Abo
  • Services:

Überhitzungsgefahr: Rückruf für Amazon-Basics-Ladeteil

Amazon muss ein Netzteil aus eigener Produktion zurückrufen, das eventuell zu heiß werden kann. Käufer des Amazon-Basics-USB-Ladegeräts werden informiert, doch damit werden nicht die erreicht, die sich das Netzteil schenken ließen.

Artikel veröffentlicht am ,
Amazon-Basics-Netzteil zurückgerufen
Amazon-Basics-Netzteil zurückgerufen (Bild: Matthew Lloyd/Getty Images)

Das Amazon-Basics-Ladegerät mit USB 2.1 Amp Output Outlet wird zurückgerufen, weil es überhitzen und dadurch im schlimmsten Fall Brände verursachen kann. Amazon schreibt dazu seine Käufer an.

Stellenmarkt
  1. Brüel & Kjaer Vibro GmbH, Darmstadt
  2. Kassenärztliche Vereinigung Rheinland-Pfalz, Neustadt

Wer sich das Netzteil jedoch schenken ließ, wird auf diesem Weg keine Nachricht erhalten. Das sollte dann der übernehmen, der das Gerät verschenkt habe, teilte Amazon seinen Kunden in einer E-Mail mit, die Golem.de vorliegt. Der Preis für das Netzteil werde allen erstattet. In welchem Zeitraum die schadhaften Netzteile verkauft worden seien, schrieb Amazon nicht.

Über das Kontaktformular des Onlinehändlers können Kunden, die weitere Fragen haben, mit dem Unternehmen Kontakt aufnehmen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. + Prämie (u. a. Far Cry 5, Elex, Assassins Creed Origins) für 62€
  2. 4,95€
  3. 5€
  4. 53,99€

SoniX 01. Okt 2014

Freiwillig naja. Wenn die Dinger abbrennen hat Amazon ganz andere Probleme. Die rechnen...

AssKickA 01. Okt 2014

Bei mir kamen zwei mal zwei Mails. Erst der Sicherheitshinweis mit Betreff "Wichtiger...

the_spacewürm 01. Okt 2014

Ich fand den Hinweis auch etwas seltsam: Wie genau sollte Amazon auch wissen, wo un dbei...

Pwnie2012 01. Okt 2014

Kam gestern. Is das auch betroffen?

Me.MyBase 01. Okt 2014

Dieses hier: http://handysh.com/foto/l...


Folgen Sie uns
       


HTC Vive Pro - Test

Das HTC Vive Pro ist ein beeindruckendes Headset und ein sehr gutes Gesamtkonzept. Allerdings zweifeln wir am Erfolg des Produktes in unserem Test - und zwar wegen des sehr hohen Kaufpreises und fehlenden Zubehörs.

HTC Vive Pro - Test Video aufrufen
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
  2. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  3. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

Indiegames-Rundschau: Mutige Mäuse und tapfere Trabbis
Indiegames-Rundschau
Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

Grafikwucht beim ganz großen Maus-Abenteuer oder lieber Simulationstiefe beim Mischen des Treibstoffs für den Trabbi? Wieder haben Fans von Indiegames die Qual der Wahl - wir stellen die interessantesten Neuheiten vor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Zwischen Fake News und Mountainbiken
  2. Indiegames-Rundschau Tiefseemonster, Cyberpunks und ein Kelte
  3. Indiegames-Rundschau Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass

Ryzen 7 2700X im Test: AMDs Zen+ zieht gleich mit Intel
Ryzen 7 2700X im Test
AMDs Zen+ zieht gleich mit Intel

Der neue Ryzen 7 2700X gehört zu den schnellsten CPUs für 300 Euro. In Anwendungen schlägt er sich sehr gut und ist in Spielen oft überraschend flott. Besonders schön: die Abwärtskompatibilität.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen 2400GE/2200GE AMD veröffentlicht sparsame 35-Watt-APUs
  2. AMD-Prozessor Ryzen-Topmodell 7 2700X kostet 320 Euro
  3. Spectre v2 AMD und Microsoft patchen CPUs bis zurück zum Bulldozer

    •  /