Abo
  • Services:
Anzeige
Übernahme: Blackberry kauft Virtual-SIM-Startup Movirtu
(Bild: Movirtu)

Übernahme: Blackberry kauft Virtual-SIM-Startup Movirtu

Blackberry erwirbt Movirtu, um Virtual-SIM-Technologie anbieten zu können. Damit lassen sich mehrere Rufnummern auf einem Smartphone nutzen. Die Technik soll für alle großen Betriebssysteme verfügbar werden.

Anzeige

Blackberry übernimmt das Virtual-SIM-Startup Movirtu. Das gab das Unternehmen bekannt. Angaben zum Kaufpreis wurden nicht gemacht.

Die von Movirtu entwickelte Virtual-SIM-Plattform ermöglicht es, mehrere Rufnummern auf einem Gerät zu nutzen. Unternehmen können Mitarbeitern eine berufliche und eine private Rufnummer zur Verfügung stellen und das Gerät für private und berufliche Nutzung aufteilen. Durch getrennte Rechnungen zahlen Unternehmen und Beschäftigte die jeweiligen Kosten.

Virtual SIM soll von Blackberry und Mobilfunkanbietern angeboten werden. Blackberry will aber den Einsatz der Movirtu-Technology von Mobilfunkbetreibern für alle großen Smartphone-Betriebssysteme unterstützen.

"Alles, was wir tun, dreht sich darum, Lösungen für unsere Unternehmenskunden zu bringen", sagte John Sims, President Global Enterprise Services bei Blackberry, in dieser Woche laut einem Bericht von CNN.

Am 29. Juli 2014 gab Secusmart aus Deutschland die Übernahme durch Blackberry bekannt. Secusmart produziert das als Kanzlerhandy oder Merkelphone bekannt gewordene Mobiltelefon. Secusmart-Chef Hans-Christoph Quelle betonte zu der Übernahme: "Die Geheimnisse unserer bestehenden und zukünftigen Kunden bleiben auch weiterhin zuverlässig geschützt." Herzstück der Secusmart-Technologie bleibe ein Krypto-Chip, integriert in eine handelsübliche Micro-SD-Karte.

In einem Beitrag wies Golem-Autor Hanno Böck darauf hin, dass, selbst wenn die Verschlüsselung von Secusmart sicher sei, das Betriebssystem eines Telefons unzählige Möglichkeiten habe, diese Sicherheit zu kompromittieren, durch bewusst eingebaute Sicherheitslücken, aber auch durch gewöhnliche Fehler im System. So könnte eine Hintertür im Betriebssystem Daten abgreifen, schon bevor sie verschlüsselt werden.


eye home zur Startseite
MistelMistel 15. Sep 2014

Du hast das hervorragende Multitasking vergessen. Da war nur das N9 besser, dafür gab es...

Thiesi 15. Sep 2014

Richtig, denn die ganzen Twin-Dinger funktionieren mit neueren Mobilisten nicht mehr.

benbb10qnx 13. Sep 2014

1. Zufallszahlengenerator Dual EC DRBG steht auf Wunsch nur für Drittanbieter zur...

JAkob1234 12. Sep 2014

Die Sim ist ja nur dein Zuganschlüssen ins Netz, am ende kann der Provider alles mit...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. HORNBACH, Großraum Mannheim/Karlsruhe
  2. MAHLE Powertrain GmbH, Ingolstadt
  3. Robert Bosch GmbH, Reutlingen
  4. Gebr. Bode GmbH & Co. KG, Kassel


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 69,99€
  3. 17,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Alternatives Betriebssystem

    Jolla will Sailfish OS auf Sony-Smartphones bringen

  2. Gamesbranche

    PC-Plattform ist bei Spielentwicklern am beliebtesten

  3. Digitale Assistenten

    Google und Amazon kämpfen um Vorherrschaft

  4. Xperia Touch im Hands on

    Projektor macht jeden Tisch Android-tauglich

  5. RetroPie

    Distribution hat keine Rechte mehr am eigenen Namen

  6. Nokia 3310 im Hands on

    Der Nokia-Knochen mit Hipsterpotenzial

  7. Auto

    Macchina M2 bietet Zugriff auf Fahrzeugelektronik

  8. Pro x2 G2

    HPs Surface-Konkurrent bekommt neue Hardware

  9. Security

    Bluetooth-Skimming an der Supermarktkasse

  10. Windows 10 Creators Update

    Optionale Einstellung erlaubt nur noch Apps aus dem Store



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Limux: Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
Limux
Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
  1. Limux München prüft Rückkehr zu Windows
  2. Limux-Projekt Windows könnte München mehr als sechs Millionen Euro kosten
  3. Limux Münchner Stadtrat ignoriert selbst beauftragte Studie

Wacoms Intuos Pro Paper im Test: Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
Wacoms Intuos Pro Paper im Test
Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
  1. Wacom Brainwave Ein Graph sagt mehr als tausend Worte
  2. Canvas Dells Stift-Tablet bedient sich bei Microsoft und Wacom
  3. Intuos Pro Wacom verbindet Zeichentablet mit echtem Papier

Bundesnetzagentur: Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler
Bundesnetzagentur
Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler
  1. My Friend Cayla Eltern müssen Puppen ihrer Kinder zerstören
  2. Matoi Imagno Wenn die Holzklötzchen zu dir sprechen
  3. Smart Gurlz Programmieren lernen mit Puppen

  1. Newcomer?

    Serenity | 15:01

  2. Re: beliebt lukrativ

    windermeer | 15:01

  3. das sieht man sehr deutlich an den ....

    catdeelay | 15:00

  4. Hoffentlich nicht wieder so halbherzig wie das...

    IncredibleAlk | 15:00

  5. Re: Vorischt bei Air Berlin

    quineloe | 14:58


  1. 14:31

  2. 14:21

  3. 14:16

  4. 13:30

  5. 12:49

  6. 12:02

  7. 12:00

  8. 11:44


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel