• IT-Karriere:
  • Services:

Übernahme: Disney zahlt für 21st Century Fox 71 Milliarden US-Dollar

Disney hat Teile des Medienunternehmens 21st Century Fox für 71 Milliarden US-Dollar gekauft. Damit stärkt sich das Walt-Disney-Unternehmen für den Wettbewerb im Streamingmarkt.

Artikel veröffentlicht am ,
Disney übernimmt Teile von 21st Century Fox für 71 Milliarden US-Dollar.
Disney übernimmt Teile von 21st Century Fox für 71 Milliarden US-Dollar. (Bild: Drew Angerer/Getty Images)

Nach der im Dezember 2017 vom Walt-Disney-Unternehmen angekündigten Übernahme von Teilen des Medienunternehmens 21st Century Fox ist der Kauf nun vollzogen. Das teilte das Walt-Disney-Unternehmen in einer Pressemitteilung mit. Weltweit haben zuständige Aufsichtsbehörden die Übernahme genehmigt.

Stellenmarkt
  1. akquinet AG, Hamburg
  2. Vorwerk Services GmbH, Wuppertal

Disney hat nun die volle Kontrolle über das Hollywood-Studio 21st Century Fox sowie die Sparte Fox Television Group. Zudem erhöht Disney seinen Anteil an dem Streamingdienst Hulu um 30 Prozent. Damit ist Disney mit einem Anteil von 60 Prozent Haupteigner von Hulu. Möglicherweise will Disney in einem nächsten Schritt den Anteil an Hulu erhöhen. Comcast hält 30 Prozent am Unternehmen, AT&T hat einen 10-Prozent-Anteil. Hulu ist bislang nur in den USA und Japan aktiv. Disney kann sich vorstellen, den Dienst auch in anderen Ländern anzubieten. Der Unternehmensteil Fox Corp. bleibt eigenständig, so dass die Bereiche Fox News und Fox Sports nicht von der Übernahme betroffen sind.

Fox-Inhalte gehören jetzt zu Disney

Mit der Übernahme erlangt Disney auch die Rechte für viele Filme und Serien. Dazu gehören die Rechte an Avatar, X-Men oder den TV-Serien Simpsons oder Family Guy. Als Disney ein Kaufangebot für 21st Century Fox unterbreitet hatte, war ein Kaufpreis von 52,4 Milliarden US-Dollar vereinbart worden. Für den Vollzug der Übernahme bezahlt Disney nun 71 Milliarden US-Dollar.

Weiterhin rechnet Disney damit, dass die Übernahme eine Kostenersparnis von mindestens 2 Milliarden US-Dollar einbringt. Diese soll im Jahr 2021 erwirtschaftet werden. Branchenbeobachter erwarten, dass auf Unternehmensebene sowohl Disney- als auch Fox-Mitarbeiter von der Übernahme betroffen sein werden. Das führt zur Entlassung von schätzungsweise 4.000 bis 8.000 Mitarbeitern.

Bis Ende des Jahres will Disney parallel zu Hulu mit Disney+ einen eigenen Streamingdienst starten. Disney will die Plattform dafür nutzen, die eigenen Inhalte darüber zu vermarkten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. (u. a. Find X2 Neo 256GB 6,5 Zoll für 439,99€, Watch 41 mm Smartwatch für 179,99€)
  2. (u. a. Apple iPhone 11 Pro Max 256GB 6,5 Zoll Super Retina XDR OLED für 929,96€)
  3. 749€

JahDan 21. Mär 2019

Disney ist genau so ein dreckiges profitgeiles Unternehmen wie alle anderen auch. Aber ja...

JahDan 21. Mär 2019

Warner Bros. Ist im Filmgeschäft mit Abstand Nr. 2 ,jetzt, vorher waren sie Nr. 1 allein...

gadthrawn 21. Mär 2019

Dafür gibt's die Subunternehmen. Deadpool ist auch ein Disneyfilm. Oder Pretty Women...

Sinbad 20. Mär 2019

aber erst jetzt haben die zuständigen Aufsichtsbehörden grünes Licht dafür gegeben. Und...

violator 20. Mär 2019

Quatsch, die Leute wollen alles bei jedem Anbieter haben, so wie beim Musikstreaming...


Folgen Sie uns
       


Assassin's Creed Valhalla - Fazit

Im Video stellt Golem.de das Action-Rollenspiel Assassins's Creed Valhalla vor, das Spieler als Wikinger nach England schickt.

Assassin's Creed Valhalla - Fazit Video aufrufen
Covid-19: So funktioniert die Corona-Vorhersage am FZ Jülich
Covid-19
So funktioniert die Corona-Vorhersage am FZ Jülich

Das Forschungszentrum Jülich hat ein Vorhersagetool für Corona-Neuinfektionen programmiert. Projektleiter Gordon Pipa hat uns erklärt, wie es funktioniert.
Ein Bericht von Boris Mayer

  1. Top 500 Deutscher Supercomputer unter den ersten zehn
  2. Hochleistungsrechner Berlin und sieben weitere Städte bekommen Millionenförderung
  3. Cineca Leonardo Nvidias A100 befeuert 10-Exaflops-AI-Supercomputer

iPhone 12 Mini im Test: Leistungsstark, hochwertig, winzig
iPhone 12 Mini im Test
Leistungsstark, hochwertig, winzig

Mit dem iPhone 12 Mini komplettiert Apple seine Auswahl an aktuellen iPhones für alle Geschmäcker: Auf 5,4 Zoll sind hochwertige technischen Finessen vereint, ein besseres kleines Smartphone gibt es nicht.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Apple Bauteile des iPhone 12 kosten 313 Euro
  2. Touchscreen und Hörgeräte iOS 14.2.1 beseitigt iPhone-12-Fehler
  3. iPhone Magsafe ist nicht gleich Magsafe

Librem Mini v2 im Test: Der kleine Graue mit dem freien Bios
Librem Mini v2 im Test
Der kleine Graue mit dem freien Bios

Der neue Librem Mini eignet sich nicht nur perfekt für Linux, sondern hat als einer von ganz wenigen Rechnern die freie Firmware Coreboot und einen abgesicherten Bootprozess.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. Purism Neuer Librem Mini mit Comet Lake
  2. Librem 14 Purism-Laptops bekommen 6 Kerne und 14-Zoll-Display
  3. Librem Mini Purism bringt NUC-artigen Mini-PC

    •  /