Abo
  • Services:

Überlastung: Vodafones Kabelnetz soll Netzausbau verzögern

Ein Beschäftigter aus dem technischen Betrieb von Vodafone Kabel Deutschland hat Golem.de Interna über Verschiebungen beim Netzwerkausbau vorgelegt. Laut Vodafone sind die Informationen nicht zutreffend.

Artikel veröffentlicht am ,
Vodafone Kabel Deutschland
Vodafone Kabel Deutschland (Bild: Vodafone)

Ein weiterer Beschäftigter bei Vodafone Kabel Deutschland berichtet Golem.de, dass das Unternehmen am Ausbau des Netzes spart. "Ich kann bestätigen, dass geplante Segmentierungen von CMTS (Cable Modem Termination System) mit der Begründung, dass kein Budget vorhanden ist, auf August 2018 verschoben wurden. Das Problem ist, es wird immer weiter vermarktet, obwohl bekannt ist, dass das Kabelnetz überlastet ist."

Stellenmarkt
  1. Hornbach-Baumarkt-AG, Neustadt an der Weinstraße
  2. we are digital GmbH, Raum München (Home-Office)

Vodafone-Sprecher Dirk Ellenbeck sagte Golem.de auf Anfrage: "Die Behauptungen des Mitarbeiters sind nicht zutreffend. Wir haben in unserem Kabelglasfasernetz ausreichend Kapazitäten und wir treiben dessen Segmentierung wie geplant konsequent weiter voran. Hierfür investieren wir jährlich mehrere hundert Millionen Euro in unsere Infrastruktur."

Der Auslastungsgrad aller Segmente werde durchgehend beobachtet und gemessen. Werde ein bestimmter Schwellwert übertroffen, "beginnen wir vorausschauend mit der Segmentierung. Bei dieser Art der Kapazitätserweiterung ziehen wir neue Glasfaserkabel in unser Netz und bringen sie näher zum Kunden."

Aktuell seien zum Beispiel entsprechende Investitionen in Teilen Berlins und in Gebieten Süddeutschlands vorgenommen und jeweils durch Segmentierungen die von den Kunden nachgefragten Kapazitäten geschaffen worden. Ellenbeck: "Diese Strategie der Kapazitätserweiterung setzen wir unvermindert fort. Dabei werden wir weiterhin die für Segmentierung notwendigen Investitionen tätigen. Die Mittel zur Beauftragung und Umsetzung - auch in CMTS - sind frei gegeben und werden gezielt nach Kundenbedarf und Wachstum eingesetzt."

Angeblich lange Wartezeiten beim Netzausbau

Laut weiterer Interna des Beschäftigten gebe es im Netz von Vodafone Kabel Deutschland derzeit eine Anzahl von 443 PR. PR stehe für Probleme im Netzwerk wegen Überlastung, wo es Bandbreitenauslastungen von über 80 Prozent gebe - Netzsegmente, die dringend aufgerüstet werden müssten. An einem PR hingen immer Kundenmeldungen. "Das heißt, meldet ein Kunde, dass er abends zum Beispiel statt 200 MBit/s nur noch 10 MBit/s hat, wird der Kunde vertröstet und an den PR gehangen."

Damit eine Problemmeldung bei Vodafone Kabel Deutschland erstellt werde, müsse das Netzsegment der Kunden innerhalb von 5 Wochen mindestens während 3 Wochen jeweils zu je 10 Stunden über 80 Prozent ausgelastet sein.

SLA-Beginn bedeute, dass um diese Zeit der PR erstellt wurde, SLA-Ende heiße, dass die Segmentierung beginnt. "Sie sehen also, dass diese Kunden fast 4 Jahre warten müssen, bis segmentiert wird", berichtet der Beschäftigte, der Golem.de ein internes Dokument vorlegte. Der Netzausbau werde aus Kostengründen hinausgezögert, Budget nicht ausreichend bereitgestellt. Dennoch laufe die Vermarktung an die Kunden in diesen Bereichen weiter, erklärte der Beschäftigte.

Laut Vodafone sei die Abkürzung PR für "Probleme im Netzwerk wegen Überlastung" in dem Unternehmen nicht geläufig. Der Insider bleibt dagegen bei seiner Darstellung.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 4 Blu-rays für 20€, 2 TV-Serien für 20€)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  3. Jetzt für 150 EUR kaufen und 75 EUR sparen

ipodtouch 28. Jan 2017

Vielleicht kannst DU mir dann ja sagen, wieso mein Internet nicht funktioniert: Am Anfang...

honk 27. Jan 2017

Und wo ist es bessser? War vorher bei O2, da gab es aus Warteschreleif und warten auf...

buuii 27. Jan 2017

Da muss ich mich auch mal als Fanboy outen ^^ Ich bin total zufrieden mit KD, seit dem...

Bautz 27. Jan 2017

Denk doch mal jemand an die Kinder!

hansjörg 27. Jan 2017

Hatte meinen Vertrag bei Vodafone Kabel vor ein paar Wochen gekündigt, weil die...


Folgen Sie uns
       


AMD Athlon 200GE - Test

Der Athlon 200GE ist ein 55 Euro günstiger Chip für den Sockel AM4. Er konkurriert daher mit Intels Celeron G4900 und Pentium G5400. Dank zwei Kernen mit SMT und 3,2 GHz sowie einer Vega-3-Grafikeinheit schlägt er beide Prozessoren in CPU-Benchmarks und ist schneller in Spielen, wenn diese auf der iGPU laufen.

AMD Athlon 200GE - Test Video aufrufen
Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Google-Apps könnten Hersteller bis zu 40 US-Dollar kosten
  2. Google Pixel-Besitzer beklagen nicht abgespeicherte Fotos
  3. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen

Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
Shine 3
Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. E-Book-Reader Update macht Tolino-Geräte unbrauchbar

Neuer Kindle Paperwhite im Hands On: Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display
Neuer Kindle Paperwhite im Hands On
Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display

Amazon bringt einen neuen Kindle Paperwhite auf den Markt und verbessert viel. Der E-Book-Reader steckt in einem wasserdichten Gehäuse, hat eine plane Displayseite, mehr Speicher und wir können damit Audible-Hörbücher hören. Noch nie gab es so viel Kindle-Leistung für so wenig Geld.
Ein Hands on von Ingo Pakalski


      •  /