Übernahme durch VK: Russische Suchmaschine Yandex verkauft ihr News-Portal

Nach Vorwürfen der Desinformation im Ukrainekrieg steigt Yandex aus dem Nachrichtengeschäft aus. Käufer der Sparte ist VK.

Artikel veröffentlicht am , Daniel Ziegener
Yandex betreibt bereits einen eigenen Essenslieferdienst.
Yandex betreibt bereits einen eigenen Essenslieferdienst. (Bild: Egor Myznik/Unsplash)

Der russische Internetkonzern Yandex verkauft seine Newsaggregationsplattform sowie das Portal Yandex Zen. Das gab das Unternehmen am 23. August 2022 in einer Pressemitteilung bekannt. Der Käufer ist mit VK eines der größten sozialen Netzwerke in Russland. Im Tausch übernimmt Yandex den Essenslieferdienst Delivery Club.

Stellenmarkt
  1. Anforderungsmanager (m/w/d)
    Volkswagen AG, Wolfsburg
  2. Computer System Validation (CSV) Specialist (m/w/d)
    Zamann Pharma Support GmbH, Lampertheim
Detailsuche

Der Verwaltungsrat von Yandex sei zu dem Schluss gekommen, dass ein strategischer Ausstieg aus dem Mediengeschäft im Interesse der Anleger sei. Man konzentriere sich auf andere Dienstleistungen wie Suche und Werbung, heißt es. Auf der Startseite von Yandex werden momentan noch Nachrichtenmeldungen angezeigt, in Zukunft soll sie durch eine einfache Suchmaske ersetzt werden. Mit der Übernahme von Delivery Club erweitert Yandex gleichzeitig seine E-Commerce-Sparte.

Obwohl Yandex seinen Firmensitz offiziell in Amsterdam hat, ist das Unternehmen von den internationalen Sanktionen gegen Russland betroffen (g+). So beendeten etwa die US-amerikanischen Partner Uber und Grubhub nach Beginn des Ukrainekriegs die Zusammenarbeit mit Yandex.

Vorwürfe der Desinformation im Krieg

Wenige Tage nach dem russischen Angriff auf die Ukraine im Februar 2022 warf der ehemalige Leiter des Yandex-Newsportals, Lev Gershenzon, dem Unternehmen eine direkte Beteiligung an der Desinformation des Kreml vor. "Heute ist der sechste Tag, an dem auf der Hauptseite von Yandex mindestens 30 Millionen russische Benutzer sehen, dass es keinen Krieg gibt", schrieb er eine Woche nach Kriegsbeginn auf Facebook.

Golem Karrierewelt
  1. Deep Dive: Data Architecture mit Spark und Cloud Native: virtueller Ein-Tages-Workshop
    09.11.2022, Virtuell
  2. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    23.-25.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

2021 hatte Yandex Zen 22 Millionen täglich aktive Nutzer. "Die Tatsache, dass ein bedeutender Teil der russischen Bevölkerung glauben mag, dass es keinen Krieg gibt, ist die Grundlage und treibende Kraft dieses Krieges", schrieb Gershenzon und sah auch Yandex in der Verantwortung. "Jeder Tag und jede Stunde solcher 'Nachrichten' kostet Menschenleben. Und sie, meine ehemaligen Kollegen, sind auch dafür verantwortlich."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Core-i-13000
Intel präsentiert Raptor Lake mit bis zu 5,8 GHz

Auf der Innovation hat Intel die 13. Core Generation vorgestellt. Kernzahl, Takt und Effizienz sollen deutlich steigen.

Core-i-13000: Intel präsentiert Raptor Lake mit bis zu 5,8 GHz
Artikel
  1. Ukrainekrieg: Meta stoppt ausgefeilte russische Desinformationskampagne
    Ukrainekrieg
    Meta stoppt ausgefeilte russische Desinformationskampagne

    Gefakte Webseiten deutscher Medien machen Stimmung gegen die Russland-Sanktionen. Die falschen Artikel wurden über soziale Medien verbreitet.

  2. Star Wars: Lego bringt großes Set der Razor Crest aus The Mandalorian
    Star Wars
    Lego bringt großes Set der Razor Crest aus The Mandalorian

    Aus fast 6.200 Teilen besteht das große Lego-Set der Razor Crest. Sie ist teuer, nicht aber für ein Star-Wars-Set.

  3. Creative Commons, Pixabay, Unsplash: Rechtliche Fallstricke bei Gratis-Stockfotos
    Creative Commons, Pixabay, Unsplash
    Rechtliche Fallstricke bei Gratis-Stockfotos

    Pixabay, Unsplash, CC ermöglichen eine gebührenfreie Nutzung kreativer Werke. Vorsicht ist dennoch geboten: vor Abmahnmaschen, falschen Quellenangaben, unklarer Rechtslage.
    Eine Analyse von Florian Zandt

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • AMD Ryzen 7000 jetzt bestellbar • CyberWeek: PC-Tower, Cooling & Co. • Günstig wie nie: Asus RX 6700 XT 539€, Acer 31,5" 4K 144 Hz 899€, MSI RTX 3090 1.159€ • AMD Ryzen 7 5800X 287,99€ • Xbox Wireless Controller 49,99€ • MindStar (Gigabyte RTX 3060 Ti 522€) [Werbung]
    •  /