Übernahme: Amazon zahlt 8,45 Milliarden US-Dollar für MGM

Mit den vielen Filmen und Serien von MGM kann Amazon den Abodienst Prime Video aufwerten und James Bond wechselt den Besitzer.

Artikel veröffentlicht am ,
Amazon zahlt 8,45 Milliarden US-Dollar für MGM.
Amazon zahlt 8,45 Milliarden US-Dollar für MGM. (Bild: Dado Ruvic/Illustration/Reuters)

Amazon hat für das prestigeträchtige Hollywoodstudio MGM ein Übernahmeangebot öffentlich gemacht. 8,45 Milliarden US-Dollar will das Online-Kaufhaus für MGM bezahlen. MGM war seit Dezember 2020 auf der Suche nach einem möglichen Käufer und Amazon ist seit einer Woche als Käufer im Gespräch.

Stellenmarkt
  1. Digital Transformation Manager (m/w/d) mit Schwerpunkt EDI
    Paulaner Brauerei Gruppe GmbH & Co. KGaA, München
  2. Junior Consultant Logistikprozesse E-Commerce (m/w/d)
    Lidl Digital, Neckarsulm
Detailsuche

Der MGM-Katalog umfasst 4.000 Kinofilme sowie 17.000 TV-Serien, die mit einer Übernahme in den Besitz von Amazon gehen würden. In einer gemeinsamen Stellungnahme gaben die Unternehmen bekannt, dass MGM weiter Filme und Serien produzieren werde. Zum Filmfundus von MGM gehört unter anderem die James-Bond-Reihe und die Rocky-Verfilmungen sowie Klassiker wie Das Schweigen der Lämmer, Basic Instinct und Robocop.

Unter anderem stammen die Serien Stargate, Vikings, Fargo und The Handmaid's Tale von den MGM-Studios. Amazon will zusammen mit MGM nach einer Übernahme weiterhin Filme und Serien produzieren. Mit den Filmen und Serien kann Amazon den Katalog des Streamingabos Prime Video aufwerten.

MGM-Inhalte bald nur noch bei Prime Video?

Im Streamingmarkt steigt der Wettbewerbsdruck in den letzten Monaten beständig. Disney etwa setzt immer stärker darauf, seine Inhalte ausschließlich über das eigene Abo anzubieten. Mit dem Kauf von MGM könnte Amazon mehr Exklusivtitel erhalten, wenn bestehende Verträge mit anderen Anbietern ausgelaufen sind.

Golem Akademie
  1. Unity Basiswissen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    7.–9. Februar 2022, Virtuell
  2. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    7.–8. Februar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Es wäre denkbar, dass alle MGM-Inhalte bald nur noch bei Prime Video im Abo angeboten werden. Wer also dann James Bond im Abo sehen will, müsste Prime Video abonnieren. Bisher wechselten wie MGM-Inhalte immer mal zwischen unterschiedlichen Abos.

Prime Video 30 Tage gratis testen

MGM ist eines der wenigen klassischen Hollywoodstudios, die noch nicht von einem Großunternehmen übernommen wurden. Das MGM-Studio kann auf langjährige Erfolge mit großen Kinoklassikern zurückblicken. Die Übernahme von MGM durch Amazon hängt von der Genehmigung durch Regulierungsbehörden ab. Bis wann die Übernahme abgeschlossen sein soll, ist nicht bekannt.

Wie andere Filmstudios leidet auch MGM darunter, dass viele Kinos aufgrund der Maßnahmen zur Bekämpfung der Coronapandemie geschlossen sind. Unter anderem will MGM mit dem neuen James-Bond-Film Keine Zeit zu sterben ordentlich was verdienen. Der Kinostart wurde mehrfach verschoben und zwischenzeitlich gab es Berichte, dass sich Apple oder Netflix die Exklusivrechte für den neuen Bond-Streifen sichern wollten. Mit einer Übernahme von MGM durch Amazon dürfte es dazu wohl nicht kommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


xxsblack 27. Mai 2021

Danke für die Berichtigung.

psyemi 27. Mai 2021

Zenimax = Bethesda... :D

psyemi 27. Mai 2021

Kenne so Leute. Verdienen gut haben aber anstelle Streaming Abo lieber ein OCH...

John2k 27. Mai 2021

Ich habe es nie als schlecht empfunden. Im Gegenteil, dank den guten Kulissen ist es...

John2k 27. Mai 2021

Solange alles monatlich kündbar ist, sehe ich da kein Problem. Erst bei Zwangsbindung...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Corona-Warn-App
Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro

Die Bundesregierung hat für die Corona-Warn-App bisher mehr als 130 Millionen Euro ausgegeben. Derzeit gibt es besonders viele rote Warnungen.

Corona-Warn-App: Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro
Artikel
  1. Activision Blizzard: Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?
    Activision Blizzard
    Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?

    Playstation als Verlierer und Exklusivspiele für den Xbox Game Pass: Golem.de über die bislang größte Übernahme durch Microsoft.
    Eine Analyse von Peter Steinlechner

  2. Dice: Update-Roadmap für Battlefield 2042 vorgestellt
    Dice
    Update-Roadmap für Battlefield 2042 vorgestellt

    Ob das reicht? Das Entwicklerstudio Dice hat seine Pläne für Battlefield 2042 vorgestellt. Der Shooter hat extrem niedrige Spielerzahlen.

  3. Energiespeicher: Große Druckluftspeicher locken Investorengelder an
    Energiespeicher
    Große Druckluftspeicher locken Investorengelder an

    Hydrostor bietet eine langlebige Alternative zu Netzspeichern aus Akkus, die zumindest in den 2020er Jahren wirtschaftlich ist.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED 55" 120Hz 999€ • MindStar (u.a. NZXT WaKü 129€, GTX 1660 499€) • Seagate Firecuda 530 1TB inkl. Kühlkörper + 20€ PSN-Guthaben 189,90€ • HP Omen Gaming-Stuhl 319€ • Sony Pulse 3D Wireless PS5 Headset 79,99€ • Huawei MateBook 16,1" 16GB 512GB SSD 709€ [Werbung]
    •  /