• IT-Karriere:
  • Services:

Übernahme: Blackberry kauft Virtual-SIM-Startup Movirtu

Blackberry erwirbt Movirtu, um Virtual-SIM-Technologie anbieten zu können. Damit lassen sich mehrere Rufnummern auf einem Smartphone nutzen. Die Technik soll für alle großen Betriebssysteme verfügbar werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Übernahme: Blackberry kauft Virtual-SIM-Startup Movirtu
(Bild: Movirtu)

Blackberry übernimmt das Virtual-SIM-Startup Movirtu. Das gab das Unternehmen bekannt. Angaben zum Kaufpreis wurden nicht gemacht.

Stellenmarkt
  1. Vössing Ingenieurgesellschaft mbH, Düsseldorf
  2. Hays AG, Salzgitter Thiede

Die von Movirtu entwickelte Virtual-SIM-Plattform ermöglicht es, mehrere Rufnummern auf einem Gerät zu nutzen. Unternehmen können Mitarbeitern eine berufliche und eine private Rufnummer zur Verfügung stellen und das Gerät für private und berufliche Nutzung aufteilen. Durch getrennte Rechnungen zahlen Unternehmen und Beschäftigte die jeweiligen Kosten.

Virtual SIM soll von Blackberry und Mobilfunkanbietern angeboten werden. Blackberry will aber den Einsatz der Movirtu-Technology von Mobilfunkbetreibern für alle großen Smartphone-Betriebssysteme unterstützen.

"Alles, was wir tun, dreht sich darum, Lösungen für unsere Unternehmenskunden zu bringen", sagte John Sims, President Global Enterprise Services bei Blackberry, in dieser Woche laut einem Bericht von CNN.

Am 29. Juli 2014 gab Secusmart aus Deutschland die Übernahme durch Blackberry bekannt. Secusmart produziert das als Kanzlerhandy oder Merkelphone bekannt gewordene Mobiltelefon. Secusmart-Chef Hans-Christoph Quelle betonte zu der Übernahme: "Die Geheimnisse unserer bestehenden und zukünftigen Kunden bleiben auch weiterhin zuverlässig geschützt." Herzstück der Secusmart-Technologie bleibe ein Krypto-Chip, integriert in eine handelsübliche Micro-SD-Karte.

In einem Beitrag wies Golem-Autor Hanno Böck darauf hin, dass, selbst wenn die Verschlüsselung von Secusmart sicher sei, das Betriebssystem eines Telefons unzählige Möglichkeiten habe, diese Sicherheit zu kompromittieren, durch bewusst eingebaute Sicherheitslücken, aber auch durch gewöhnliche Fehler im System. So könnte eine Hintertür im Betriebssystem Daten abgreifen, schon bevor sie verschlüsselt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 17,49€
  2. 7,99€
  3. 2,50€

MistelMistel 15. Sep 2014

Du hast das hervorragende Multitasking vergessen. Da war nur das N9 besser, dafür gab es...

Thiesi 15. Sep 2014

Richtig, denn die ganzen Twin-Dinger funktionieren mit neueren Mobilisten nicht mehr.

benbb10qnx 13. Sep 2014

1. Zufallszahlengenerator Dual EC DRBG steht auf Wunsch nur für Drittanbieter zur...

JAkob1234 12. Sep 2014

Die Sim ist ja nur dein Zuganschlüssen ins Netz, am ende kann der Provider alles mit...


Folgen Sie uns
       


Der Konsolen-PC - Fazit

Seit es AMDs RDNA-2-Grafikkarten gibt, kann eine Next-Gen-Konsole leicht nachgebaut werden. Wir schauen, was es dazu braucht und ob der Konsolen-PC etwas taugt.

Der Konsolen-PC - Fazit Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /