Abo
  • IT-Karriere:

Überlichtgeschwindigkeit: Zwei Opera-Wissenschaftler treten nach Messfehler zurück

Zwei führende Mitglieder der Opera-Kollaboration sind nach der Affäre um Neutrinos, die schneller als Licht sein sollen, von ihren Ämtern zurückgetreten. Spannungen in der Gruppe sollen sie dazu veranlasst haben.

Artikel veröffentlicht am ,
Opera-Experiment: Spannungen innerhalb der Kollaboration
Opera-Experiment: Spannungen innerhalb der Kollaboration (Bild: Istituto Nazionale di Fisica Nucleare)

Nach dem Aufruhr um die Neutrinos, die schneller sein sollten als das Licht, haben zwei Wissenschaftler des Opera-Experiments die Konsequenz gezogen: Zwei führende Mitglieder der Opera-Kollaboration sind von ihren Ämtern zurückgetreten.

Stellenmarkt
  1. Wirtschaftsrat der CDU e.V., Berlin
  2. Institut Franco-Allemand de Recherches Saint-Louis, Weil am Rhein

Antonio Ereditato von der Universität Bern ist nicht mehr als Sprecher des Experimentes tätig. Dario Autiero vom Institut für Kernphysik in Lyon ist als Physik-Koordinator zurückgetreten. Beide hätten ihren Schritt mit Spannungen innerhalb der Opera-Kollaboration begründet, berichtet die britische Wissenschaftszeitschrift New Scientist.

Im September 2011 hatte das europäische Kernforschungszentrum Cern, zu dem Opera gehört, Messergebnisse veröffentlicht, die nahelegten, dass sich Neutrinos schneller als Licht bewegen. Die Teilchen hätten die 730 Kilometer lange Messstrecke zwischen Genf und einem Detektor unter dem Gran Sasso in den Abruzzen 60 Nanosekunden schneller als das Licht zurückgelegt.

Im Februar 2012 hatte die Opera-Kollaboration dann bekanntgegeben, dass die Ergebnisse wahrscheinlich auf ein nicht richtig eingestecktes Glasfaserkabel sowie auf einen Fehler am GPS-basierten Zeitnahmesystem zurückzuführen seien.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Lenovo Legion Y530-15ICH für 699€ + Versand - Bestpreis!)
  2. ab 99,00€
  3. (u. a. GTA 5 für 12,99€, Landwirtschafts-Simulator 19 für 27,99€, Battlefield V für 32,99€)

Raumzeitkrümmer 04. Apr 2012

Man kann alle Zahlen auf einem Zahlenstrahl darstellen, auch die Ergebnisse. Das klappt...

Endwickler 03. Apr 2012

Du hast jetzt aber Cern (CERN) vergessen. Wie konntest du nur? :-)

Endwickler 03. Apr 2012

Die Rücktritte waren jedenfalls nicht in Überlichtgeschwindigkeit.

inuZ 02. Apr 2012

http://www.youtube.com/watch?v=zaT7thTxyq8 Schade, mir waren die zwei irgendwie...

omo 02. Apr 2012

Ja, köstlich ;-) Hat mans gecheckt, ist klar: es kann nichts schneller vorankommen, weil...


Folgen Sie uns
       


Google Nest Hub im Hands on

Ende Mai 2019 bringt Google den Nest Hub auf den deutschen Markt. Es ist das erste smarte Display direkt von Google. Es kann dank Google Assistant mit der Stimme bedient werden und hat zusätzlich einen 7 Zoll großen Touchscreen. Darauf laufen Youtube-Videos auf Zuruf. Der Nest Hub erscheint für 130 Euro.

Google Nest Hub im Hands on Video aufrufen
Bug Bounty Hunter: Mit Hacker 101-Tutorials zum Millionär
Bug Bounty Hunter
Mit "Hacker 101"-Tutorials zum Millionär

Santiago Lopez hat sich als Junge selbst das Hacken beigebracht und spürt Sicherheitslücken in der Software von Unternehmen auf. Gerade hat er damit seine erste Million verdient. Im Interview mit Golem.de erzählt er von seinem Alltag.
Ein Interview von Maja Hoock

  1. White Hat Hacking In unter zwei Stunden in Universitätsnetzwerke gelangen

Bethesda: Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt
Bethesda
Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt

Rund sechs Wochen lang hatte ich täglich viele spaßige und auch einige frustrierende Erlebnisse in Tamriel: Mittlerweile habe ich den Hexenkönig in TES Blades besiegt - ohne dafür teuer bezahlen zu müssen.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades erhält mehr Story-Inhalte und besseres Balancing
  2. Bethesda TES Blades ist für alle verfügbar
  3. TES Blades im Test Tolles Tamriel trollt

LTE-V2X vs. WLAN 802.11p: Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p
Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?

Trotz langjähriger Verhandlungen haben die EU-Mitgliedstaaten die Pläne für ein vernetztes Fahren auf EU-Ebene vorläufig gestoppt. Golem.de hat nachgefragt, ob LTE-V2X bei direkter Kommunikation wirklich besser und billiger als WLAN sei.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  2. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

    •  /