• IT-Karriere:
  • Services:

Übernahme: Boxee ist nun offenbar Teil von Samsung

Samsung hat zumindest Teile der Streaming-Firma Boxee übernommen, die unter anderem Boxee TV entwickelt hat. Die Firma selbst hält derzeit still, aber die New York Times hat bereits eine Bestätigung von Samsung bekommen, die zumindest einige Details nennt.

Artikel veröffentlicht am ,
Boxee TV ist Boxees Cloud-Videorekorder.
Boxee TV ist Boxees Cloud-Videorekorder. (Bild: Boxee)

Boxee wird zu einem Teil des südkoreanischen Konzerns Samsung. Wie die New York Times berichtet, ist es Samsung gelungen, wichtige Teile der Firma sowie essenzielles Personal zu übernehmen. Das bestätigte ein Samsung-Sprecher der Zeitung. Ob die gesamte Firma übernommen wurde, lässt der Bericht offen.

  • Boxee TV - Bedienoberfläche (Bild: Boxee)
  • Boxee TV - Bedienoberfläche (Bild: Boxee)
  • Boxee TV - Zugriff auf Video-on-Demand-Dienste wie Netflix (Bild: Boxee)
  • Boxee TV - traditionelles Set-Top-Box-Design, anders als bei der Boxee Box (Bild: Boxee)
Boxee TV - Bedienoberfläche (Bild: Boxee)
Stellenmarkt
  1. CipSoft GmbH, Regensburg
  2. Vodafone GmbH, Düsseldorf

Laut Samsung wird Boxee zur Verbesserung aller "Connected Devices" der Firma beitragen. Darunter fallen in der Regel nicht nur intelligente Fernseher mit Netzwerkunterstützung, sondern auch Smartphones und Tablets. Auch das Computergeschäft der Südkoreaner könnte davon profitieren.

Die New York Times bestätigt damit in Teilen einen früheren Bericht der israelischen Webseite The Marker. The Marker will auch einen Kaufpreis erfahren haben, nämlich 30 Millionen US-Dollar. Das konnte die New York Times noch nicht durch das Gespräch mit Samsung bestätigen.

Von Boxee selbst gibt es bisher keine Bestätigung. Sowohl der Twitter- als auch der Facebook-Account wurden nicht etwa für die Neuigkeit verwendet. Zumindest der Twitter-Account wird von Boxee auch aktiv genutzt. Der letzte Eintrag war vom 2. Juli 2013.

Boxee hat sein Hauptquartier in New York City in den USA. Die Forschungsabteilung hat ihren Sitz in Tel Aviv in Israel. Die Firma ist durch ihren Cloud-basierten Videorekorder und D-Links Boxee Box bekanntgeworden.

Nachtrag vom 4. Juli 2013, 15 Uhr

Mittlerweile hat Boxee über seine eigene Homepage die Übernahme bestätigt und zugleich große Teile der Homepage so verändert, dass die eigenen Produkte nicht mehr beworben werden. Die Beta des Cloud-Videorekorders wird am 10. Juli eingestellt. Boxee versichert aber, dass Einflüsse durch die Übernahme auf die vorhandenen Geräte minimal sein werden. Boxee wird in Zukunft daran arbeiten, Software und Hardware im TV-Bereich zu vereinen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Persona 5 Royal PS4 für 24,36€ + 2,99€ Versand oder Marktabholung, Yakuza Remastered...
  2. (u. a. Seagate Expansion Desktop 8TB für 125,75€ und SanDisk Ultra Micro-SDXC 128 GB für 13...
  3. (u. a. F1 2020 - Deluxe Schumacher Edition [EU Key] für 42,99€ und Borderlands 3 - Steam Key...
  4. (u. a. Sandisk Extreme 256GB SDXC für 54,99€, Western Digital 10 TB Elements Desktop externe...

realmass 06. Jul 2013

Ich glaube nicht das das ein technisches oder organisatorisches Problem ist. Vielmehr...

megaseppl 04. Jul 2013

Auch hier half ja iTunes bzw. der iPod - indem es den ganzen Kram auf die ID3-Tags...

zonk 04. Jul 2013

das ist ja dann noch viel schlimmer :( :( :(

as (Golem.de) 04. Jul 2013

Hallo, heute morgen habe ich noch einmal geschaut, da war da noch nichts. Danke für den...

Anonymer Nutzer 04. Jul 2013

Boxee ist ausserhalb der Boxee Box nachwievor Open Source und basiert auf XBMC. Die...


Folgen Sie uns
       


Doom Eternal - Test

Doom Eternal ist in den richtigen Momenten wieder eine sehr spaßige Ballerorgie, wird aber an einigen Stellen durch Hüpfpassagen ausgebremst.

Doom Eternal - Test Video aufrufen
    •  /