Übernahme: Digicert kauft Zertifikatssparte von Symantec

Digicert übernimmt das umstrittene Zertifikatsgeschäft von Symantec für fast eine Milliarde US-Dollar plus Aktientausch. Symantec wurde immer wieder für grobe Mängel in dem Bereich gerügt, unter anderem von Google.

Artikel veröffentlicht am ,
Symantec hat Probleme mit seinem Zertifikatgeschäft.
Symantec hat Probleme mit seinem Zertifikatgeschäft. (Bild: Symantec)

Digicert hat angekündigt, die Zertifikatssparte der Sicherheitsfirma Symantec zu übernehmen. Für die Übernahme wurde ein Kaufpreis von rund 950 Millionen US-Dollar in bar vereinbart, außerdem sollen 30 Prozent der Anteile von Digicert nach Abschluss der Übernahme übertragen werden. Bereits im Juli war spekuliert worden, dass Symantec das Geschäft in diesem Bereich abstoßen will. Digicert soll nach der Übernahme rund 1000 Mitarbeiter beschäftigen.

Stellenmarkt
  1. Mitarbeiter:in im IT-Support
    BLS AG, Köniz (Schweiz)
  2. Softwareentwickler Frontend (m/w/d)
    eLearning Manufaktur GmbH, Düsseldorf, Kleve
Detailsuche

Die Transaktion soll im dritten Finanzquartal des Jahres 2018 abgeschlossen werden und wurde vom Symantec-Verwaltungsrat einstimmig bestätigt. Symantec hatte mit seinem Zertifikatsgeschäft immer wieder Probleme und wurde mehrfach besonders von Google für die Ausgabe falscher Zertifikate kritisiert. Das Geld aus der Übernahme soll in die Weiterentwicklung des bestehenden Sicherheitsgeschäfts investiert werden. Symantec will nach eigenen Angaben insbesondere im Bereich der Cloud-Sicherheitslösungen investieren.

Symantec will Kunden problemlosen Übergang ermöglichen

Symantec CEO Greg Clark sagte: "Wir haben die Optionen sorgfältig abgewogen, um sicherzustellen, dass unsere Kunden eine Weltklasse-Erfahrung mit einem Unternehmen haben, das eine moderne Website-PKI-Plattform anbietet und die nächste Welle der Innovationen im Bereich Website-Sicherheit entwickeln wird." Der Übergang für bisherige Symantec-Kunden soll problemlos erfolgen.

Zuletzt hatte Golem.de berichtet, dass Symantec auf einen gefälschten privaten Schlüssel eines Webseitenzertifikats hereingefallen war und ein Zertifikat ohne ausreichende Prüfung zurückgezogen hatte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Der Nachfolger von Windows 10
Windows 11 ist da

Nun ist es offiziell: Microsoft kündigt das neue Windows 11 an. Vieles war bereits vorher bekannt, einiges Neues gibt es aber trotzdem.

Der Nachfolger von Windows 10: Windows 11 ist da
Artikel
  1. EE: Britische Netzbetreiber führen wieder Roaming ein
    EE
    Britische Netzbetreiber führen wieder Roaming ein

    Für britische Mobilfunk-Nutzer ist die Zeit des freien Telefonierens in der EU bald vorbei. EE und zuvor O2 und Three haben Einschränkungen angekündigt.

  2. Krypto-Betrug in Milliardenhöhe: Gründer von Africrypt stehlen 69.000 Bitcoin
    Krypto-Betrug in Milliardenhöhe
    Gründer von Africrypt stehlen 69.000 Bitcoin

    Die Gründer der Kryptoplattform Africrypt haben sich offenbar mit 69.000 gestohlenen Bitcoin abgesetzt. Der Betrug deutete sich schon vor Monaten an.

  3. Interview: Avatar und die global beleuchteten Mikrodetails von Pandora
    Interview
    Avatar und die global beleuchteten Mikrodetails von Pandora

    Waldplanet statt The Division: Golem.de hat mit dem Technik-Team von Avatar - Frontiers of Pandora über die Snowdrop-Engine gesprochen.
    Ein Interview von Peter Steinlechner

Folgen Sie uns
       


  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Mega-Wiedereröffnung bei MediaMarkt - bis zu 30 Prozent Rabatt • Samsung SSD 980 Pro PCIe 4.0 1TB 166,59€ • Gigabyte M27Q 27" WQHD 170Hz 338,39€ • AMD Ryzen 5 5600X 251,59€ • Dualsense Midnight Black + R&C Rift Apart 99,99€ • Logitech Lenkrad-Sets zu Bestpreisen [Werbung]
    •  /