Abo
  • IT-Karriere:

Übernahme: F5 kauft Firma hinter Nginx-Webserver

Für 670 Millionen Dollar übernimmt F5, ein Hersteller von Netzwerkhardware, die Firma hinter dem freien Webserver Nginx. Mit Nginx wird nach Schätzungen etwa ein Viertel aller Webseiten betrieben.

Artikel veröffentlicht am , Hanno Böck
Eine gute Kombination? Der Open-Source-Webserver Nginx wird von F5 übernommen.
Eine gute Kombination? Der Open-Source-Webserver Nginx wird von F5 übernommen. (Bild: f5.com/Screenshot: Golem.de)

Die Firma Nginx, Hersteller des gleichnamigen Webservers, wurde von F5 gekauft. F5 ist ein Hersteller von Netzwerkequipment, das bekannteste Produkt sind die Loadbalancer der Big-IP-Serie. F5 wird alle Aktien von Nginx zu einem Preis von 670 Millionen Dollar übernehmen.

Stellenmarkt
  1. Beschaffungsamt des Bundesministeriums des Innern, Bonn
  2. Alfred Kärcher SE & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart

Der Nginx-Webserver selbst steht unter einer BSD-Lizenz und ist somit Open-Source-Software. Geld verdiente Nginx bisher mit Zusatzangeboten, so wird etwa unter dem Namen Nginx Plus eine integrierte Lösung des Nginx-Webservers mit Loadbalancern und einer Web-Application-Firewall angeboten. Damit konkurrierte Nginx direkt mit ähnlichen Produkten von F5.

Ein Viertel des Webs nutzt Nginx

Im vergangenen Jahr hatte Nginx in Kooperation mit Goldman Sachs 43 Millionen Dollar von Investoren erhalten, um sein Angebot auszubauen.

Laut Schätzungen der Firma Netcraft wird etwa ein Viertel aller Webseiten mit Nginx betrieben. Damit hat Nginx einen ähnlichen Marktanteil wie der ebenfalls als freie Software vertriebene Apache-Webserver. Microsofts IIS hat einen leicht höheren Marktanteil.

Nginx ist damit eine Software, die aus dem Internet kaum wegzudenken ist. Laut der Ankündigung von F5 sieht man dort die aktive Open-Source-Community von Nginx als eine Stärke. "Open Source ist ein zentraler Teil von F5s Multi-Cloud-Strategie und ein Antreiber für F5's nächste Phase von Innovationen", heißt es dazu in der Pressemitteilung des Unternehmens.

Nginx soll als Open-Source-Software weiterbestehen

Übernahmen dieser Form sorgen in der Open-Source-Community oft für Skepsis und Fragen, wie sich das auf die Zukunft des jeweiligen Projekts auswirkt. Doch sowohl F5 als auch Nginx bemühen sich, diese Sorgen zu zerstreuen.

"Es wird keine Änderungen beim Namen, dem Projekt, dessen Lizenz, beim Entwicklerteam, beim Releaserhythmus oder anderweitig geben", schreibt Nginx-Entwickler Igor Sysoev auf der Mailingliste des Projekts. "Tatsächlich wird F5 die Investitionen erhöhen, um sicherzustellen, dass das Nginx-Open-Source-Projekt noch stärker wird." Sollte es anders kommen, besteht für die Community aufgrund der freien Lizenz immer die Möglichkeit, das Projekt unabhängig weiterzuentwickeln.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 449€

FreiGeistler 13. Mär 2019

Bitte was? Appache hat mit nginx nur gemein, dass beides Server sind.

ML82 12. Mär 2019

eher daran dass er sich beschissen für ordinäre webentwicklerinnen eignet, die selten mal...


Folgen Sie uns
       


Honor 20 Pro - Hands on

Das Honor 20 Pro ist das neue Oberklasse-Smartphone der Huawei-Tochter. Als Besonderheit gibt es eine Vierfachkamera, um für möglichst viele Objektivsituationen gewappnet zu sein. Hinweis vom Hersteller: "Bei den gezeigten Geräten der Honor-20-Serie handelt es sich um Demoversionen, die sich in Aussehen und Funktion von der finalen Version unterscheiden können."

Honor 20 Pro - Hands on Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
Mobile-Games-Auslese
Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor

Ein Dieb mit Dolch in Daggerhood, dazu ein (historisch verbürgter) Arzt in Astrologaster sowie wunderschön aufbereitetes Free-to-Play-Mittelalter in Marginalia Hero: Golem.de stellt die spannendsten neuen Mobile Games vor.
Von Rainer Sigl

  1. Hyper Casual Games 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung
  2. Mobile-Games-Auslese Rollenspiel-Frühling mit leichten Schusswechseln
  3. Gaming Apple Arcade wird Spiele-Flatrate für iOS und MacOS

5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
5G-Auktion
Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
  2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
  3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

Autonomes Fahren: Per Fernsteuerung durch die Baustelle
Autonomes Fahren
Per Fernsteuerung durch die Baustelle

Was passiert, wenn autonome Autos in einer Verkehrssituation nicht mehr weiterwissen? Ein Berliner Fraunhofer-Institut hat dazu eine sehr datensparsame Fernsteuerung entwickelt. Doch es wird auch vor der Technik gewarnt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Apple kauft Startup Drive.ai
  2. Neues Geschäftsfeld Huawei soll an autonomen Autos arbeiten
  3. Taxifahrzeug Volvo baut für Uber Basis eines autonomen Autos

    •  /