Abo
  • Services:

Übernahme: 1,2-Milliarden-Dollar-Angebot aus China für Opera

Opera wird chinesisch. Das Angebot für den kleinen Browser-Hersteller kommt von mehreren Investoren, darunter auch ein bekanntes chinesisches IT-Sicherheitsunternehmen.

Artikel veröffentlicht am ,
Opera
Opera (Bild: Opera)

Opera Software hat ein Übernahmeangebot über 1,2 Milliarden US-Dollar aus China erhalten, der Verwaltungsrat empfiehlt die Annahme. Das gab Opera Software am 10. Februar 2016 bekannt. Das Angebot kommt von Kunlun, Qihoo 360 und von den Investment Fonds Golden Brick und Yonglian.

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Aschaffenburg
  2. AKDB, München, Bayreuth, Augsburg, Regensburg

Qihoo 360 Technology ist ein chinesisches IT-Sicherheitsunternehmen, das für seine aktive Bugsuche besonders bei Apple-Software bekannt ist. Mitbegründer und Firmenchef ist Zhou Hongyi, der auch die Suchmaschine 3721.com aufgebaut hat, die von Yahoo übernommen wurde. Er wurde danach Chef von Yahoo China. Beijing Kunlun Tech ist ein chinesischer Entwickler für Internet Games, der bereits einige Übernahmen im Ausland getätigt hat.

Hohe Bewertung für den Browserhersteller

Der norwegische Browserhersteller wird mit 10,4 Milliarden Norwegischen Kronen bewertet, was 53 Prozent über dem vorherigen Börsenkurs liegt, als ein Management Buyout vermutet wurde. "Es gibt starke strategische und brancheninterne Logik für die Übernahme von Opera durch das Konsortium", sagte Opera-Chef Lars Boilesen. Eine Übernahme durch das Konsortium stärke Operas Position bei "Innovation, Expansion und Wachstum".

Opera Software ist bekannt für seinen Browser, der kaum auf dem Desktop genutzt wird, aber auch für Datenkompression und Werbetechnologie. Der Browser war eine Zeit lang führend auf Smartphones, weil er sehr klein und schnell war. In den vergangenen Jahren versuchte Opera Software, mit Datenkompression zu überleben. "Wir sind die Könige der Datenkompression, obwohl die Großen hinter uns her sind", sagte Boilesen im Jahr 2014.

Die Übernahme erfordert die Zustimmung der Opera-Aktionäre und verschiedenster Regierungsstellen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. 449€ + Versand
  3. bei Alternate.de

oops14 11. Feb 2016

Es wird Zeit, sich aus der IT zu verabschieden. Werde ein kleines Cafe aufnachen und nur...

Flyns 11. Feb 2016

Ich finde Opera auf dem Desktop eigentlich richtig gut und nutze diesen auch ausschlie...

Anonymer Nutzer 10. Feb 2016

Lieber Opera 34 anstatt Chrome 47, alleine schon dank Schnellwahl samt Ordnergruppierung...

Anonymer Nutzer 10. Feb 2016

Das Problem an Vivaldi ist die Betaphase und denn damit verbunden Kinderkrankheiten. Das...

triplekiller 10. Feb 2016

Opera Mini ist ein Traum. Aber seitdem es GB als mobiles Internet für ein paar Ocken...


Folgen Sie uns
       


PC Building Simulator - Test

Der PC Building Simulator stellt sich im Test als langweiliges Spiel, aber gutes Product Placement heraus - inklusive falscher Informationen und Grafikfehlern.

PC Building Simulator - Test Video aufrufen
Wonder Workshop Cue im Test: Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter
Wonder Workshop Cue im Test
Der Spielzeugroboter kommt ins Flegelalter

Bislang herrschte vor allem ein Niedlichkeitswettbewerb zwischen populären Spiel- und Lernrobotern für Kinder, jetzt durchbricht ein Roboter für jüngere Teenager das Schema nicht nur optisch: Cue fällt auch durch ein eher loseres Mundwerk auf.
Ein Test von Alexander Merz


    Projektoren im Vergleichstest: 4K-Beamer für unter 2K Euro
    Projektoren im Vergleichstest
    4K-Beamer für unter 2K Euro

    Bildschirme mit UHD- und 4K-Auflösung sind in den vergangenen Jahren immer preiswerter geworden. Seit 2017 gibt es den Trend zu hoher Pixelzahl und niedrigem Preis auch bei Projektoren. Wir haben vier von ihnen getestet und stellen am Ende die Sinnfrage.
    Ein Test von Martin Wolf

    1. Sony MP-CD1 Taschenbeamer mit Akku und USB-C-Stromversorgung
    2. Mirraviz Multiview Splitscreen-Games spielen ohne die Möglichkeit, zu schummeln
    3. Sony LSPX-A1 30.000-Dollar-Beamer strahlt 80 Zoll aus 0 cm Entfernung

    Leserumfrage: Wie sollen wir Golem.de erweitern?
    Leserumfrage
    Wie sollen wir Golem.de erweitern?

    In unserer ersten Umfrage haben wir erfahren, dass Sie grundlegend mit uns zufrieden sind. Nun möchten wir wissen: Was können wir noch besser machen? Und welche Zusatzangebote wünschen Sie sich?

    1. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
    2. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?
    3. Jahresrückblick 2017 Das Jahr der 20 Jahre

      •  /