Abo
  • Services:

Übernahme: F5 kauft Firma hinter Nginx-Webserver

Für 670 Millionen Dollar übernimmt F5, ein Hersteller von Netzwerkhardware, die Firma hinter dem freien Webserver Nginx. Mit Nginx wird nach Schätzungen etwa ein Viertel aller Webseiten betrieben.

Artikel veröffentlicht am , Hanno Böck
Eine gute Kombination? Der Open-Source-Webserver Nginx wird von F5 übernommen.
Eine gute Kombination? Der Open-Source-Webserver Nginx wird von F5 übernommen. (Bild: f5.com/Screenshot: Golem.de)

Die Firma Nginx, Hersteller des gleichnamigen Webservers, wurde von F5 gekauft. F5 ist ein Hersteller von Netzwerkequipment, das bekannteste Produkt sind die Loadbalancer der Big-IP-Serie. F5 wird alle Aktien von Nginx zu einem Preis von 670 Millionen Dollar übernehmen.

Stellenmarkt
  1. Sparkassenverband Bayern, Bayern
  2. Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung, Berlin

Der Nginx-Webserver selbst steht unter einer BSD-Lizenz und ist somit Open-Source-Software. Geld verdiente Nginx bisher mit Zusatzangeboten, so wird etwa unter dem Namen Nginx Plus eine integrierte Lösung des Nginx-Webservers mit Loadbalancern und einer Web-Application-Firewall angeboten. Damit konkurrierte Nginx direkt mit ähnlichen Produkten von F5.

Ein Viertel des Webs nutzt Nginx

Im vergangenen Jahr hatte Nginx in Kooperation mit Goldman Sachs 43 Millionen Dollar von Investoren erhalten, um sein Angebot auszubauen.

Laut Schätzungen der Firma Netcraft wird etwa ein Viertel aller Webseiten mit Nginx betrieben. Damit hat Nginx einen ähnlichen Marktanteil wie der ebenfalls als freie Software vertriebene Apache-Webserver. Microsofts IIS hat einen leicht höheren Marktanteil.

Nginx ist damit eine Software, die aus dem Internet kaum wegzudenken ist. Laut der Ankündigung von F5 sieht man dort die aktive Open-Source-Community von Nginx als eine Stärke. "Open Source ist ein zentraler Teil von F5s Multi-Cloud-Strategie und ein Antreiber für F5's nächste Phase von Innovationen", heißt es dazu in der Pressemitteilung des Unternehmens.

Nginx soll als Open-Source-Software weiterbestehen

Übernahmen dieser Form sorgen in der Open-Source-Community oft für Skepsis und Fragen, wie sich das auf die Zukunft des jeweiligen Projekts auswirkt. Doch sowohl F5 als auch Nginx bemühen sich, diese Sorgen zu zerstreuen.

"Es wird keine Änderungen beim Namen, dem Projekt, dessen Lizenz, beim Entwicklerteam, beim Releaserhythmus oder anderweitig geben", schreibt Nginx-Entwickler Igor Sysoev auf der Mailingliste des Projekts. "Tatsächlich wird F5 die Investitionen erhöhen, um sicherzustellen, dass das Nginx-Open-Source-Projekt noch stärker wird." Sollte es anders kommen, besteht für die Community aufgrund der freien Lizenz immer die Möglichkeit, das Projekt unabhängig weiterzuentwickeln.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 44,99€
  3. (-55%) 17,99€
  4. 4,99€

FreiGeistler 13. Mär 2019 / Themenstart

Bitte was? Appache hat mit nginx nur gemein, dass beides Server sind.

ML82 12. Mär 2019 / Themenstart

eher daran dass er sich beschissen für ordinäre webentwicklerinnen eignet, die selten mal...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Huawei P30 Pro - Hands on

Das P30 Pro ist Huaweis jüngstes Top-Smartphone, das erstmals mit einem Teleobjektiv mit Fünffachvergrößerung kommt. Im ersten Kurztest macht die Kamera mit neu entwickeltem Bildsensor einen guten Eindruck.

Huawei P30 Pro - Hands on Video aufrufen
Falcon Heavy: Beim zweiten Mal wird alles besser
Falcon Heavy
Beim zweiten Mal wird alles besser

Die größte Rakete der Welt fliegt wieder. Diesmal mit voller Leistung, einem Satelliten und einer gelungenen Landung im Meer. Die Marktbedingungen sind für die Schwerlastrakete Falcon Heavy in nächster Zeit allerdings eher schlecht.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer und dpa

  1. SpaceX Raketenstufe nach erfolgreicher Landung umgekippt
  2. Raumfahrt SpaceX zündet erstmals das Triebwerk des Starhoppers
  3. Raumfahrt SpaceX - Die Rückkehr des Drachen

Jobporträt: Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht
Jobporträt
Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht

IT-Anwalt Christian Solmecke arbeitet an einer eigenen Jura-Software, die sogar automatisch auf Urheberrechtsabmahnungen antworten kann. Dass er sich damit seiner eigenen Arbeit beraubt, glaubt er nicht. Denn die KI des Programms braucht noch Betreuung.
Von Maja Hoock

  1. Struktrurwandel IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
  2. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"
  3. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet

Anno 1800 im Test: Super aufgebaut
Anno 1800 im Test
Super aufgebaut

Ach, ist das schön: In Anno 1800 sind wir endlich wieder in einer heimelig-historischen Welt unterwegs - zumindest anfangs. Das neue Werk von Blue Byte fesselt dank des toll umgesetzten und unverwüstlichen Spielprinzips. Auch neue Elemente wie die Klassengesellschaft funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Ubisoft Blue Byte Anno 1800 erhält Koop-Modus und mehr Statistiken
  2. Ubisoft Blue Byte Preload der offenen Beta von Anno 1800 eröffnet
  3. Systemanforderungen Anno 1800 braucht schnelle CPU

    •  /