Abo
  • Services:

Übernahme: Disney zahlt für 21st Century Fox 71 Milliarden US-Dollar

Disney hat Teile des Medienunternehmens 21st Century Fox für 71 Milliarden US-Dollar gekauft. Damit stärkt sich das Walt-Disney-Unternehmen für den Wettbewerb im Streamingmarkt.

Artikel veröffentlicht am ,
Disney übernimmt Teile von 21st Century Fox für 71 Milliarden US-Dollar.
Disney übernimmt Teile von 21st Century Fox für 71 Milliarden US-Dollar. (Bild: Drew Angerer/Getty Images)

Nach der im Dezember 2017 vom Walt-Disney-Unternehmen angekündigten Übernahme von Teilen des Medienunternehmens 21st Century Fox ist der Kauf nun vollzogen. Das teilte das Walt-Disney-Unternehmen in einer Pressemitteilung mit. Weltweit haben zuständige Aufsichtsbehörden die Übernahme genehmigt.

Stellenmarkt
  1. alanta health group GmbH, Hamburg
  2. T-Systems Multimedia Solutions GmbH, Dresden

Disney hat nun die volle Kontrolle über das Hollywood-Studio 21st Century Fox sowie die Sparte Fox Television Group. Zudem erhöht Disney seinen Anteil an dem Streamingdienst Hulu um 30 Prozent. Damit ist Disney mit einem Anteil von 60 Prozent Haupteigner von Hulu. Möglicherweise will Disney in einem nächsten Schritt den Anteil an Hulu erhöhen. Comcast hält 30 Prozent am Unternehmen, AT&T hat einen 10-Prozent-Anteil. Hulu ist bislang nur in den USA und Japan aktiv. Disney kann sich vorstellen, den Dienst auch in anderen Ländern anzubieten. Der Unternehmensteil Fox Corp. bleibt eigenständig, so dass die Bereiche Fox News und Fox Sports nicht von der Übernahme betroffen sind.

Fox-Inhalte gehören jetzt zu Disney

Mit der Übernahme erlangt Disney auch die Rechte für viele Filme und Serien. Dazu gehören die Rechte an Avatar, X-Men oder den TV-Serien Simpsons oder Family Guy. Als Disney ein Kaufangebot für 21st Century Fox unterbreitet hatte, war ein Kaufpreis von 52,4 Milliarden US-Dollar vereinbart worden. Für den Vollzug der Übernahme bezahlt Disney nun 71 Milliarden US-Dollar.

Weiterhin rechnet Disney damit, dass die Übernahme eine Kostenersparnis von mindestens 2 Milliarden US-Dollar einbringt. Diese soll im Jahr 2021 erwirtschaftet werden. Branchenbeobachter erwarten, dass auf Unternehmensebene sowohl Disney- als auch Fox-Mitarbeiter von der Übernahme betroffen sein werden. Das führt zur Entlassung von schätzungsweise 4.000 bis 8.000 Mitarbeitern.

Bis Ende des Jahres will Disney parallel zu Hulu mit Disney+ einen eigenen Streamingdienst starten. Disney will die Plattform dafür nutzen, die eigenen Inhalte darüber zu vermarkten.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 18,99€
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. 199€ + Versand

JahDan 21. Mär 2019 / Themenstart

Disney ist genau so ein dreckiges profitgeiles Unternehmen wie alle anderen auch. Aber ja...

JahDan 21. Mär 2019 / Themenstart

Warner Bros. Ist im Filmgeschäft mit Abstand Nr. 2 ,jetzt, vorher waren sie Nr. 1 allein...

gadthrawn 21. Mär 2019 / Themenstart

Dafür gibt's die Subunternehmen. Deadpool ist auch ein Disneyfilm. Oder Pretty Women...

Sinbad 20. Mär 2019 / Themenstart

aber erst jetzt haben die zuständigen Aufsichtsbehörden grünes Licht dafür gegeben. Und...

violator 20. Mär 2019 / Themenstart

Quatsch, die Leute wollen alles bei jedem Anbieter haben, so wie beim Musikstreaming...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Festo Bionic Softhand und Softarm angesehen

Die Bionic Softhand ist ein robotischer Greifer, der der menschlichen Hand nachgebildet ist. Das Unternehmen Festo präsentiert sie auf der Hannover Messe 2019.

Festo Bionic Softhand und Softarm angesehen Video aufrufen
Openbook ausprobiert: Wie Facebook, nur anders
Openbook ausprobiert
Wie Facebook, nur anders

Seit gut drei Wochen ist das werbe- und trackingfreie soziale Netzwerk Openbook für die Kickstarter-Unterstützer online. Golem.de ist dabei - und freut sich über den angenehmen Umgangston und interessante neue Kontakte.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Hack Verwaiste Twitter-Konten posten IS-Propaganda
  2. Openbook Open-Source-Alternative zu Facebook versucht es noch einmal
  3. Klage eingereicht Tinder-Mitgründer fordern Milliarden von Mutterkonzern

Passwort-Richtlinien: Schlechte Passwörter vermeiden
Passwort-Richtlinien
Schlechte Passwörter vermeiden

Groß- und Kleinbuchstaben, mindestens ein Sonderzeichen, aber nicht irgendeins? Viele Passwort-Richtlinien führen dazu, dass Nutzer genervt oder verwirrt sind, aber nicht unbedingt zu sichereren Passwörtern. Wir geben Tipps, wie Entwickler es besser machen können.
Von Hanno Böck

  1. Acutherm Mit Wärmebildkamera und Mikrofon das Passwort erraten
  2. Datenschutz Facebook speicherte Millionen Passwörter im Klartext
  3. Fido-Sticks im Test Endlich schlechte Passwörter

ANC-Kopfhörer im Test: Mit Ach und Krach
ANC-Kopfhörer im Test
Mit Ach und Krach

Der neue ANC-Kopfhörer von Audio Technica ist in einem Bereich sogar besser als unsere derzeitigen Favoriten von Sony und Bose - ausgerechnet in der entscheidenden Disziplin schwächelt er aber.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Surface Headphones Microsofts erster ANC-Bluetooth-Kopfhörer kostet 380 Euro
  2. Sonys WH-1000XM3 Oberklasse-ANC-Kopfhörer hat Kälteprobleme
  3. Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

    •  /