Übernahme: F5 kauft Firma hinter Nginx-Webserver

Für 670 Millionen Dollar übernimmt F5, ein Hersteller von Netzwerkhardware, die Firma hinter dem freien Webserver Nginx. Mit Nginx wird nach Schätzungen etwa ein Viertel aller Webseiten betrieben.

Artikel veröffentlicht am , Hanno Böck
Eine gute Kombination? Der Open-Source-Webserver Nginx wird von F5 übernommen.
Eine gute Kombination? Der Open-Source-Webserver Nginx wird von F5 übernommen. (Bild: f5.com/Screenshot: Golem.de)

Die Firma Nginx, Hersteller des gleichnamigen Webservers, wurde von F5 gekauft. F5 ist ein Hersteller von Netzwerkequipment, das bekannteste Produkt sind die Loadbalancer der Big-IP-Serie. F5 wird alle Aktien von Nginx zu einem Preis von 670 Millionen Dollar übernehmen.

Stellenmarkt
  1. Program Manager (m/w/d)
    Fidor Bank AG, München
  2. IT-Mitarbeiter*in mit Schwerpunkt Betrieb / Support von Arbeitsplatz-Komponenten
    Deutsche Bundesbank, Stuttgart
Detailsuche

Der Nginx-Webserver selbst steht unter einer BSD-Lizenz und ist somit Open-Source-Software. Geld verdiente Nginx bisher mit Zusatzangeboten, so wird etwa unter dem Namen Nginx Plus eine integrierte Lösung des Nginx-Webservers mit Loadbalancern und einer Web-Application-Firewall angeboten. Damit konkurrierte Nginx direkt mit ähnlichen Produkten von F5.

Ein Viertel des Webs nutzt Nginx

Im vergangenen Jahr hatte Nginx in Kooperation mit Goldman Sachs 43 Millionen Dollar von Investoren erhalten, um sein Angebot auszubauen.

Laut Schätzungen der Firma Netcraft wird etwa ein Viertel aller Webseiten mit Nginx betrieben. Damit hat Nginx einen ähnlichen Marktanteil wie der ebenfalls als freie Software vertriebene Apache-Webserver. Microsofts IIS hat einen leicht höheren Marktanteil.

Golem Karrierewelt
  1. Linux-Systeme absichern und härten: virtueller Drei-Tage-Workshop
    07.-09.06.2022, Virtuell
  2. Azure und AWS Cloudnutzung absichern: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    22./23.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Nginx ist damit eine Software, die aus dem Internet kaum wegzudenken ist. Laut der Ankündigung von F5 sieht man dort die aktive Open-Source-Community von Nginx als eine Stärke. "Open Source ist ein zentraler Teil von F5s Multi-Cloud-Strategie und ein Antreiber für F5's nächste Phase von Innovationen", heißt es dazu in der Pressemitteilung des Unternehmens.

Nginx soll als Open-Source-Software weiterbestehen

Übernahmen dieser Form sorgen in der Open-Source-Community oft für Skepsis und Fragen, wie sich das auf die Zukunft des jeweiligen Projekts auswirkt. Doch sowohl F5 als auch Nginx bemühen sich, diese Sorgen zu zerstreuen.

"Es wird keine Änderungen beim Namen, dem Projekt, dessen Lizenz, beim Entwicklerteam, beim Releaserhythmus oder anderweitig geben", schreibt Nginx-Entwickler Igor Sysoev auf der Mailingliste des Projekts. "Tatsächlich wird F5 die Investitionen erhöhen, um sicherzustellen, dass das Nginx-Open-Source-Projekt noch stärker wird." Sollte es anders kommen, besteht für die Community aufgrund der freien Lizenz immer die Möglichkeit, das Projekt unabhängig weiterzuentwickeln.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


FreiGeistler 13. Mär 2019

Bitte was? Appache hat mit nginx nur gemein, dass beides Server sind.

Anonymer Nutzer 12. Mär 2019

eher daran dass er sich beschissen für ordinäre webentwicklerinnen eignet, die selten mal...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Prehistoric Planet
Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!

Musik von Hans Zimmer, dazu David Attenborough als Sprecher: Apples Prehistoric Planet hat einen Kindheitstraum zum Leben erweckt.
Ein IMHO von Marc Sauter

Prehistoric Planet: Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!
Artikel
  1. Fahrgastverband Pro Bahn: Wo das 9-Euro-Ticket sicher gilt
    Fahrgastverband Pro Bahn
    Wo das 9-Euro-Ticket sicher gilt

    Die Farbe der Züge ist entscheidend, was bei der Reiseplanung in der Deutsche-Bahn-App wenig nützt. Dafür laufen Fahrscheinkontrollen ins Leere.

  2. Retro Gaming: Wie man einen Emulator programmiert
    Retro Gaming
    Wie man einen Emulator programmiert

    Warum nicht mal selbst einen Emulator programmieren? Das ist lehrreich und macht Spaß - wenn er funktioniert. Wie es geht, zeigen wir am Gameboy.
    Von Johannes Hiltscher

  3. Diskriminierung am Arbeitsplatz: Sexismusvorwurf gegen Microsoft-Management
    Diskriminierung am Arbeitsplatz
    Sexismusvorwurf gegen Microsoft-Management

    Ein neuer Bericht wirft CEO Satya Nadella vor, nicht ausreichend gegen Fehlverhalten in seinem Unternehmen vorzugehen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 evtl. bestellbar • Prime Video: Filme leihen für 0,99€ • Gigabyte RTX 3080 12GB günstig wie nie: 1.024€ • MSI Gaming-Monitor 32" 4K günstig wie nie: 999€ • Mindstar (u. a. AMD Ryzen 5 5600 179€, Palit RTX 3070 GamingPro 669€) • Days of Play (u. a. PS5-Controller 49,99€) [Werbung]
    •  /