Abo
  • Services:

Übernahme: Apple kauft iOS-Automatisierungs-Tool Workflow

Apple hat Workflow erworben, eines der wenigen Automatisierungswerkzeuge für iOS und WatchOS. Finanzielle Details der Übernahme wurden nicht bekannt. Die ehemals kostenpflichtige App Workflow ist ab sofort kostenlos im App Store erhältlich.

Artikel veröffentlicht am ,
Workflow für iOS
Workflow für iOS (Bild: Apple)

Die App Workflow wurde von einem kleinen Team entwickelt, zu dem auch ein ehemaliger iPhone-Jailbreaker gehört. Workflow gibt es bereits seit einigen Jahren. Die App wurde 2015 mit dem Apple Design Award geehrt.

Stellenmarkt
  1. Lidl Digital, Leingarten
  2. ETL Paul Schlegel Holding GmbH, Solingen

Gegenüber Techcrunch bestätigte Apple die Übernahme, nannte aber keinen Kaufpreis. Ungewöhnlich für eine solche Transaktion ist die Tatsache, dass Workflow weiterhin im App Store bleibt und ab sofort kostenlos angeboten wird. Dass Apple die Funktionen in iOS einbauen wird, ist bisher nicht absehbar.

Mit Workflow lassen sich Makros erstellen, die komplexe Arbeitsabläufe auf Knopfdruck ausführen. So können beispielsweise Termine aus dem Kalender abgefragt oder auch neue Termine eingetragen, Fotos automatisch bearbeitet oder sogar der Akkustand des Geräts abgefragt werden.

Workflow kann zwar aufgrund der Limitierungen von iOS keine so komplexen Aktionen wie der Automator für MacOS durchführen, doch die Entwickler haben eine Reihe von individualisierten Funktionen entwickelt, die sogar das Erstellen von Wordpress-Beiträgen erlauben, ohne dass der Nutzer die Oberfläche des CMS überhaupt zu Gesicht bekommt. Die selbst erstellten Arbeitsabläufe können über das Teilen-Menü oder die App selbst aufgerufen werden und mit anderen Apps und Webdiensten agieren. So lässt sich aus Safari heraus eine Webseite als PDF speichern oder aus hintereinander aufgenommenen Fotos ein animiertes GIF generieren.

Leider gibt es bisher keine didaktisch aufbereitete Beschreibung aller Aktionen. Es gibt jedoch ein Reddit-Unterforum, in dem sich Anwender und Entwickler austauschen. Der Blogger Federico Viticci veröffentlicht wöchentlich einen Newsletter, der Workflow und seine Einsatzmöglichkeiten behandelt.

Workflow kann kostenlos aus dem iTunes App Store heruntergeladen werden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 164,90€

No name089 23. Mär 2017

Z.b um nen workflow auf den homescreen zu bekommen brauchts ne internetverbindung, weils...

Uschi12 23. Mär 2017

Schonmal von Tasker, Macrodroid, Locale, Automate (ehemals Llama), ... gehört? O_o


Folgen Sie uns
       


Octopath Traveler - Livestream

Im Livestream zu Octopath Traveler erklären wir den Alltag im JRPG von Square Enix und Nintendo und verfallen später in eine Diskussion über Motivationsphilosophien in Games und das Genre allgemein.

Octopath Traveler - Livestream Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /