Abo
  • Services:

Übernahme: Avago kauft PCI-Express-Spezialisten PLX

Der Vernetzungshersteller Avago übernimmt die restlichen Teile des Unternehmens PLX vollständig. Darauf haben sich beide Unternehmen geeinigt. Avago will die Transaktion bar bezahlen. Dafür ist erst kürzlich Kapital freigeworden.

Artikel veröffentlicht am ,
PLX-Bridge für PCI-Express 3.0
PLX-Bridge für PCI-Express 3.0 (Bild: Asus)

Das durch seine PCI-Express-Bridges im PC-Segment bekannt gewordene Unternehmen PLX wird vollständig von Avago übernommen. Der Käufer erhofft sich dadurch eine schnellere Entwicklung von PCIe-Verbindungen für Rechenzentren, Avago gilt als einer der Spezialisten für optische Verbindungen.

Stellenmarkt
  1. Viega Holding GmbH & Co. KG, Attendorn
  2. Honda Research Institute Europe GmbH, Offenbach

Rund 309 Millionen US-Dollar an Barmitteln will Avago dafür aufbringen und auch die noch verbleibenden Anteile am Markt aufkaufen. Dafür wird den Aktionären ein Angebot von 6,50 US-Dollar pro Anteil gemacht. In den Tagen vor der Ankündigung der Übernahme lag der Kurs bei rund 6 US-Dollar. Die Aufsichtsräte beider Unternehmen haben sich bereits auf die Transaktion geeinigt, wie üblich müssen die Wettbewerbswächter noch zustimmen.

Das nötige Geld dürfte Avago leicht aufbringen, denn erst vor kurzem hatte das Unternehmen die Sandforce-Sparte von LSI an Seagate für 450 Millionen US-Dollar verkauft. Der Hersteller von SSD-Controllern war erst Ende 2013 übernommen worden. Offenbar hat sich Avago nun anders orientiert und setzt mehr auf sein Kerngeschäft für Verbindungen in Rechenzentren. Die anderen, weit größeren Unternehmensteile von LSI behielt Avago.

Dass wegen der jüngsten Übernahme die auf Dual-GPU-Grafikkarten und Mainboards mit vielen PCIe-Slots vorhandenen PLX-Bridges verschwinden werden, ist nicht anzunehmen. Immerhin stehen diese Bausteine quasi konkurrenzlos da, sowohl AMD als auch Nvidia verbauen sie auf ihren Grafikkarten, und auch auf für große Gaming-PCs und Rechenanwendungen vorgesehenen Mainboards sind sie stets zu finden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  2. 4,44€
  3. 16,99€

Folgen Sie uns
       


Blackberry Key 2 - Hands on

Das Key2 ist das Nachfolgemodell des Keyone. Das Grundprinzip ist gleich. Im unteren Gehäuseteil gibt es eine fest verbaute Hardware-Tastatur. Darüber befindet sich ein Display im 3:2-Format. Das Schreiben auf der Tastatur ist angenehm. Im Juli 2018 kommt das Key2 zum Preis von 650 Euro auf den Markt.

Blackberry Key 2 - Hands on Video aufrufen
Volocopter 2X: Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf
Volocopter 2X
Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf

Cebit 2018 Der Volocopter ist fertig - bleibt in Hannover aber noch am Boden. Im zweisitzigen Fluggerät stecken jede Menge Ideen, die autonomes Fliegen als Ergänzung zu anderen Nahverkehrsmitteln möglich machen soll. Golem.de hat Platz genommen und mit den Entwicklern gesprochen.
Von Nico Ernst

  1. Ingolstadt Flugtaxis sollen in Deutschland erprobt werden
  2. Urban Air Mobility Airbus gründet neuen Geschäftsbereich für Lufttaxis
  3. Cityairbus Mit Siemens soll das Lufttaxi abheben

In eigener Sache: Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht
In eigener Sache
Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht

IT-Profis sind auf dem Arbeitsmarkt enorm gefragt, und die Branche hat viele Eigenheiten. Du kennst dich damit aus und willst unseren Lesern darüber berichten? Dann schreib für unser Karriere-Ressort!

  1. Leserumfrage Wie sollen wir Golem.de erweitern?
  2. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
  3. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?

IT-Jobs: Fünf neue Mitarbeiter in fünf Wochen?
IT-Jobs
Fünf neue Mitarbeiter in fünf Wochen?

Startups müssen oft kurzfristig viele Stellen besetzen. Wir waren bei dem Berliner Unternehmen Next Big Thing dabei, als es auf einen Schlag Bewerber für fünf Jobs suchte.
Ein Bericht von Juliane Gringer

  1. Frauen in IT-Berufen Programmierte Klischees
  2. Bitkom Research Höherer Frauenanteil in der deutschen IT-Branche
  3. Recruiting IT-Experten brauchen harte Fakten

    •  /