegend Hardware, fertigt aber nicht.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Ingolstadt
  2. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Wolfsburg, Zwickau, Dresden

Die Webseite von Sonics deutet derweil Veränderungem an, ohne aber ins Detail zu gehen. Das Unternehmen aus dem Silicon Valley hat immerhin mehr als 20 Jahre Erfahrung und der Eigendarstellung zufolge dafür gesorgt, dass 5 Milliarden Chips in Geräten verbaut wurden. Es handelt sich also nicht um ein einfaches, neues Silicon-Valley-Startup. Hier hat Facebook einen etablierten Anbieter übernommen.

Laut der EE Times vorliegenden Stellungnahme von Facebook dürfte sich das Sonics-Team in Zukunft um Augmented- und Virtual-Reality-Produkte von Facebook kümmern. Die Integration des Sonics-Teams ist langfristig geplant. Immerhin gehe es um eine Zehn-Jahres-Roadmap. Da auch Oculus eine Facebook-Tochter ist, liegt eine direkte Hardwarekooperation nahe.

EE Times fragte auch, ob Facebook Sonics für die eigene Rechenzentrumssparte einsetzen wolle. Eine Facebook-Sprecherin will das nicht kategorisch ausschließen, dafür sei es zu früh. Der Fokus liege aber zunächst im Bereich AR und VR.

Weiteren Stellungnahmen von Analysten und Konkurrenten zufolge sorgt die Übernahme für eine ungewöhnliche Situation. Hauptkonkurrent Arteris steht plötzlich alleine auf dem Markt für Network-on-a-Chip-Lösungen. Die ersten Kunden melden sich wohl auch schon bei Arteris. Ähnliches soll passiert sein, als Intel Netspeed übernahm.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)

Folgen Sie uns
       


Pocketalk Übersetzer - Test

Mit dem Pocketalk können wir gesprochene Sätze in eine andere Sprache übersetzen lassen. Im Test funktioniert das gut, allerdings macht Pocketalk auch nicht viel mehr als gängige und kostenlose Übersetzungs-Apps.

Pocketalk Übersetzer - Test Video aufrufen
Radeon RX 5500 (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
Radeon RX 5500 (4GB) im Test
AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
  2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
  3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

Sendmail: Software aus der digitalen Steinzeit
Sendmail
Software aus der digitalen Steinzeit

Ein nichtöffentliches CVS-Repository, FTP-Downloads, defekte Links, Diskussionen übers Usenet: Der Mailserver Sendmail zeigt alle Anzeichen eines problematischen und in der Vergangenheit stehengebliebenen Softwareprojekts.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Überwachung Tutanota musste E-Mails vor der Verschlüsselung ausleiten
  2. Buffer Overflow Exim-Sicherheitslücke beim Verarbeiten von TLS-Namen
  3. Sicherheitslücke Buffer Overflow in Dovecot-Mailserver

Mobile-Games-Auslese: Märchen-Diablo für Mobile-Geräte
Mobile-Games-Auslese
Märchen-Diablo für Mobile-Geräte

"Einarmiger Schmied" als Klasse? Diablo bietet das nicht - das wunderschöne Yaga schon. Auch sonst finden sich in der neuen Mobile-Games-Auslese viele spannende und originelle Perlen.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Fantasypixel und Verkehrsplanung für unterwegs
  2. Mobile-Games-Auslese Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
  3. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs

    •  /