Abo
  • Services:

Übernahme: Avago kauft PCI-Express-Spezialisten PLX

Der Vernetzungshersteller Avago übernimmt die restlichen Teile des Unternehmens PLX vollständig. Darauf haben sich beide Unternehmen geeinigt. Avago will die Transaktion bar bezahlen. Dafür ist erst kürzlich Kapital freigeworden.

Artikel veröffentlicht am ,
PLX-Bridge für PCI-Express 3.0
PLX-Bridge für PCI-Express 3.0 (Bild: Asus)

Das durch seine PCI-Express-Bridges im PC-Segment bekannt gewordene Unternehmen PLX wird vollständig von Avago übernommen. Der Käufer erhofft sich dadurch eine schnellere Entwicklung von PCIe-Verbindungen für Rechenzentren, Avago gilt als einer der Spezialisten für optische Verbindungen.

Stellenmarkt
  1. Controlware GmbH, Meerbusch bei Düsseldorf
  2. Universitätsstadt Marburg, Marburg

Rund 309 Millionen US-Dollar an Barmitteln will Avago dafür aufbringen und auch die noch verbleibenden Anteile am Markt aufkaufen. Dafür wird den Aktionären ein Angebot von 6,50 US-Dollar pro Anteil gemacht. In den Tagen vor der Ankündigung der Übernahme lag der Kurs bei rund 6 US-Dollar. Die Aufsichtsräte beider Unternehmen haben sich bereits auf die Transaktion geeinigt, wie üblich müssen die Wettbewerbswächter noch zustimmen.

Das nötige Geld dürfte Avago leicht aufbringen, denn erst vor kurzem hatte das Unternehmen die Sandforce-Sparte von LSI an Seagate für 450 Millionen US-Dollar verkauft. Der Hersteller von SSD-Controllern war erst Ende 2013 übernommen worden. Offenbar hat sich Avago nun anders orientiert und setzt mehr auf sein Kerngeschäft für Verbindungen in Rechenzentren. Die anderen, weit größeren Unternehmensteile von LSI behielt Avago.

Dass wegen der jüngsten Übernahme die auf Dual-GPU-Grafikkarten und Mainboards mit vielen PCIe-Slots vorhandenen PLX-Bridges verschwinden werden, ist nicht anzunehmen. Immerhin stehen diese Bausteine quasi konkurrenzlos da, sowohl AMD als auch Nvidia verbauen sie auf ihren Grafikkarten, und auch auf für große Gaming-PCs und Rechenanwendungen vorgesehenen Mainboards sind sie stets zu finden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 59,99€
  2. 29,99€
  3. 229,99€ (zwei Stück für 359,98€)
  4. 149,99€

Folgen Sie uns
       


Google Home Max im Test

Der Home Max ist Googles teuerster smarter Lautsprecher. Mit einem Preis von 400 Euro gehört er zu den teuersten smarten Lautsprechern am Markt. Der Home Max kann wahlweise im Hoch- oder Querformat verwendet werden und liefert einen guten Klang, schafft es aber nicht, sich den Rang der Klangreferenz zu erkämpfen. Dafür liegt der Home Max bei der Mikrofonleistung ganz vorne und gehört damit zu den besten Google-Assistant-Lautsprechern am Markt.

Google Home Max im Test Video aufrufen
SpaceX: Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen
SpaceX
Milliardär will Künstler mit zum Mond nehmen

Ein japanischer Milliardär ist der mysteriöse erste Kunde von SpaceX, der um den Mond fliegen will. Er will eine Gruppe von Künstlern zu dem Flug einladen. Die Pläne für das Raumschiff stehen kurz vor der Fertigstellung.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Mondwettbewerb Niemand gewinnt den Google Lunar X-Prize

Apple: iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
Apple
iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht

Apple verdoppelt das iPhone X. Das Modell iPhone Xs mit 5,8 Zoll großem Display ist der Nachfolger des iPhone X und das iPhone Xs Max ist ein Plus-Modell mit 6,5 Zoll großem Display. Die Gehäuse sind sogar salzwasserfest und überstehen auch Bäder in anderen Flüssigkeiten.

  1. Apple iPhone 3GS wird in Südkorea wieder verkauft
  2. Drosselung beim iPhone Apple zahlt Kunden Geld für Akkutausch zurück
  3. NFC Yubikeys arbeiten ab sofort mit dem iPhone zusammen

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

    •  /