Übernahme: Avago kauft PCI-Express-Spezialisten PLX

Der Vernetzungshersteller Avago übernimmt die restlichen Teile des Unternehmens PLX vollständig. Darauf haben sich beide Unternehmen geeinigt. Avago will die Transaktion bar bezahlen. Dafür ist erst kürzlich Kapital freigeworden.

Artikel veröffentlicht am ,
PLX-Bridge für PCI-Express 3.0
PLX-Bridge für PCI-Express 3.0 (Bild: Asus)

Das durch seine PCI-Express-Bridges im PC-Segment bekannt gewordene Unternehmen PLX wird vollständig von Avago übernommen. Der Käufer erhofft sich dadurch eine schnellere Entwicklung von PCIe-Verbindungen für Rechenzentren, Avago gilt als einer der Spezialisten für optische Verbindungen.

Stellenmarkt
  1. Doktorandin / Doktorand für (Bio)-Informatik oder verwandte Fächer (KI/»Data Science«)
    Universitätsklinikum Frankfurt, Frankfurt am Main
  2. Software Developer Frontend (m/f/d)
    Advantest Europe GmbH, Duisburg
Detailsuche

Rund 309 Millionen US-Dollar an Barmitteln will Avago dafür aufbringen und auch die noch verbleibenden Anteile am Markt aufkaufen. Dafür wird den Aktionären ein Angebot von 6,50 US-Dollar pro Anteil gemacht. In den Tagen vor der Ankündigung der Übernahme lag der Kurs bei rund 6 US-Dollar. Die Aufsichtsräte beider Unternehmen haben sich bereits auf die Transaktion geeinigt, wie üblich müssen die Wettbewerbswächter noch zustimmen.

Das nötige Geld dürfte Avago leicht aufbringen, denn erst vor kurzem hatte das Unternehmen die Sandforce-Sparte von LSI an Seagate für 450 Millionen US-Dollar verkauft. Der Hersteller von SSD-Controllern war erst Ende 2013 übernommen worden. Offenbar hat sich Avago nun anders orientiert und setzt mehr auf sein Kerngeschäft für Verbindungen in Rechenzentren. Die anderen, weit größeren Unternehmensteile von LSI behielt Avago.

Dass wegen der jüngsten Übernahme die auf Dual-GPU-Grafikkarten und Mainboards mit vielen PCIe-Slots vorhandenen PLX-Bridges verschwinden werden, ist nicht anzunehmen. Immerhin stehen diese Bausteine quasi konkurrenzlos da, sowohl AMD als auch Nvidia verbauen sie auf ihren Grafikkarten, und auch auf für große Gaming-PCs und Rechenanwendungen vorgesehenen Mainboards sind sie stets zu finden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cloud-Ausfall
Eine AWS-Region als Single Point of Failure

Ein stundenlanger Ausfall der AWS-Cloud legte zentrale Dienste und sogar Amazon selbst teilweise lahm. Das zeigt die Grenzen der Cloud-Versprechen.
Ein Bericht von Sebastian Grüner

Cloud-Ausfall: Eine AWS-Region als Single Point of Failure
Artikel
  1. Ampelkoalition: Das Verkehrsministerium wird zum Digitalministerium
    Ampelkoalition
    Das Verkehrsministerium wird zum Digitalministerium

    Aus dem geplanten Ministerium für Verkehr und Digitales wird ein Ministerium für Digitales und Verkehr. Minister Wissing erhält zusätzliche Kompetenzen.

  2. Bundesnetzagentur: 30 Messungen an drei unterschiedlichen Kalendertagen
    Bundesnetzagentur
    30 Messungen an drei unterschiedlichen Kalendertagen

    Die Bundesnetzagentur hat festgelegt, wann der Netzbetreiber/Provider den Vertrag nicht erfüllt. Es muss viel gemessen werden.

  3. Euro NCAP: Renault Zoe mit katastrophalem Crash-Ergebnis
    Euro NCAP
    Renault Zoe mit katastrophalem Crash-Ergebnis

    Mit dem Renault Zoe sollte man keinen Unfall bauen. Im Euro-NCAP-Crashtest erhielt das Elektroauto null Sterne.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Acer-Monitore zu Bestpreisen (u. a. 27" FHD 165Hz OC 199€) • Kingston PCIe-SSD 1TB 69,90€ & 2TB 174,90€ • Samsung Smartphones & Watches günstiger • Saturn: Xiaomi Redmi Note 9 Pro 128GB 199€ • Alternate (u. a. Razer Opus Headset 69,99€) • Release: Halo Infinite 68,99€ [Werbung]
    •  /